Corona-Pandemie belastet Umsatz von Luxusgüterkonzern Richemont

GENF (dpa-AFX) - Der Uhren- und Schmuckkonzern Richemont <CH0210483332> hat im abgeschlossenen Geschäftsjahr infolge der Corona-Pandemie weniger erlöst. Der Umsatz sei 2020/21 (per Ende März) um acht Prozent auf 13,1 Milliarden Euro gesunken, teilte das Unternehmen am Freitag in Genf mit. Beim operativen Ergebnis musste Richemont einen Rückgang von drei Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Euro hinnehmen.

Vor allem im ersten Halbjahr hatte der Konzern mit Marken wie Cartier und IWC Schaffhausen sowie Internetshops wie Mr Porter mit Corona-Auswirkungen zu kämpfen, etwa weil Geschäfte schließen mussten und der inter...

Sie möchten weiterlesen?

Abonnenten unserer Standard- oder Premium-Angebote erhalten exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus dem Extra-Magazin und News der Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Sie sind bereits Abonnent? Zum Login