Blackrock mit neuen ETFs zu den Pariser Klimazielen

Blackrock hat neue ETFs. Die beiden neuen nachhaltigen iShares Aktien-ETFs stehen in Einklang mit Artikel 9 der EU-Offenlegungsverordnung (SFDR).

Das Interesse an nachhaltigen Anlagelösungen erhält durch den globalen Übergang zu einer „Netto-Null-Wirtschaft“ weiteren Rückenwind. Dahinter steckt das Ziel, die globale Wirtschaft bis 2050 so umzubauen, dass sie nicht mehr Kohlendioxid (CO2) ausstößt, als sie der Atmosphäre entzieht. BlackRock hat sich dazu verpflichtet, diesen Übergang zu unterstützen – mit einer Reihe von Anlagemöglichkeiten, die explizite Ziele für den Erwärmungsbeitrag (Temperature Alignment) verfolgen. Dem entsprechend hat Blackrock zwei neue ETFs aufgelegt. Diese sind darauf ausgerichtet, dass Anleger ihre Portfolios mit den Zielen des Übereinkommens von Paris aus dem Jahr 2016 in Einklang bringen können. Damals hatte sich die internationale Staatengemeinschaft darauf verständigt, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Das sind die neuen Blackrock-ETFs

Der iShares S&P 500 Paris-Aligned UCITS ETF (UPAB) (WKN: A2QQYY) und der iShares MSCI World Paris-Aligned UCITS ETF (WPAB) (WKN: A2QQYX) sind so konzipiert, dass Anleger weniger physische Klimarisiken und weniger Risiken beim Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft eingehen. Gleichzeitig nutzen sie Chancen, die sich aus diesem Übergang ergeben. Und sie filtern Unternehmen heraus, die zum Beispiel in Öl, Gas, Kohle oder Geschäfte mit umstrittenen Waffen involviert sind und soziale Normen verletzen.

Die neuen Fonds entsprechen Artikel 9 der Offenlegungsverordnung der Europäischen Union. BlackRock geht davon aus, dass 70 Prozent seiner neu aufgelegten beziehungsweise repositionierten Fonds in diesem Jahr Artikel 8 oder 9 der Offenlegungsvereinbarung gerecht werden.

Manuela Sperandeo, Leiterin Nachhaltigkeit im Bereich Indexing in der EMEA-Region bei Blackrock, sagt: „Angesichts des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft verändern sich die Renditeerwartungen am Markt. Anleger sollten in ihrem eigenen Interesse an der Spitze dieses Übergangs stehen. Dafür braucht es neue Strategien. ETFs spielen eine zentrale Rolle als günstige, transparente und einfache Bausteine. Wir möchten das breiteste und tiefste Spektrum nachhaltiger Anlagelösungen bieten, damit Anleger, fundierte Entscheidungen treffen können.“

Tipp: Erfahren Sie alles über das Investieren in Nachhaltigkeits-ETFs.

Das verwaltete Vermögen der nachhaltigen iShares ETFs, die im Rahmen der europäischen Fondsrichtlinie UCITS aufgelegt sind, ist unterdessen auf mehr als 50 Milliarden Dollar angewachsen. Im ersten Quartal 2021 verbuchten die entsprechenden Fonds unter dem Strich zehn Milliarden Dollar frisches Kapital – etwa drei Mal so viel wie im gleichen Quartal 2020. Von den mehr als 50 entsprechenden ETFs verwalten 17 inzwischen jeweils Vermögen von mehr als eine Milliarde Dollar. Vor einem Jahr traf dies erst auf drei Fonds zu. Insgesamt verwaltet BlackRock nun weltweit mehr als 200 Milliarden Dollar in langfristig ausgerichteten nachhaltigen Anlagestrategien. Dies umfasst aktiv gemanagte und indexbasierte Strategien inklusive alternativer Anlageklassen. Deren verwaltetes Vermögen hat sich seit Ende März 2020, als es bei 100 Milliarden Dollar lag, verdoppelt.