Britische Autoproduktion bleibt niedriger als vor Corona

LONDON (dpa-AFX) - Wegen der Corona-Lockerungen ist die britische Autoproduktion im Mai im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sprunghaft gestiegen. Allerdings klagt der Branchenverband SMMT, dass ein weltweiter Mangel an Einzelteilen wie Halbleitern die Erholung des Industriezweigs beeinträchtige. Im Mai hätten knapp 55 000 Autos die Fabriken in Großbritannien verlassen, teilte der Verband Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT) am Freitag mit. Im Mai 2020 waren es wegen den Folgen der Pandemie, die damals ihren ersten Höhepunkt erreichte, nur 5314 Fahrzeuge. Allerdings lag die Zahl im Mai 2019 noch doppelt so hoch wie in diese...

Sie möchten weiterlesen?

Abonnenten unserer Standard- oder Premium-Angebote erhalten exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus dem Extra-Magazin und News der Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Sie sind bereits Abonnent? Zum Login