Die 5 verrücktesten Prognosen für das Börsenjahr 2021, die vielleicht wahr werden!

Neues Jahr, neues Glück! Das gilt auch an der Börse. Wir wagen einen Ausblick auf das Börsenjahr 2021. Wir haben 5 Prognosen für Sie, die etwas verrückt sind – aber trotzdem wahr werden könnten. 

Egal wo Sie hinschauen – zum Anfang des Jahres finden Sie überall skurrile, verrückte und zum Großteil unterhaltsame Prognosen zu jeden Lebensbereichen. Aus diesem Grund haben wir in der Redaktion die Köpfe zusammengesteckt und uns fünf Prognosen fürs Börsenjahr 2021 ausgedacht.

Zugegeben: Einige davon sind etwas verrückt. Aber manche davon sind auch gar nicht mal so abwegig. Entscheiden Sie selbst, welche unserer Vorhersagen fürs Börsenjahr 2021 womöglich eintreffen. Einige davon sind sogar äußerst wünschenswert! 

Aber tun Sie uns bitte einen Gefallen: Sehen Sie diese Prognosen lediglich als ein kleines Gedankenspiel!

ETF-Volumen in Deutschland verdreifacht sich

Wir von extraETF veröffentlichen eine monatliche ETF-Statistik über das ETF-Nutzungsverhalten von Privatanlegern. Diese erstellen wir mit Hilfe der Daten von teilnehmenden Banken und Brokern. In der Statistik wir auch fest, wie viel Assets under Management (AuM) es in Deutschland gibt im ETF-Bereich. Einfacher ausgedrückt: wie viel Vermögen der Deutschen steckt aktuell in ETFs. 

Im November 2020 waren es mehr als 45 Milliarden Euro. Unsere Prognose für 2021 lautet: Der Wert wird sich verdreifachen und auf 150 Milliarden Euro ansteigen. Immer mehr Menschen in Deutschland werden ihr Geld von den Spar- und Tagesgeldern abziehen und planvollen, langfristigen Vermögensaufbau mit ETFs betreiben. 2020 war der Auftakt zu einem neuen Trend, der sich 2021 nochmals beschleunigen wird. 

Teilen Sie unsere Meinung?

Bitcoin-ETF wird in Deutschland zugelassen

Die Kryptowährung ist in aller Munde – und offenbar auch in vielen Wallets von Privatanlegern zu finden. Der Bitcoin-Kurs erreichte Ende des Jahres einen neuen Rekordwert. Ob die Rally anhält? Wer weiß! In Deutschland wurde die Diskussion nach Bitcoin- bzw. Krypto-ETFs immer wieder laut. Bisher können Anleger jedoch Bitcoins lediglich direkt kaufen oder über sogenannte ETNs, also Exchange Traded Notes. Diese ETNs sind meist aber relativ teuer. 

Das wird sich – sofern unsere gewagte Prognose in Erfüllung geht – in diesem Jahr endlich ändern. Wir prophezeien: Der erste Bitcoin-ETF kommt in Deutschland auf den Markt und findet reißenden Absatz.  

Halten Sie das für abwegig?

Tipp: Investieren Sie bereits in einen ETF-Sparplan? Hier finden Sie die günstigsten Anbieter für ETF-Sparpläne.

Tesla knackt im Börsenjahr 2021 die Marke von 2 Billionen Dollar

Tesla war jahrelang der Short-Kandidat schlechthin. Ob Hedgefonds oder Privatanleger, viele Marktteilnehmer wetteten auf den Niedergang des Musk-Konzerns. 2020 gelang dem Unternehmen aus Kalifornien jedoch der Sprung in die Gewinnzone. Auch der Umsatz kletterte auf neue Rekordwerte und überraschte Analysten. Im dritten Quartal 2020 wurden mit 331 Millionen US-Dollar der höchste Quartalsgewinn bekanntgegeben.

Tesla ist alles andere als ein moderner Autobauer. Wie Musk kürzlich in einer Webkonferenz behauptete hat Tesla „mit einem traditionellen Autokonzern vielleicht 10 Prozent gemeinsam. Das ist, als würde man Tesla mit einem Schreiner vergleichen.“ Tesla gehört zu den größten Batterieherstellern der Welt und plant mit seiner Gigafactory die globale Produktion anzukurbeln.

Aus dem Grund trauen wir dem Autokonzern den Sprung über die zwei Billionen-Dollar-Marke zu. Bei aktuell etwas mehr als 500 Milliarden Dollar Börsenwert wäre das eine Vervierfachung.

Was meinen Sie?

Deutschland setzt endlich auf einen Staatsfonds 

Das umlagefinanzierte Rentensystem in Deutschland wird unter dem demografischen Wandel zusammenbrechen. Aus dem Grund wird die Politik keine andere Wahl haben, als verstärkt auf den Kapitalmarkt zu setzen. 10 Prozent der gesamten Rentenbeiträge fließen in einen breit gestreuten Staatsfonds nach dem Modell des Yale-Stiftungsfonds oder dem Norwegischen Staatsfonds.

Die langfristigen Folgen wären äußerst positiv. Die negativen Prognosen zum Rentenniveau werden in den kommenden Jahren revidiert. Das Fondsvermögen entwickelt sich prächtig, sodass deutsche Rentner zukünftig mit kräftigen Rentenerhöhungen rechnen können. Zudem findet das Thema Finanzbildung ab 2025 seinen Platz als eigenes Schulfach an den Schulen und die deutsche Aktionärsquote entwickelt sich bis 2040 auf 70 Prozent.

Hoffentlich bleibt das nicht nur ein frommer Wunsch von uns. 

Tipp: Hier erfahren Sie, wie Sie den Norwegischen Staatsfonds mit ETFs nachbauen können.

Apple übernimmt Walt Disney und wird zur neuen Streaming-Macht

Die Gerüchteküche brodelt regelmäßig, wenn diese beiden Unternehmen in einem Satz erwähnt werden. Zahlreiche Analysten halten dieses Szenario für denkbar. Apple hält ca. 200 Milliarden US-Dollar an Cash. Apple TV+ und der iTunes Store ließen sich mit einer Übernahme erheblich aufwerten – Synergieeffekte könnten in jedem Fall realisiert werden.

Apple wäre nach einer Übernahme nicht nur das weltweit führende Technologie-Unternehmen, sondern auch das derzeit größte Filmstudio und Anbieter von Streaming-Diensten. Bob Iger – Autobiograf von Steve Jobs schrieb in der Biografie des Apple-Gründers, dass wenn Jobs heute noch leben würde, eine Fusion groß im Raum stünde. Disney bringt den Content, Apple die Plattform. 

Ob diese Prognose fürs Börsenjahr 2021 wohl wahr wird?

Unsere Aktiensparplan Empfehlungen

Wir empfehlen die folgenden Direktbanken für einen Aktiensparplan.
AnbieterAnzahl Aktienmind. SparrateBruchstücke möglichKosten 
Quelle: extraETF.com
Scalable Capital *1.000ab 25 €Ja0,0 %Mehr Infos *
Trade Republic *1.000ab 10 €Ja0,0 %Mehr Infos *
S Broker679ab 50 €Nein2,50 %Mehr Infos *
ING *483ab 1 €Ja1,75 %Mehr Infos *
Consorsbank *500ab 25 €Ja1,50 %
Mehr Infos *
Comdirect *387ab 25 €Ja1,50 %Mehr Infos *
Smartbroker89ab 125 €Nein0,20 % (mind. 0,80 €)Mehr Infos *
Targobank *55ab 50 €Nein2,5 % (mind. 1,50 €, max. 3 €)Mehr Infos *
Maxblue101ab 50 €Ja1,25 %Mehr Infos *