Nachhaltigkeit: Darum setzen Anlageprofis auf ESG-ETFs

Institutionelle Investoren wollen bei ihren ESG-Anlagen in den nächsten fünf Jahren überwiegend auf ETFs setzen. Was das für Anleger bedeutet.

Die Anlageprofis setzen auf Nachhaltigkeit. Mehr als die Hälfte der institutionellen Investoren (55 Prozent) gehen davon aus, dass sie ihre ESG-Investments in den nächsten fünf Jahren mehrheitlich mit Hilfe von passiven Produkten wie ETFs umsetzen werden, so das Ergebnis einer neuen Invesco-Studie.

Institutionelle Investoren mit ESG-Anlagen in ihren Portfolios gaben an, dass im Schnitt ein Fünftel (21 Prozent) dieser Anlagewerte in passiven Produkten wie ETFs gehalten werden. Knapp die Hälfte (45 Prozent) dieser Investoren wollen in den nächsten zwei Jahren mehr Geld in ESG-ETFs investieren. Nur fünf Prozent beabsichtigen, den Anteil ihrer passiven Investments zu reduzieren. 

Tipp: Hier finden Sie die kostengünstigsten Anbieter für ETF-Sparpläne.

Der Studie zufolge sind zudem mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der institutionellen Investoren überzeugt, dass die Covid-19-Pandemie die Entwicklung und Verbreitung von ESG-Anlagen in den nächsten zwei Jahren nochmals beschleunigen wird. Nur vier Prozent glauben dies nicht.

So schätzen Profianleger die ESG-Entwicklung ein

Wie separate Invesco-Analysen der Daten zu den Anlageflüssen in der Region EMEA (Abkürzung für Europa, Naher Osten und Afrika) zeigen, haben ETFs, die Kriterien für Nachhaltigkeit berücksichtigen, in den vergangenen fünf Jahren ein starkes Wachstum verzeichnet – von Juni 2015 bis Ende Juni 2020 ist das in diesen Produkten verwaltete Vermögen von vier Milliarden US-Dollar auf rund 48 Milliarden Dollar angestiegen – was einem Anteil von rund fünf Prozent am gesamten verwalteten Vermögen in Europa entspricht. Dies geht aus Zahlen einer Invesco-Analyse der ETF-Marktflüsse in der Region EMEA für das erste Halbjahr 2020 hervor.

Wie stark die Fokussierung auf Nachhaltigkeit der Marktteilnehmer ist, zeigte sich in der Tatsache, dass ESG-Aktienprodukte in der ersten Jahreshälfte 2020 Nettozuflüsse von 11,5 Milliarden US-Dollar verzeichneten, während aus den restlichen Aktien-ETFs insgesamt Gelder abgezogen wurden. Im Vergleich dazu flossen nur rund sieben Prozent der 19 Milliarden US-Dollar an Nettozuflüssen in Anleihen-ETFs im ersten Halbjahr in Fonds, die Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen.

Sie müssen die Marketing-Cookies akzeptieren um dieses Video ansehen zu können. Jetzt akzeptieren

Von den im Auftrag von Invesco befragten institutionellen Investoren glauben 51 Prozent, dass die Zuflüsse in ESG-ETFs in den nächsten zwölf Monaten mehrheitlich auf Aktien-ETFs mit Nachhaltigkeitsfokus entfallen werden; ein Viertel (24 Prozent) der Befragten ist der Ansicht, dass Anleihen-ESG-ETFs den größten Anteil der neuen Anlagegelder anziehen werden. Diese Produkte sind ein relativ neues, aber wachsendes Segment des ETF-Marktes. Aktuell gibt es in Europa nur 36 derartige Fonds – das ist weniger als ein Drittel der Aktien-ETFs mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit.

Tipp: Hier erfahren Sie alles, was Sie über das Investieren in Nachhaltigkeits-ETFs wissen müssen.

Bessere Performance mit ESG

 „Für die wachsende Zahl der Investoren, die in Fonds mit ESG-Ansatz anlegen möchten, ist klar, dass ETFs hierfür zunehmend wichtig werden. Investoren schätzen ETFs häufig vor allem als kostengünstiges und einfaches Anlageprodukt. Wie wir aber in diesem Jahr bislang gesehen haben, lassen sich mit ESG-ETFs auch Performanceziele erreichen,“ sagt Gary Buxton, Leiter der Region EMEA ETFs and Indexed Strategies bei Invesco.

Wie die Invesco-Studie zeigt, glauben 60 Prozent der institutionellen Investoren, dass ETFs mit ESG-Fokus selbst in einem normalen Marktumfeld Potenzial für eine bessere Performance im Vergleich zu anderen ETFs ohne Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit bieten. Nur 4 Prozent rechnen nicht mit einer Überrendite; 36 Prozent sehen keinen Zusammenhang zwischen ESG und der relativen Wertentwicklung.

Gary Buxton ergänzt: „Das Angebot an nachhaltigen ETFs wird immer größer. Dadurch erhalten Investoren Zugang zu hervorragenden, kostengünstigen und liquiden Anlageinstrumenten, um das ihren individuellen Bedürfnissen und Präferenzen entsprechende nachhaltige Engagement umzusetzen. Beispielsweise können sie Unternehmen aus bestimmten Branchen oder mit einem schlechten Nachhaltigkeitsprofil ausschließen; alternativ können sie aber auch gezielt in Unternehmen investieren, die bei bestimmten ESG-Themen führend in ihrer Branche sind.“

Die Produkte des Unternehmens umfassen eine im Juni 2019 aufgelegte Reihe von ESG-ETFs und einen globalen Multi-Faktor-Aktien-ETF mit Fokus auf Nachhaltigkeit, der vom Invesco Quantitative Strategies Team aktiv gemanagt wird.

Nachhaltig auf den S&P 500 setzen

Seit März wird der Invesco S&P 500 ESG UCITS ETF (WKN: A2PX8A) unter anderem an der London Stock Exchange gehandelt. Der Fonds bietet ein ähnliches Risiko-Rendite-Profil wie der S&P 500 Index bei einem deutlich besseren Nachhaltigkeitsprofil.

Invesco S&P 500 ESG UCITS ETF

WKN: A2PX8A ISIN: IE00BKS7L097
Kurs 36,64 €
Kosten (TER) 0,09 %
Fondsvolumen 121 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat 0,00 %
Lfd. Jahr 0,00 %
Mehr Infos zum: Invesco S&P 500 ESG UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche