Consorsbank plant Gebührenstrukturänderung

Die Consorsbank (► Zum Testbericht) plant einen Gebührenstrukturumbau. Anstelle des bisherigen Angebots sollen möglicherweise vier verschiedene Konto- und Gebührenmodelle treten, deren genaue Ausgestaltung und vor allem Bepreisung derzeit in Marktforschungstest ermittelt wird. Im Gespräch sind Modelle mit den Namen „Pure“, „Essential“, Unlimited“ sowie „Ultimate“. Nur das abgespeckte Pure Girokonto soll künftig weiterhin kostenlos angeboten werden.

Neue Gebühren nach Einführung „bis auf Weiteres“ lediglich für Neukunden

Das letzte Wort darüber ist aber noch nicht gefallen, wie Consorsbank-Pressesprecher Jürgen Eikenbusch gegenüber dem Extra-Magazin betont: „Die Consorsbank denkt aktuell darüber nach, wie sie ihr derzeitiges Kontenangebot ausbauen kann. In diesem Rahmen haben wir auch Marktforschung betrieben, um zu ermitteln, welche Anforderungen und Wünsche die Kunden an ihr Girokonto haben. Die Anzahl der Modelle, der konkrete Umfang und das Pricing stehen jedoch noch nicht fest.  Und es wird – auch angesichts der Corona-Krise – keine kurzfristige Einführung neuer Kontomodelle geben. Diese sollen dann auch nur für Neuabschlüsse gelten. Kunden, die bereits ein Girokonto haben, bleiben bis auf Weiteres bei ihrem jetzigen Kontomodell.“

Das Extra-Magazin hat die Consorsbank getestet

Consorsbank
Angebot
Kosten
Service
Die Consorsbank bietet ein sehr umfangreiches Angebot an sparplanfähigen-ETFs. Das Angebot umfasst insgesamt 490 sparplanfähige ETFs. Insgesamt stehen Anlegern 216 kostenfreie ETF-Sparpläne zur Verfügung. Die Kosten für eine reguläre Sparplanausführung liegen bei 1,50 Prozent von der Sparsumme. Bereits ab 25 Euro kann der Anleger investieren und diese Summe beliebig weit erhöhen. Auch der Service kann sich sehen lassen. Zudem ist eine automatische Wiederanlage bei ausschüttenden ETFs möglich.
Gesamtnote

5