Breites-finvesto-Produktangebot

Die Auswahl bei ETF-Sparplänen ist groß

Der Online-Broker finvesto (► Zum Testbericht) bietet ein breites Produktangebot von 900 ETFs, davon sind allein 826 sparplanfähig. Und die Kosten für ETF-Sparpläne können sich sehen lassen.

 Weltweit sind 8.600 ETPs, also börsengehandelte Indexprodukte, handelbar.  Und allein an der Deutschen Börse werden inzwischen 1.500 Produkte gehandelt. Ein Großteil dieser Produkte, insgesamt 900 ETFs, steht beim Direktbroker finvesto im ETF-Sparplanangebot. Davon sind allein 826 ETFs sparplanfähig, 600 davon sind Aktien- und knapp 200 Anleihen-ETFs. Hinzu kommen Produkte auf Immobilien, Rohstoffe, Multi-Asset-Portfolios und den Geldmarkt. Bei diesem breiten Angebot ist so nahezu jede Anlagestrategie möglich.

Breite Auswahl an kostengünstigen Basis-ETFs

Die derzeitig beliebtesten ETFs bei finvesto sind kostengünstige Basis-ETFs vor allem auf den globalen Industrieländerindex MSCI World wie der iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (WKN: A0RPWH). Dabei investiert der Anleger mit nur einem ETF in knapp 1.650 Aktien aus 23 Industriestaaten. Besonders stark darin gewichtet sind Aktien aus den USA, der Eurozone und Japan. Die Gesamtkostenquote (TER) beträgt dabei gerade einmal 0,20 Prozent. Ähnlich beliebt sind die Produkte der Mitbewerber wie Comstage (WKN: ETF110), Lyxor (LYX0AG) oder Xtrackers (DBX1MW) auf den Industrieländerindex mit einer jährlichen Gesamtkostenquote zwischen 0,19 Prozent bis 0,30 Prozent.

Bei einigen Regionen-Indizes liegen die Kosten sogar noch darunter. Beispiele sind der Core-ETF von Invesco auf den Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 (WKN: A0YESX) oder amerikanischen Aktienindex S&P 500 (WKN: A1CYW7) mit einer TER von 0,05 Prozent. Nicht viel teurer sind auch der Xtrackers MSCI USA UCITS ETF (WKN: A1X85V) oder der Vanguard S&P 500 UCITS ETF (WKN: A1JX53) zu einer TER von 0,07 Prozent.

Nachhaltigkeit großgeschrieben

Ein breites Angebot bietet sich bei finvesto auch im Bereich Nachhaltigkeit. Hier haben Anleger die Wahl zwischen 27 nachhaltigen Produkten der Emittenten iShares, UBS, BNP Paribas und Amundi auf alle wichtigen Anlageregionen. 25 ETFs entfallen dabei auf den Aktien- zwei auf den Anleihenbereich.

Einer der fondsvolumenstärksten ETFs mit knapp 1,05 Milliarden Euro ist der UBS ETF MSCI World Socially Responsible ETF (WKN: A1JA1R). Abgebildet wird hierbei der MSCI World SRI 5% issuer Capped NR USD Index. Ausgeschlossen sind bei dem ETF umstrittene Waffen (Chemiewaffen, Streumunition, etc.). Eine geringe Toleranz gibt es bei Atomwaffen, zivilen Feuerwaffen und Tabak. Ausgeschlossen werden aber auch Unternehmen aus dem Bereich Alkohol, Erwachsenenunterhaltung, konventionelle Waffen, Genforschung und Glücksspiel. Ansonsten gilt das Best-in-Class-Auswahlverfahren. Das heißt, aus jeder verbleibenden Branche werden die nachhaltigsten Firmen ausgesucht. Darüber hinaus gibt es eine Gewichtungsobergrenze pro Aktie bei fünf Prozent. Insgesamt umfasst der ETF 392 Titel. Die TER des ETF beträgt 0,25 Prozent. Ähnliche Produkte auf Subindizes des MSCI World SRI mit dem gleichen Auswahlverfahren gibt es auch auf spezielle Anlageregionen wie die USA oder Europa (z.B. WKN: A2AFC0, A1JA1S, A1H72S).

Anleger, die vor allem auf die CO2-Bilanz Wert legen, können sich den BNP Paribas Easy Low Carbon 100 Europe (WKN: A2DPX9) ansehen. Der ETF umfasst 100 europäische Aktien. In einem ersten Schritt werden hier diejenigen Aktien aus dem ESG-Segment ausgeschlossen mit der schlechtesten Rendite. Nicht aufgenommen werden auch Aktien von Unternehmen, die gegen die UN-Global Compact-Prinzipien verstoßen, Waffen produzieren oder größere Aktivitäten im Bereich fossile Brennstoffe aufweisen. Zudem werden die besten nachhaltigen Unternehmen herausgesucht. Aus diesem Universum selektiert man danach diejenigen Firmen mit der besten CO2-Bilanz. Die TER des ETF beträgt 0,30 Prozent. 

Breites Angebot auch an Faktoren-ETFs

Auch bei verschiedensten Aktienfaktoren, mit denen man den Markt in bestimmten Börsenphasen schlagen kann, findet der Anleger ein breites Angebot. Beliebt sind so zum Beispiel Dividenden-ETFs wie der iShares Stoxx Global Select Dividend 100 UCITS ETF (WKN: A0F5UH), mit dem man auf die Aktien globaler Unternehmen setzt mit der höchsten Gewinnausschüttung. Voraussetzung für die Indexaufnahme ist, dass die Dividende je Aktie in den vergangenen fünf Jahren nicht gesunken ist und die Ausschüttungsquote je Aktie weniger oder gleich 60 Prozent in Europa, Latein- und Nordamerika bzw. 80 Prozent in Asien-Pazifik beträgt. Mit anderen ETFs können Anleger auf die verschiedensten Faktoren wie Value, Size, Momentum, Volatility oder Quality setzen. Mit Multifaktor-ETFs wie dem iShares Edge MSCI World Multifactor UCITS ETF kann man auf eine Kombination verschiedener Faktoren setzen.

Nur geringe Kosten für ETF-Sparpläne

All diese ETFs sind sparplanfähig. Bereits ab einer regelmäßigen Einzahlsumme von zehn Euro sind Anleger bei finvesto mit dabei. Natürlich kann die Höhe der Einzahlung jederzeit auch erhöht werden. Die Transaktionskosten betragen gerade einmal 0,20 Prozent. Wer zunächst nur einen ETF in seinem Depot führt, zahlt für die Depotführung nur lediglich 15 Euro im Jahr, also umgerechnet nur überschaubare 1,25 Euro pro Monat. Ansonsten wird ein Depotführungsentgelt von 30 Euro für beliebig viele Depotpositionen fällig.

 

Risikohinweis: 

Eine Investition in Fonds unterliegt bestimmten Risiken. Als mögliche Risiken kommen Kursschwankungs- und Kursverlustrisiken, Bonitätsrisiken, Wechselkurs- oder Zinsänderungsrisiken in Betracht.