5 positive Glaubenssätze über Geld, die jeder beherzigen sollte

Geld ist auch Kopfsache. Noch immer hat das Thema ein zwiespältiges Image in unserer Gesellschaft. Wir haben 5 positive Glaubenssätze gesammelt für eine gesunde Einstellung zu Geld und Finanzen.

Geld hat in unserer Gesellschaft nach wie vor einen zwiespältigen Leumund. Wer sparsam ist, gilt schnell als geizig. Und über Finanzen reden ist ebenfalls verpönt. Wir werden oftmals sozialisiert mit negativen Glaubenssätzen zu diesem Thema.

Dabei ist es wie beim Sport oder anderen Disziplinen. Mit einer positiven Einstellung kommt man einfach weiter. Ergo: Wer positiv gegenüber Geld eingestellt ist, kann durchaus finanziell erfolgreicher und somit glücklicher sein. Lassen Sie sich überzeugen!

1. Mit Geld lässt sich Gutes tun

„Wozu ist Geld gut, wenn nicht, um die Welt zu verbessern?“ fragte sich schon die berühmte Schauspielerin Elizabeth Taylor. Wer über größere Summen verfügt, als für den reinen Lebensunterhalt notwendig sind, hat viele Möglichkeiten die Welt zu verbessern. Sei es eine Spende an Obdachlose, an die Kindernothilfe oder an eine Umweltschutzorganisation. Oder wie wäre es mit einer Patenschaft für ein Kind im In- oder Ausland oder eine Tierpatenschaft? Warum nicht sparen, um auch im hohen Alter möglichst viel Gutes zu tun? Es gibt viele Möglichkeiten, die Welt ohne, aber unzählige, um sie mit Geld besser zu machen.

2. Es ist richtig über Finanzen zu sprechen

Finanzen sind, vor allem in Deutschland, oft noch ein Tabuthema. Die wenigsten sprechen darüber, wie viel sie verdienen, wie hoch ihre Miete monatlich ist, was sie für Ihre Urlaubsreise ausgeben. Wieso eigentlich? Tatsächlich liegt das, neben kulturellen Gründen, wohl am „Lernen am Modell“-Prozess. Das bedeutet: Wir lernen es nicht anders.

Wir bekommen vorgelebt, dass das Thema negativ behaftet ist. In anderen Ländern gibt es öffentliche Gehaltslisten und es ist ganz normal, dass Freunde und Familie wissen, wie hoch die Hypothek des Hauses ist. Bei uns redet man nicht einmal mit dem Partner gerne über das Thema.

Unser Rat: Versuchen Sie das Thema zu enttabuisieren! Reden Sie über ihre Finanzen – es muss ja nicht mit dem entfernten Bekannten sein. Aber gewöhnen Sie sich an regelmäßige Gespräche darüber in Partnerschaft und Familie. Nur so lassen sich wichtige Themen wie Altersvorsorge oder die Finanzierung notwendiger Anschaffungen sinnvoll klären.

Auch wichtig: Eltern sollten ihre Kinder frühzeitig an das Thema Geld heranführen und offen mit ihnen darüber reden. So wird die nächste Generation den eigenen Kindern ein noch positiveres Bild zu Finanzen vermitteln. Und das ist gut so!

3. Geld hilft beim Glücklichsein

Der Schriftsteller Oscar Wilde kam im Alter zu folgender Erkenntnis: „Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben. Heute, da ich alt bin, weiß ich: Es stimmt.“ Unbestritten gibt es im Leben Wichtigeres als Geld. Aber es ist eben auch nicht unwichtig.

Die Schauspielerin Audrey Hepburn fasste es treffend zusammen: „Geld hat an und für sich noch nie jemanden glücklich gemacht, aber es hat mir stets ein Gefühl der Sicherheit gegeben und auf diese Weise meine Fähigkeit zum Glücklichsein gesteigert.“ Plus: Mit Geld ist man in der Lage Gutes zu tun. Und das macht schließlich ebenso glücklich.

4. Investieren macht Spaß

Apropos glücklich: Danny Kaye, Schauspieler und Komiker, sagte einmal: „Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu.“ Dieses Zitat darf man selbstverständlich mit einem Augenzwinkern betrachten. Nichtsdestotrotz hat Kaye nicht Unrecht. Das eigene Vermögen zu vermehren sollte per se für jeden relevant sein. In Zeiten von Niedrigzinsen ist das reine Sparen, ohne den Schritt zum Investment zu machen, einfach nicht mehr ausreichend. Darum scheuen Sie sich nicht, in ETFs anzulegen. 

Tipp: In unserem Wissensbereich finden Sie viele hilfreiche Informationen zum Thema Geldanlage.

5. Es hilft, zusätzliche Geldquellen zu suchen

Heutzutage ist es tatsächlich recht einfach, Dinge zu Geld zu machen. Verkaufen Sie, was Sie nicht mehr benötigen, bieten Sie selbst genähte Kleidung an, bauen Sie mit Ihrer Idee ein Geschäft auf, vermieten Sie Ihre Werkzeuge oder Haushaltsgeräte – all das ist online möglich.

Nehmen Sie sich Zeit und überlegen Sie, wie und womit sie ihre Haushaltskasse noch aufbessern können. Wer einmal in sich geht, hat sicher mindestens einen Gedanken, der sich zuverlässig als Geldquelle entpuppt. Das Geld liegt vielleicht nicht direkt auf der Straße, aber es wartet auf jeden Fall hier und da auf Sie.