Corona-Pandemie bremst US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb weiter

NEW YORK (dpa-AFX) - Beim US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) (Profil) macht sich die Corona-Pandemie weiterhin kräftig bemerkbar. Weniger Patientenbesuche vor allem in medizinischen Zentren lasteten im ersten Quartal auf dem Umsatz der Amerikaner, sagte Finanzchef David Elkins am Donnerstag. Zudem hatte der Konzern im Vorjahr auch davon profitiert, dass die Kunden angesichts der Krise ihre Lager aufstockten.

Im Vorjahresvergleich kletterten die Erlöse zwar um drei Prozent auf fast 11,1 Milliarden US-Dollar, wie der Konzern in New York mit...

Sie möchten weiterlesen?

Abonnenten unserer Standard- oder Premium-Angebote erhalten exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus dem Extra-Magazin und News der Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Sie sind bereits Abonnent? Zum Login