Rentenlücken-Rechner

Die private Altersvorsorge wird immer wichtiger. Denn: Die gesetzliche Rente wird später nicht reichen, um Ihnen im Ruhestand auch weiterhin Ihr aktuelles Einkommensniveau zu ermöglichen. Es entsteht eine Versorgungslücke, oder besser: eine Rentenlücke!

So gehen berechnen Sie Ihre Rentenlücke: Geben Sie Ihr Geburtsdatum an, das derzeitige Monatsbruttoentgelt und den Zeitpunkt, wann Sie in Rente gehen möchten. Zudem benötigt der Rechner die Angabe, seit wann Sie berufstätig sind und in welchem Bundesland Sie wohnen. Bitte tragen Sie außerdem den Betrag ein, von dem Sie glauben, dass Sie ihn im Alter nach heutiger Kaufkraft benötigen werden.

Unsere Empfehlung: 1.300 ETFs kostenfrei im ETF-Sparplan ansparenJetzt Depot eröffnen!

Die Rentenlücke ist der Betrag, der Ihnen bei Renteneintritt netto weniger zur Verfügung stehen wird. Wissen Sie aktuell, wie hoch Ihre persönliche Vorsorgelücke sein wird? Nein? Dann wird es schwer, Ihre private Altersvorsorge vernünftig zu planen. Unser neuer Rentenlücken-Rechner ermöglicht Ihnen, Ihre Rentenlücke auszurechnen.

Einfach dargestellt: Der Betrag, den Sie monatlich zum Leben brauchen abzüglich der monatlichen Einkünfte aus der gesetzlichen Rente ergibt Ihre Rentenlücke. Die Rentenlücke ist der Betrag, den Sie aus privatem Vermögen aufbringen müssen.

So interpretieren Sie das oben genannte Ergebnis in drei Schritten:

  1. Sie haben oben einen bestimmten Betrag definiert, den Sie zum Leben brauchen. Wahrscheinlich wird es Ihr letztes Nettoeinkommen sein oder etwas weniger. Als Daumenregel empfiehlt sich etwa 80 Prozent des letztens Nettoeinkommens anzusetzen. Wird eine jährliche Preissteigerung von 1,5 Prozent (Inflationsrate) unterstellt, wird es entsprechend ein höherer Betrag zum Renteneintritt. Das ist das sogenannte Versorgungsziel bei Renteneintritt.
  2. Gleichzeitig hat unser Rentenlücken-Rechner für Sie ausgerechnet, wie viel Bruttorente Sie vom Staat erwarten können. Davon ziehen wir Steuern und Sozialversicherungsbeiträge ab und kommen dann auf die sogenannte Nettorente.
  3. Nun machen wir folgendes: Wir ziehen von Ihrem Versorgungsziel bei Renteneintritt die Nettorente ab – und das Ergebnis zeigt Ihre persönliche Versorgungslücke.

Was sollten Sie jetzt tun?

Wichtig: Ihre persönliche Versorgungslücke ist ein Näherungswert. Aber dieser zeigt Ihnen recht gut, dass Sie sich sehr früh und sehr intensiv Gedanken um Ihre private Altersvorsorge machen sollten. Die beste Altersvorsorge ist aus unserer Sicht die Geldanlage in ETFs – agla ob mit einer Einmalanlage oder in einem Sparplan.

Tipp: Hier gelangen Sie zu unserem Vorsorgerechner. Hier können Sie ganz einfach ausrechnen, wie viel Geld Sie investieren sollten, um Ihre persönliche Versorgungslücke zu schließen.
Hinweis: Die Ergebnisse der Berechnung erfolgen ohne Gewähr. Die Haftung ist ausgeschlossen. Alle von extraETF veröffentlichten Informationen, Daten und Grafiken wurden mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die vorliegenden Informationen dienen lediglich als Orientierungshilfe und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit. Fehlinterpretation bzw. -fehlerhafte Nutzung dieses Angebotes können nicht ausgeschlossen werden.