Von Redaktion7. April 2022
Die USA-Wirtschaft erweist sich in der Krise als stark.

Die Wirtschaft in den USA erweist sich in der Krise als stark

Die schrecklichen Bilder aus der Ukraine bleiben uns vorerst erhalten. An der Börse ist das Bild jedoch wieder aufgehellt. Gerade in den USA zeigt sich die Wirtschaft robust.

Mehr als einen Monat nach Beginn des Krieges in der Ukraine haben sich die Finanzmärkte zuletzt wieder ruhiger gezeigt. Während die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine ins Stocken geraten sind, schauen Investoren nun erneut vor allem auf die Inflationsentwicklung und die erwarteten Reaktionen der Zentralbanken – und die US-Wirtschaft erweist sich in diesem Umfeld als außerordentlich robust, sagen Vincent Mortier, Group CIO, sowie Kenneth Taubes, CIO für das US Investment Management, von Amundi. Wir haben die Kerngedanken ihres aktuellen Research Papers zur US-Wirtschaft übersetzt und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Das aktuelle Marktumfeld in den USA und global

Zu Beginn des Russland-Ukraine-Konflikts reagierten die Aktienmärkte in den USA negativ, liegen aber inzwischen sogar über ihrem Vorkriegsniveau. Im Vergleich zu Europa, das der Krise und dem Wirtschaftsabschwung stärker ausgesetzt ist, schwanken US-Aktien deutlich weniger. Die Renditekurve von US-Staatsanleihen hat sich sehr schnell gedreht und ist jetzt im Vergleich mancher Laufzeiten invers – die Rendite der zweijährigen Treasuries ist höher als die der zehnjährigen. Das sollte unserer Meinung nach aber nicht als Rezessionssignal gewertet werden. Die Zinsdifferenz zwischen Titeln mit drei Monaten Laufzeit und zehnjährigen Staatsanleihen halten wir allerdings für einen zuverlässigeren Indikator, und dieser Spread bleibt weitgehend positiv. 

Der Wirtschaftsausblick

In der Krise haben sich die USA als außergewöhnlich widerstandsfähig erwiesen. Trotz des zunehmenden Inflationsdrucks wird ein starker Arbeitsmarkt das Wirtschaftswachstum dieses Jahr weiter antreiben. Dagegen hat der Konflikt Europa voll getroffen, so dass wir hier 2022 mit einer deutlichen Abschwächung des Wirtschaftswachstums rechnen müssen. In der Eurozone erwarten wir deshalb nur noch ein Wachstum von 2,3% in diesem Jahr, fast 1,5% weniger als noch vor einem Monat. Mit nur mehr 4% setzen wir auch für China eine schlechtere Prognose für das laufende Jahr an, da sich die Pandemie trotz der chinesischen Zero-Covid-Politik weiter ausbreitet.

Die Geldpolitik

Sowohl die EZB als auch die Fed haben erst spät auf die steigende Inflation reagiert – die EZB sogar noch später als die US-Notenbank. Der Krieg erschwert nun den Weg zu einer Normalisierung der Geldpolitik. Wir erwarten jedoch, dass die Zinsschritte und die quantitative Straffung fortgesetzt werden, wenn auch in Europa in einem langsameren Tempo als in den USA.

Unsere Einschätzungen

 Bei der Gestaltung des Portfolios spielt die Inflation weiterhin die Hauptrolle. Aktien bleiben mangels echter Alternativen die Favoriten der Anleger – vor allem in den USA, wo die Unternehmensgewinne dank der robusten Wirtschaft weiter steigen dürften. Gerade dort sollten Investoren jedoch Titel meiden, die von höheren Zinsen besonders stark betroffen sind, und sich eher bei Value- und Qualitätsaktien nach Einstiegschancen umsehen. In der zweiten Jahreshälfte und 2023 wird es für die Unternehmen vor allem darum gehen, ihre Margen stabil zu halten, so dass ihre jeweilige Macht zur Preisgestaltung und Weitergabe von Preissteigerungen an die Verbraucher ein entscheidender Faktor sein wird. 

Tipp: Überlege dir jetzt, einen Sparplan abzuschließen. Hier kommst du zum ETF-Sparplan-Vergleich.

Am Anleihemarkt machen die starken, schnellen Schwankungen einen taktischen Ansatz bei der Duration erforderlich; sie ist inzwischen nicht mehr so kurz wie noch vor ein paar Wochen. Der Bereich der kurzlaufenden Anleihen sieht aktuell besonders attraktiv aus, da hier der größte Teil der erwarteten Zinserhöhungen durch die Fed bereits eingepreist ist. Wahrscheinlich wird das lange Ende der Kurve nachziehen. Aufgrund des starken Immobilienmarktes in den USA können auch Verbriefungen von Krediten für Wohnimmobilien sehr interessant sein.

Über die Autoren: Vincent Mortier und Kenneth Taubes

Vincent Mortier, Group CIO Amundi und Kenneth Taubes, CIO für das US Investment Management von Amundi.

Amundi MSCI USA SRI UCITS ETF

WKN: A2JSDB ISIN: LU1861136247
Kurs 87,05 €
Kosten (TER) 0,18 %
Fondsvolumen 3.403 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat -8,36 %
Lfd. Jahr -13,25 %
Mehr Infos zum: Amundi MSCI USA SRI UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Jetzt die aktuelle Ausgabe des Extra-Magazins bestellen!

1.000 Euro Zusatzrente mit ETFs sichern

Die Inflation ist auf Rekordkurs, die Aktienmärkte wackeln. Wir zeigen dir, wie du mit ETFs die Inflation dauerhaft schlägst und die Basis für eine attraktive Zusatzrente legst. 1.000 Euro monatlich sind problemlos drin – mehr ist ebenfalls möglich!

Jetzt bestellen