Die 10 beliebtesten Aktien für Aktiensparpläne – Alternative zu ETFs

Immer mehr Anleger legen sich Aktiensparpläne ins Depot. Dies kann eine sinnvolle Beimischung zu einem klassischen Sparplan mit ETFs sein. In der Liste der 10 beliebtesten Aktien für Aktiensparpläne befinden sich einige Überraschungstitel.

Kürzlich hat der Neo-Broker Trade Republic (► Zum Testbericht) für Furore gesorgt. Seither können Anleger über den Neo-Broker 1.000 Einzelaktien mit Sparplänen ab zehn Euro Mindestrate komplett kostenfrei besparen. Damit ist der Anbieter aus Berlin deutschlandweit der erste Broker, der dauerhaft kostenlose Aktiensparpläne anbietet. In diesem Artikel lernen Sie die 10 beliebtesten Aktien für Aktiensparpläne kennen.

Aktiensparpläne sind eine gut Möglichkeit, um auch mit kleinen Anlagebeträgen ein diversifiziertes und individuelles Depot mit Einzelaktien aufzubauen. Bei einem Sparplan investieren Anleger analog zu einem ETF-Sparplan regelmäßig in Einzelaktien, um sukzessive Vermögen aufzubauen. Anstatt einmalig mit einem Betrag X eine Aktie zu kaufen, erwerben Aktiensparer Monat für Monat Anteile einer Aktie ihrer Wahl. Dies können auch Bruchstücke sein, wobei dies noch nicht bei allen Brokern möglich ist (siehe Tabelle unten). 

Ranking: Die 10 beliebtesten Aktien für Aktiensparpläne

Selbst Dickschiffe wie die Amazon-Aktie, die derzeit um knapp 2.800 Euro (12. Oktober 2020) pro Aktie notiert, lassen sich so scheibchenweise ins Portfolio integrieren. Mit einem Aktiensparplan schaltet man also das Risiko aus, einen ungünstigen Einstiegszeitpunkt zu erwischen und partizipiert am Wachstum des jeweiligen Unternehmens.

Doch welche Aktien sind aktuell besonders begehrt unter deutschen Anlegern? Dazu haben wir eine Google-Auswertung vorgenommen und daraus eine Liste der aktuell 10 beliebtesten Aktien für Aktiensparpläne erstellt. Zum Vorgehen: Wir haben die Top-Seitenaufrufe zum Thema „Aktiensparplan“ von Anfang des Jahres bis heute herangezogen. Wichtig: Damit ist lediglich das Interesse an bestimmten Titeln nachzuvollziehen. Das Ergebnis lässt keine Rückschlüsse zu, ob diese Aktien tatsächlich am häufigsten bespart werden oder mit welchen Beträgen dies geschieht. Dennoch ist diese Liste ein sinnvoller Indikator.

Tesla – Prognosen gehen wild durcheinander

An Tesla-Chef Elon Musk scheiden sich die Geister. Doch an der Aktie kommt man im laufenden Jahr nicht vorbei. Wer in der Aktie investiert ist, kann sich über einen rasanten Kurszuwachs freuen (knapp 400 Prozent seit Jahresanfang). Wer nicht investiert ist, schaut staunend oder wahlweise ungläubig zu, wie die Aktie emporschießt. Analyst Pierre Ferragu von New Street Research hat kürzlich ein neues Kursziel von 578 Dollar ausgerufen.  

RBC Capital, Bernstein und GLJ Research hingegen sprechen sich allesamt für den Verkauf der Aktie aus. Doch die Kursziele unterscheiden sich deutlich: Die Prognosen reichen von 290 Dollar (RBC) über 180 Dollar (Bernstein) bis hin zu lediglich 40 Dollar (GLJ). Das letztgenannte Kursziel impliziert einen Kursverfall von 90 Prozent. 

Die Aktie dürfte allein schon aufgrund der massiven medialen Berichterstattung im Fokus vieler Anleger sein. Insbesondere die hohe Volatilität des Titels sowie die starke Positionierung des Konzerns in den Bereichen E-Mobilität und autonomes Fahren dürften vielen Aktiensparern gut gefallen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass Tesla die Pole-Position unter den 10 beliebtesten Aktien für Aktiensparpläne einnimmt.

Die Tesla-Aktie ist bei insgesamt 7 Online Broker(n) sparplanfähig. Nähere Informationen zur Aktie – unter anderem in welchen ETFs Tesla prominent vertreten ist – finden Sie hier. 

Amazon – bestens geeignet für Sparplan

Obwohl sich Amazon seit dem Coronacrash im März im Kurs knapp verdoppelt hat, zählt die Aktie nach wie vor zu den Lieblingen der Analysten. Laut Bloomberg gibt es derzeit 53 Kaufempfehlungen für Amazon. Das durchschnittliche Kursziel beträgt auf Sicht von 12 Monaten 3.709 Dollar. Dies entspricht einem Kurspotenzial von 19 Prozent. 

Die Amazon-Aktie bietet sich ganz besonders für einen Aktiensparplan an. Einerseits wegen der langfristig sehr attraktiven Zukunftsaussichten des  E-Commerce- und Cloud-Giganten. Andererseits wegen der absoluten Höhe des Kurswertes in Höhe von fast 3000 Euro. 

Die Amazon-Aktie ist bei insgesamt 7 Online Brokern sparplanfähig. Nähere Informationen zur Aktie – unter anderem in welchen ETFs Amazon prominent vertreten ist – finden Sie hier. 

Berkshire Hathaway – Buffett besser als S&P 500

Warren Buffett ist zweifelsohne ein Genie. Kein Investor vor ihm erzielte so konstant hohe Renditen wie Buffett. Über Jahrzehnte hinweg hat der Börsenprofi mit seiner Value-Anlagestrategie den S&P 500 outperformt. Im Jahr 2008 untersuchten Forscher der American University sowie der Universität von Nevada, wie Warren Buffett in den 31 Jahren von 1976 bis 2006 abgeschnitten hat.

Das Ergebnis fiel mehr als eindeutig aus: In diesem Zeitraum schaffte es Warren Buffett, den Vergleichsindex S&P 500 um jährlich rund 11,1 Prozent zu schlagen. Geschätzte 80 Milliarden Dollar Vermögen hat Buffett in seiner Laufbahn angehäuft und seine Beteiligungsschmiede Berkshire Hathaway zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt ausgebaut. Kein Wunder also, dass die Aktie auch unter Aktiensparern sehr beliebt ist.

Nähere Informationen zur Aktie – unter anderem in welchen ETFs Berkshire Hathaway prominent vertreten ist – finden Sie hier. 

Apple – überraschende Verkaufsempfehlung

Die Nummer vier unter den 10 beliebtesten Aktien für Aktiensparpläne ist Apple. Dass die Aktie des iPhone-Konzerns in die Liste Einzug hält, ist nicht verwunderlich. Überraschender hingegen ist, dass die Aktie aktuell auf der Liste der Verkaufskandidaten von Goldman Sachs steht. Das Kursziel der Analysten lautet 80 Dollar. Falls die Börsenprofis richtig liegen, hat die Aktie 30 Prozent Korrekturbedarf. Aktiensparer dürfte dies freuen, da sie dann mehr Anteile fürs gleiche Geld erwerben.

Nähere Informationen zur Aktie – unter anderem in welchen ETFs Apple prominent vertreten ist und bei welchen Anbietern Sie die Aktie besparen können – finden Sie hier. 

Tencent – vielseitiges Geschäft

Der erste Konzern in dieser Liste, der nicht aus den USA stammt. Der chinesische Internetgigant erzielt seine Einnahmen in vier Hauptgeschäftsbereichen: Onlinespiele, soziale Netzwerke, digitale Anzeigen sowie Fintech- und Business-Services.

Der Bereich Onlinespiele stellt das weltweit größte Verlagsgeschäft für Videospiele dar. Im Bereich soziale Netzwerke ist Tencent mit seiner Multifunktionsplattform WeChat stark positioniert. Das Segment Fintech- und Business-Services umfasst unter anderem die Bezahlplattform WeChat Pay und die Tencent Cloud, welche nach Alibaba den zweiten Platz auf dem chinesischen Markt für Cloud-Infrastrukturen einnimmt.  

Die Tencent-Aktie ist aktuell lediglich bei 2 Online Brokern sparplanfähig. Nähere Informationen zur Aktie – unter anderem in welchen ETFs Tencent prominent vertreten ist – finden Sie hier. 

Nvidia – die KI-Aktie

Ob Chips für Roboterautos, KI-Berechnungen oder turboschnelles Gaming: Nvidia ist ebenso wie Tencent in vielen Geschäftsbereichen tätig. Nvidia-Chef Jensen Huang will in den nächsten Jahren Milliarden von intelligenten Geräten miteinander verbinden und das Internet der Dinge vorantreiben. „In Verbindung mit der Künstlichen Intelligenz wird dieses Internet tausend Mal größer als das heutige Internet der Menschen“, prognostiziert Huang. 

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Nvidia von 510 kürzlich auf 605 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf „Overweight“ belassen. Der Chiphersteller sei gut positioniert für langfristige Wachstumstrends wie Künstliche Intelligenz und autonomes Fahren, schreibt Analyst Harlan Sur in einer Studie.

Nähere Informationen zur Aktie – unter anderem in welchen ETFs Nvidia prominent vertreten ist und bei welchen Anbietern Sie die Aktie besparen können – finden Sie hier.

Alibaba – größter Börsengang voraus

Im vergangenen Geschäftsjahr hat Alibaba erstmal über seine E-Commerce-Plattform Waren im Wert von einer Billion US-Dollar verkauft. Das zeigt die Stärke von Alibaba. Der Konzern ist im asiatischen Raum der unangefochtene E-Commerce-Marktführer und im wachstumsträchtigen Cloud-Segment ebenfalls die Nummer eins.

Bei der Alibaba-Tochtergesellschaft Ant Financial steht zudem in Kürze der Börsengang an mit einem Emissionsvolumen von etwa 35 Milliarden Dollar. Ant Financial  könnte sogar  deutlich mehr Geld einsammeln als der saudische Erdölkonzern Aramco Ende 2019. Damit wird der Börsengang des Fintech-Konzerns, zu dem die Finanzplattform Alipay gehört, möglicherweise der größte aller Zeiten.

Nähere Informationen zur Aktie – unter anderem in welchen ETFs Alibaba prominent vertreten ist und bei welchen Anbietern Sie die Aktie besparen können – finden Sie hier.

Tipp: Hier finden Sie die kostengünstigsten Anbieter für ETF-Sparpläne.

Microsoft – starkes Comeback

Noch vor einigen Jahren hätte kaum ein Experte Microsoft eine große Zukunft prophezeit. Der Softwarekonzern hatte den Smartphone-Trend kräftig verschlafen. Der rückläufige PC-Markt ließ die Nachfrage nach Betriebssystemen und Office-Paketen schrumpfen. 2010 verlor Microsoft schließlich den Titel als wertvollstes Börsenunternehmen der Welt an Apple. Doch seither hat der IT-Konzern aus Redmond ein erstaunliches Comeback hingelegt. 

Microsoft-Chef Satya Nadella hat dem IT-Riesen neue Geschäftsmodelle verordnet. Der Konzern ist ins Cloudgeschäft eingestiegen, hat das Karrierenetzwerk LinkedIn gekauft, die Business-Pakete von Windows auf Abo-Modelle umgestellt und mit dem Videodienst Teams einen echten Top-Seller ins Leben gerufen. Die Anteilsscheine von Microsoft zählen zu den Top-Performern der vergangenen Jahre und gehören in Deutschland ebenfalls zu den 10 beliebtesten Aktien für Aktiensparpläne.

Die Microsoft-Aktie ist bei insgesamt 7 Online Brokern sparplanfähig. Nähere Informationen zur Aktie – unter anderem in welchen ETFs Microsoft prominent vertreten ist – finden Sie hier. 

Wirecard – kümmerlicher Pennystock

Bevor Wirecard im Juni 2020 in die Insolvenz abrutschte, gehörte die Aktie zu den Lieblingstiteln vieler Anleger. Sie war offenkundig auch unter Aktiensparern populär. Die Aktie ist zwar nach ihrem Rauswurf aus dem Dax noch handelbar, fristet jedoch ein Dasein als kümmerlicher Pennystock. Die Aktie sollten Anleger keinesfalls kaufen, geschweige denn besparen. 

Allianz – Dividendenrendite sechs Prozent

Der Dax-Konzern ist einer der Top-Ausschütter in Deutschland mit knapp sechs Prozent Dividendenrendite. Eine starke Bilanz und eine Eigenkapitalrendite im zweistelligen Prozentbereich unterstreichen die Qualität der Aktie. Auch wenn das Wachstumspotenzial des Versicherungskonzerns aus Sicht von Fidelity (► Zum Testbericht)-Fondsmanager Christian von Engelbrechten eher moderat ist, weist die Aktie attraktive Renditechancen auf. 

Die Allianz-Aktie ist bei insgesamt 7 Online Brokern sparplanfähig. Nähere Informationen zur Aktie – unter anderem in welchen ETFs Microsoft prominent vertreten ist – finden Sie hier. 

Unsere Aktiensparplan Empfehlungen

Wir empfehlen die folgenden Direktbanken für einen Aktiensparplan.
AnbieterAnzahl Aktienmind. SparrateBruchstücke möglichKosten 
Quelle: extraETF.com
Trade Republic (► Zum Testbericht)1000ab 10 €Ja0,0 %Mehr Infos
S Broker (► Zum Testbericht)814ab 50 €Nein2,50 %Mehr Infos
ING (► Zum Testbericht)422ab 50 €Ja1,75 %Mehr Infos
Consorsbank (► Zum Testbericht)422ab 25 €Ja1,50 %
Mehr Infos
Comdirect (► Zum Testbericht)189ab 25 €Ja1,50 %Mehr Infos
Smartbroker (► Zum Testbericht)89ab 125 €Nein0,20 % (mind. 0,80 €)Mehr Infos
Netbank (► Zum Testbericht)70ab 50 €Ja1,75 %Mehr Infos
Targobank (► Zum Testbericht)58ab 50 €Nein2,5 % (mind. 1,50 €, max. 3 €)Mehr Infos
Maxblue (► Zum Testbericht)102ab 50 €Ja1,25 %Mehr Infos