Von Thomas Brummer18. Januar 2022
Auf diese Indizes setzen deutsche ETF-Anleger.

Auf diese Indizes setzen deutsche ETF-Anleger

Da staunten wir nicht schlecht: Der Dax spielt bei deutschen Anlegern bei weitem nicht die Hauptrolle. Hier erfährst du, auf welche Indizes die Deutschen wirklich abfahren.

Der Blick durch das Schlüsselloch reizt uns doch schon hin und wieder. So gewährte jüngst Ebase solche Einblicke in deren Orderbücher. Das Ergebnis: Eine Liste mit 20 Positionen zu den am häufigsten gehandelten Indizes bei ETFs im Jahr 2021. Auf den Podiumsplätzen fällt sofort auf: der Dax kommt hier nicht vor. Er wird zwar konstant solide nachgefragt, kommt aber nicht über einen eher mäßigen achten Platz hinaus. Die Enttäuschung unsererseits hält sich aber in Grenzen, denn man sollte ja gerade nicht den Fehler machen, übermäßig viel Geld in den vermeintlich vertrauen heimischen Markt stecken. Denn das erhöht das Risiko für Anleger. Im Fachjargon ist dann die Rede von „Home-Bias“. Also: Lass den Dax bei der Geldanlage vorerst außen vor oder lege dir allenfalls eine kleine Position zu – das reicht.

Nichts geht über den MSCI World

Der Dax ist also schon einmal nicht (mehr) des deutschen Anlegers liebstes Kind. Wenig überraschend fällt die erste Wahl auf den MSCI World Index. In jedem einzelnen Monat landen die Summe jener ETFs auf dem ersten Platz in der Ebase-Erhebung – ein ganz klarer Start-Ziel-Sieg. Das ist schon einmal gut und werten wir als Erfolg für die zunehmende Finanzbildung in Deutschland, zu der wir mit unserer Website, dem Extra-Magazin und dem ETF-Guide beitragen möchten.

Durch die Investition in 23 Industriestaaten legen Investoren den Grundstein für die breit gestreute Geldanlage. Wer in Sachen Chancen und Streuung noch eins drauf setzen möchte, nimmt am besten noch einen ETF zu Schwellenländern dazu. Das haben jedoch wohl weit weniger Anleger im Sinn als man annehmen könnte. So landen ETFs zum MSCI EM IMI Index lediglich auf Rang 15. Übrigens: Ein gängiges Mischverhältnis von Industrie- (MSCI World) und Schwellenländer-Investments (MSCI EM) liegt bei 70 zu 30.

ETFs für Industrie- und Schwellenländer

Wer sich diese Zwei-ETF-Lösung sparen möchte, kann einfach ETFs auf Indizes wählen, die in beide Bereiche investieren. Das gilt etwa für Produkte auf den FTSE All World (Platz 5) und den MSCI AC World Index (Platz 7).

Tipp: Sehe dir hierzu am besten gleich unsere ETF-Empfehlungen zu sämtlichen wichtigen Indizes an.

Nichts geht ohne Nachhaltigkeit

Selbstverständlich ist bei der Geldanlage – wenn auch sicher aus ganz unterschiedlichen Beweggründen – das Thema Nachhaltigkeit bereits heute relativ groß. Zu Jahresbeginn gerade noch in den Top-20 landeten ETFs auf den MSCI World Select SRI Index im Dezember auf Platz vier und kratzen damit bereits an den Podiumsplätzen. Hierbei handelt es sich um die strenge nachhaltige Auslegung des eingangs beschriebenen MSCI World Index. Die Select-Variante ist dabei sogar noch strenger als ETFs auf den MSCI World SRI, die einen Mittelfeldplatz in der Ebase-Auswertung erreichen.

Der MSCI World enthält rund 1.600 Werte. Der MSCI World SRI siebt nach Nachhaltigkeitskriterien so stark aus, dass noch 370 Unternehmen verbleiben. In der Select-Variante sind es dann nur noch gut 230.

Themen-ETF des Jahres: S&P Global Clean Energy

Gerade in der ersten Jahreshälfte 2021 waren ETFs auf den S&P Global Clean Energy der Renner. Selbst, wenn dann das Interesse etwas abnahm, im Jahresschnitt belegt diese Gattung Platz zwei in der Handelsfrequenz. Bei Themen-ETFs solltest du immer beachten, dass du es hiermit nicht übertreibst. Ähnlich wie bei Dax-ETFs gilt: Sie sind kein Muss, du kannst sie aber in Maßen beimischen.

Tipp: Hier findest du weitere spannenden Themen-ETFs.
Das neue Extra-Magazin im Shop kaufen
Das aktuelle Extra-Magazin im Shop kaufen.