Von Redaktion27. Januar 2022
Deshalb solltest du Tech-Aktien trotz verkorkstem Jahresstart nicht abschreiben.

Deshalb solltest du Tech-Aktien trotz verkorkstem Jahresstart nicht abschreiben

Nach einem Super-Börsenjahr 2021 zeigt sich der Aktienmarkt jetzt von seiner rauen Seite. Bleib dabei und investiere weiter in Tech-Aktien-ETFs.

Der misslungene Jahresauftakt an den globalen Märkten sorgt auch weiterhin für Unruhe unter den Anlegern. Mit einer schnellen Erholung der derzeit getrübten Stimmungslage ist zwar vorerst nicht zu rechnen. Dafür sind die makroökonomischen Einflüsse der pandemiebedingten Probleme wie Lieferengpässe, Materialmangel und eine deutlich erhöhte Inflation noch zu ausgeprägt. Doch auch die aktuellen geopolitischen Spannungen im Streit zwischen Russland und der Ukraine haben die Märkte längst ergriffen. Allerdings hat sich in der Vergangenheit bereits mehrfach bewiesen, dass Angst ein schlechter Ratgeber für Anleger ist.

Notenbanken haben Aktien alternativlos gemacht

Dabei dürfte vor allem die Angst vor den Folgen einer deutlich strengeren Geldpolitik durch die US-Notenbank Fed als der entscheidende treibende Faktor zu identifizieren sein, der die Anleger derzeit nervös werden lässt und zu Verwerfungen an den globalen Aktienmärkten führt. So haben mit der Veröffentlichung des Protokolls der Dezember-Sitzung viele Anlegern überhaupt erst realisiert, dass die Fed relativ schnell mit dem Abbau ihrer Bilanzsumme beginnen wird. Nun gilt es, die Marktteilnehmer an die künftigen geldpolitischen Rahmenbedingen zu gewöhnen – sprich zu entwöhnen – denn sie haben in den letzten Jahren vor allem davon profitiert, dass die Fed und die anderen großen Notenbanken die Märkte gestützt und Aktien weitgehend alternativlos gemacht haben. 

Obwohl wir am Beginn eines neuen Zinserhöhungszyklus stehen, muss sich die geldpolitische Wende der Fed und der damit verbundene Liquiditätsentzug allerdings nicht zwangsläufig auch negativ auf die Aktienmärkte auswirken. Ganz im Gegenteil: Die Erfahrungen der Vergangenheit haben bereits gezeigt, dass in solchen Phasen die Aktienmärkte durchaus steigen können, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen stimmen. 

Tech-Aktien sind jetzt interessant

Während derzeit vor allem eine breite Umschichtung von Growth- zu Value-Werten zu beobachten ist, mehren sich die Anzeichen dafür, dass sich die zuletzt deutlich abverkauften Technologiewerte ihren antizyklischen Kaufzonen annähern. So haben knapp die Hälfte aller Nasdaq-Werte bereits 50 Prozent zu ihren jeweiligen Allzeit-Hochs verloren, obwohl sich an den mittelfristigen Treibern, wie der durch die Pandemie beschleunigten Digitalisierung, nichts geändert hat. Von daher sollten die größten Chancen in den nächsten Wochen bei den gefallenen Wachstumsaktien (Tech-Werten) zu finden sein und nicht, wie von vielen erhofft, bei den Value-Werten.

Invesco NASDAQ Next Generation 100 UCITS ETF

WKN: A2QPVX ISIN: IE00BMD8KP97
Kurs 27,82 €
Kosten (TER) 0,25 %
Fondsvolumen 30 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat -4,44 %
Lfd. Jahr -20,84 %
Mehr Infos zum: Invesco NASDAQ Next Generation 100 UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche
Tipp: Mit dem extraETF Finanzmanager kannst du deine Investments analysieren und dein Vermögen an einem Ort überwachen – einfach, schnell und sicher.

Über den Autor: Michael Winkler

Michael Winkler ist Leiter Anlagestrategie bei der St. Galler Kantonalbank Deutschland AG.

Das neue Extra-Magazin im Shop kaufen
Das aktuelle Extra-Magazin im Shop kaufen.