0 Euro ETF-Transaktionsentgelt bei finvesto

Bei finvesto ( Zum Testbericht) lohnt sich der ETF-Kauf derzeit ganz besonders. Noch bis Ende September 2019 entfällt das Transaktionsentgelt. Es gibt auch weitere gute Gründe für den Anbieter.

Wer derzeit über den Kauf von ETFs nachdenkt, kann das über finvesto tun. Denn das Unternehmen aus der Nähe von München ermöglicht Anlegern günstigen Zugang zu ETFs. Noch bis 30. September 2019 erlässt finvesto Anlegern das Transaktionsentgelt beim ETF-Kauf. Angesichts des breiten Angebots dürfte für jeden Geschmack der passende ETF dabei sein. So sind sämtliche namhafte ETF-Anbieter vertreten. Dazu zählen also mehr als 700 ETFs von folgenden Häusern: Amundi, Comstage, ETF Securities, Invesco, Blackrock (iShares), Lyxor, State Street, UBS und Xtrackers.

finvesto ist immer eine gute Idee

Auch außerhalb dieser Aktion gibt es durchaus stichhaltige Argumente, die für finvesto sprechen. Es fallen grundsätzlich weder Börsengebühren an, noch wird eine Mindestgebühr erhoben. Das liegt an der Tatsache, dass finvesto-Kunden direkt über den sogenannten Market-Maker kaufen. Ein solcher Market-Maker ist ein Marktteilnehmer, der durch den Kauf und Verkauf großer Mengen eines bestimmten Vermögenswerts, in diesem Fall entsprechender ETFs, eine Liquidität ermöglicht und ein reibungsloses Funktionieren der Finanzmärkte gewährleistet. Erfahren Sie alles, was Sie zum ETF-Kauf bei finvesto wissen müssen.

Stetiges Sparen hilft beim Vermögensaufbau

Beim Aufbau eines Vermögens hilft es, möglichst schon in jungen Jahren anzufangen. finvesto honoriert das und verzichtet bei Personen unter 18 Jahren auf ein Depotführungsentgelt. Aber auch wenn Sie längst im Berufsleben stehen, ist regelmäßiges Ansparen von Vorteil. Fragen Sie doch am besten einfach bei Gelegenheit Ihren Vorgesetzten, ob in Ihrem Betrieb die Möglichkeit besteht, vermögenswirksame Leistungen (VL) zu beziehen. Denn finvesto bietet rund 100 VL-fähige ETFs an.

In jedem Fall aber können Sie auf eigene Faust einen ETF-Sparplan führen. Die Hürden dazu sind bei finvesto denkbar gering. Schon ab zehn Euro im Monat sind Sparer dabei. Selbstverständlich können Sie die Sparrate jederzeit erhöhen und auch später wieder senken oder pausieren. Die monatliche Sparleistung lässt sich bequem den Lebensumständen anpassen. Die Gebührenbelastung liegt je Ausführung bei 0,20 Prozent. Wer also einen ETF-Sparplan mit monatlich 100 Euro bespart, zahlt in einem Jahr dafür 2,40 Euro.

Die Vorteile eines ETF-Sparplans liegen auf der Hand: Zum einen werden Haushalte dazu diszipliniert, einen gewissen Teil ihres monatlichen Einkommens für den Vermögensaufbau zu investieren. Zum anderen lassen sich gerade bei einem langen Sparhorizont Risiken senken. Über die Zeit gesehen erzielen Sparplaninhaber einen Durchschnittspreis. Das heißt, aufgrund der monatlich konstanten Einzahlungen zu unterschiedlichen Börsenkursen laufen sie nicht Gefahr, alles zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt investiert zu haben. Eine langfristige Denkweise führt obendrein dazu, größere Kursrückschläge zu glätten.