4 gute Gründe, warum Sie mit einem Aktien-ETF langfristig Geld verdienen werden

Werden die Aktienmärkte langfristig steigen? Anleger nehmen das oftmals ganz selbstverständlich an. Doch stimmt diese Prämisse wirklich? Ja – und hier erfahren Sie die Gründe.

Als passive ETF-Investoren gehen wir prinzipiell davon aus, dass die Aktienmärkte über die kommenden 20, 30 oder auch 50 Jahre steigen werden. Für Anleger bedeutet das logischerweise auch langfristige positive Renditen. Das zumindest ist die Prämisse eines jeden Anlegers. Andernfalls würden wir ja gar nicht investieren.

Die Frage, die sich jetzt einige Kritiker stellen, ist nicht unberechtigt: „Stimmt diese Annahme überhaupt oder ist sie viel zu oberflächlich?“ Dieser Frage gehen wir in diesem Beitrag auf den Grund. Hier erfahren Sie vier gute Gründe, warum Sie optimistisch sein dürfen für die langfristige Entwicklung Ihrer Aktien-ETFs.

Historische Entwicklung der globalen Aktienmärkte

Der globale Aktienindex MSCI World hat seit seiner Auflage in 1969 eine durchschnittliche Rendite von ca. sieben Prozent erzielt. Und das obwohl zahlreiche Finanz- und Wirtschaftskrisen seine Entwicklung zwischenzeitlich gebremst haben.

Nun wissen wir aber auch, dass die historische Entwicklung eines Indizes keine verlässliche Prognose über seine Zukunft ermöglicht. Der Markt kann sich in 20 Jahren signifikant verändern. Laut einer Studie des Santa Fe Institute („The Mortality of Companies”) haben Unternehmen eine durchschnittliche Lebenserwartung von 9 Jahren. Das bedeutet konkret, dass der MSCI-World in 20 Jahren anders zusammengesetzt sein wird als heute. Wer weiß, ob Firmen wie Facebook oder Netflix bis dahin überhaupt noch eine wichtige Rolle spielen?

Tatsache ist jedoch, dass wer über ETFs investiert (sog. Indexing), immer die besten Einzelwerte im Depot haben wird. Unternehmen, denen es schlecht geht, scheiden aus dem Index aus, während neue Unternehmen aufgenommen werden. Ein aktuelles Beispiel ist die Aufnahme von Tesla im S&P 500.

Denken Sie dran: Die Wahrscheinlichkeit, dass der globale Aktienmarkt langfristig steigen wird, ist deutlich größer als bei einem einzelnen Unternehmen, Branche oder Region. Aus dem Grund sollten Sie auch stets breit diversifizieren.

Tipp: Hier finden Sie die günstigsten Anbieter für ETF-Sparpläne.

Aktien korrelieren mit Wirtschaftswachstum – die Gründe!

Zwar unterliegt die Indexentwicklung vielen Faktoren, aber es besteht ohne Zweifel ein positiver Zusammenhang mit der Entwicklung des Wirtschaftswachstums. Das hat gute Gründe. Die globale Wirtschaft wächst schließlich nicht erst seit ein paar Jahren, sondern seit über 2000 Jahren – trotz temporärer Einschnitte.

Industrieländer werden bis 2050 deutlich schwächer wachsen (1,5 Prozent p.a.) als Schwellenländer (5 Prozent p.a.), die viel Aufholpotenzial haben. Diese negativen Effekte sehen wir heute bereits in Japan deutlich. Trotzdem sind auch dort positive Aktienrenditen möglich.

Das Wirtschaftswachstum ist nicht der einzige Indikator, auf den wir uns stützen sollten. Die Produktivität, die durch die technologischen Innovationen immer größer wird, sorgt für positive Effekte. Unternehmen erzielen eine größere Wertschöpfung bei einem geringeren Ressourceneinsatz. Das führt dazu, dass ihre Gewinne – und folglich auch deren Aktienkurse steigen.

Tipp: Hier erfahren Sie alles zu den Weltportfolios von Gerd Kommer und wie Sie diese nachbauen können.

Technologie steigert Produktivität und Wohlstand

Neue Technologien erschaffen neue Möglichkeiten, steigern die Produktivität und gleichzeitig unseren Wohlstand. Menschen haben mehr Geld für Konsum zur Verfügung, der wiederum dazu führt, dass Unternehmen wachsen. Auch wird dieses zusätzliche Geld und der breitere Zugang zum Kapitalmarkt dazu führen, dass Unternehmen mehr Kapital für Forschung und Entwicklung zur Verfügung steht. Der Wettbewerbsdruck, unter dem Unternehmen stehen, führt nachhaltig zu immer mehr Innovationen.

Nachhaltigkeit ist z.B. ein Megatrend, dem sich viele Unternehmen widmen. Airbus plant sogar schon die Entwicklung des weltweit ersten Wasserstoff-Flugzeugs, Tesla revolutioniert den E-Mobilität Markt und die Blockchain wird von einigen Experten als die größte Erfindung seit dem Internet beschrieben. Es existieren Unmengen an Wachstumstreibern für das globale Wirtschaftssystem. Die Wirtschaft und unser Wohlstand werden langfristig von diesen Innovationen profitieren.

Erst ab dem Punkt, wo es nichts Neues zu entdecken gibt, müssen wir uns darüber Gedanken machen, wo zusätzliches Wachstum herkommen kann. Diesen Zeitpunkt werden wir in diesem Jahrhundert hingegen nicht mehr erreichen. Manche Sektoren werden absterben, andere werden neu entstehen.

Aktien ohne Rendite? Keine Chance

Eine Risikoprämie für Aktien wird es immer geben. Sie können sich die Funktion der Risikoprämie am besten mit einer Art Schmerzensgeld dafür vorstellen, dass Sie als Anleger Wertschwankungen aushalten müssen. Gibt es keine Risikoprämie mehr, gibt es auch keine Investoren mehr und folglich auch keine Unternehmen. Warum sollte jemand Risiko tragen, ohne dafür belohnt zu werden?

Gibt es jetzt ein paar Unternehmen und Anleger, die bereit sind das Risiko zu tragen, dann verlangen diese zwangsläufig mehr Rendite. Je mehr Unternehmen und Anleger gibt, desto kleiner die Risikoprämien – aber solange es Aktien gibt, wird es auch immer Renditen geben. Davon können Sie getrost ausgehen. Wichtig ist, dass Sie sich breit aufstellen. Es gibt also gute Gründe, warum ETF-Investments so sinnvoll sind.

Tipp: Schließen Sie sich über 30.000 Anlegern an und informieren Sie sich mit der extraETF App jederzeit mobil über ETFs, Aktien und Fonds. Erhältlich für Android und iOS!