Von Jennifer Fizia18. Juli 2022
Ausschüttende vs. thesaurierende ETFs

Ausschüttende vs. thesaurierende ETFs

Vielleicht bist schon einmal dem Begriff „thesaurierende ETFs“ begegnet. In diesem Beitrag wollen wir dir erklären, was sich hinter diesem wichtigen Term verbirgt.

Thesau… was? Die meisten Anlegerinnen und Anleger, die sich neu in die Welt von Aktien und ETFs stürzen, stolpern am Anfang über den Begriff thesaurierend. Im Prinzip geht es darum, was mit den erwirtschafteten Erträgen deines ETFs passiert. Wir erklären, welche Ausschüttungsvarianten es gibt und weshalb dein Anlageziel bei der Auswahl der Variante entscheidend ist.

Was ist ein ausschüttender ETF?

Wie der Name schon sagt, werden die Erträge, die die Wertpapiere in deinem ETF erwirtschaften, an dich ausgeschüttet. Das bedeutet, die Dividenden werden zu einem bestimmten Zeitpunkt – zum Beispiel einmal pro Monat, halbjährlich oder jährlich – an dich ausgezahlt. Die Bedingungen hängen vom jeweiligen Broker ab. Die Erträge werden dir auf deinem Verrechnungskonto gutgeschrieben. Dadurch hast du den Gewinn zur Hand und kannst das Geld direkt nutzen. Kauf dir etwas Schönes oder leg das Geld wieder an – ganz, wie du willst. Hast du einen Broker mit Sitz in Deutschland, werden die Gewinne direkt versteuert.

Lohnt sich ein ausschüttender ETF für mich?

Ein ausschüttender ETF eignet sich, wenn du ein passives Einkommen aufbauen oder deinen Sparerpauschbetrag ausnutzen willst. Der liegt aktuell bei 801 Euro bzw. 1.602 Euro für Paare pro Steuerjahr. Gute Nachrichten: Ab 2023 steigt der Freibetrag auf 1.000 bzw. 2.000 Euro. Alle deine Einkünfte aus Kapitalvermögen bis zu diesen Beträgen sind steuerfrei. Danach fällt eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent an. Auf diese werden noch 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag fällig. Den gibt es bei Kapitalerträgen nämlich noch. So werden aus 25 Prozent schließlich 26,375 Prozent (0,25 x 5,5 Prozent + 25 Prozent). Zahlst du Kirchensteuer summiert diese sich ebenfalls. Die Steuern werden fällig, sobald du deine Ausschüttung erhältst. Unabhängig davon, ob du das Geld ausgibst oder neu anlegst. Um den Sparerpauschbetrag zu nutzen, musst du einen Freistellungsauftrag für deinen ETF eingerichtet haben.

Wie funktionieren thesaurierende ETFs?

Der Begriff stammt vom griechischen Wort thesauros, was übersetzt Schatzhaus bedeutet. Bei einem thesaurierenden ETF werden die Erträge nicht an dich ausgezahlt, sondern wieder reinvestiert. So erhöht sich der Wert deiner ETF-Anteile. Der Vorteil eines thesaurierenden ETFs liegt darin, dass du in den Genuss des Zinzeszins-Effektes kommst. Unter Zinzeszinsen versteht man die Zinsen, die auf Zinserträge gezahlt werden. Da die erwirtschafteten Zinsen bei einem thesaurierenden ETF nicht ausgezahlt, sondern zusammen mit dem Kapital wieder angelegt werden, erhältst du auf diese Zinsen ebenfalls Zinsen. Zinseszinsen funktionieren exponentiell, das heißt je länger du deinen thesaurierenden ETF laufen lässt, desto schneller steigt dessen Wert.

Tipp: Hier findest du thesaurierende Welt-ETFs.

Sind thesaurierende ETFs die richtige Wahl für mich? 

Hast du Zeit und willst deinen ETF zum Beispiel für deine spätere Altersvorsorge nutzen, lohnt sich ein thesaurierender ETF für dich auf jeden Fall. Hier lässt du dein Geld für dich arbeiten. Mit einem ETF, der die Erträge automatisch wieder anlegt, sparst du außerdem Transaktionskosten. Steuern werden bei thesaurierenden Fonds erst fällig, wenn du deine Anteile verkaufst. Bis dahin profitierst du von der Steuerstundung und damit von einer weiteren Verstärkung des Zinseszins-Effektes.

Wirkt sich die Ausschüttungsart auf die ETF-Auswahl aus?

Die meisten ETFs gibt es tatsächlich in beiden Ausschüttungsvarianten. Daher kannst du einfach – je nach Anlageziel – die für dich sinnvolle Art wählen. Möchtest du zum Beispiel in einen nachhaltigen, weltweiten ETF investieren, kannst du unter anderem auf den iShares MSCI World SRI UCITS ETF in thesaurierender (Acc) (WKN: A2DVB9) oder ausschüttender Variante (Dist) (WKN: A2DX7X) setzen. Möchtest du dein Geld nachhaltig in Unternehmensanleihen anlegen, könntest du zum Beispiel zwischen dem BNP Paribas Easy EUR High Yield SRI Fossil Free UCITS ETF (Acc) (WKN: A2QMK5) und dem BNP Paribas Easy EUR High Yield SRI Fossil Free UCITS ETF (Dist) (WKN: A2QMK3) wählen.