Eine Investition in die Zukunft: Automation & Robotics ETF

Der ETP-Award für die beste Neuemission des Jahres 2018 ging an die ETF-Schmiede des Hauses iShares. Der Automation & Robotics UCITS ETF (WKN: A2ANH0) überzeugte die Anleger.

„Wir befinden uns in einer vierten industriellen Revolution, die als digitale Revolution in die Geschichte eingehen wird.“ Damit beschreibt Klaus Schwaab – seines Zeichens Gründer des Weltwirtschaftsforums in Davos – die Ausgestaltung der sich anbahnenden disruptiven Veränderung in der Industrielandschaft. Dabei könnte der rasante technologische Fortschritt, insbesondere im Bereich künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, der Dreh- und Angelpunkt des zukünftigen Megatrends sein.

Automation & Robotics: Chancen auch für Anleger

In Gänze sind die Folgen, die zunehmenden Automatisierung birgt, noch nicht vollends absehbar. Die Stoßrichtung jedoch ist eindeutig. So könnten 60 Prozent alle Berufe vom Megatrend Automation & Robotics betroffen sein. 30 Prozent der dort ausgeübten Tätigkeiten stehen auf der Kippe und könnten automatisiert werden. Doch genug der Schwarzmalerei: Die positiven Aspekte, wie im Medizinsektor überwiegen. Durch smarte Steuerkonzepte – beispielsweise einer Besteuerung von Robotern oder dergleichen – sowie durch intelligente Zukunftskonzepte lassen sich die Auswirkungen auf die Bevölkerung abfedern. Dazu bieten sich auch Anlegern Chancen. Um von diesem Zukunftstrend direkt zu profitieren, bietet sich ein Investment in den Branchen Automatisierung und Robotics an. Ein ETF, bildet diese Sektoren perfekt ab. Der iShares Automation & Robotics UCITS ETF (WKN: A2ANH0) ist hier das ideale Produkt für Anleger. Aufgelegt wurde der ETF im September 2016, bereits im Oktober 2017 knackte er die erste Schallmauer, der ETF akkumulierte eine Milliarde Anlagevolumen. Nur vier Monate später, im Februar 2018 fiel bereits die Zwei-Milliarden-Marke. Damit zählt der iShares Automation & Robotics ETF zu den Top 20 der in Europa gelisteten iShares-ETFs (Quelle: BlackRock, Stand Januar 2019).

 Profitieren Sie vom schnellen Wachstum

Die Gründe für das schnelle Wachstum des ETFs liegen auf der Hand. So stieg der Absatz an Industrierobotern seit 2009 von 60.000, auf 294.000 Geräten im Jahr 2016 an. Im Jahr 2020 wird wohl die halbe Millionen Grenze überschritten sein. Dabei sind insbesondere die Automobil- und Elektronikbranche Wachstumstreiber. Doch auch für den häuslichen Gebrauch werden Roboter immer beliebter. Sogenannte Dienstleistungsroboter, die Haushaltsaufgaben übernehmen oder als Assistenzsystem im täglichen Leben fungieren, freuen sich regem Interesse. In diesem Sektor explodierte die Zahl der verkauften Geräte geradezu von 1,2 Milliarden Geräten 2015, auf knapp 13 Milliarden im Jahr 2019 (Quelle: BlackRock, Rob Powell, Februar 2018)

Neben dem Anlagevolumen und seinem Zukunftspotenzial weiß der iShares Automation & Robotics UCITS ETF (WKN: A2ANH0) durchaus auch anderweitig zu überzeugen. Der physisch replizierende ETF, weißt eine Gesamtkostenquote von 0,40 Prozent auf.  Jährliches Rebalancing und eine thesaurierende Gewinnverwendung, runden sein überzeugendes Profil ab (Quelle: BlackRock, Stand Januar 2019). Das überzeugte auch die Anleger: Sie wählten den iShares Automation & Robotics UCITS ETF (WKN: A2ANH0) zum Gewinner des ETP-Awards 2018, in der Kategorie ETF-Neuemission des Jahres.

Mehr Informationen zum iShares Gewinner-ETF erfahren Sie hier.

 

Risiken

Das vorliegende Material ist nicht als verlässliche Prognose, Untersuchung oder Anlageberatung zu verstehen und ist weder eine Empfehlung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder für eine bestimmte Strategie. Wir empfehlen nachdrücklich, dass Sie sich vor einer Finanzanlage professionell beraten lassen. Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Vergangene Wertentwicklung, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung und sollten bei der Auswahl eines Produkts nicht als alleiniges Kriterium herangezogen werden. Sowohl die Höhe der Steuer als auch ihre Berechnungsgrundlage können sich in der Zukunft ändern, beide sind außerdem abhängig von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers. Es gibt keine Garantie dafür, dass Investitionen in Finanzmärkten einen wirksamen Schutz gegen Inflation bieten.

Anleger sollten ihre Investmententscheidungen auf Grundlage des laufenden Verkaufsprospekts, der jüngsten Jahresberichte sowie dem Dokument mit den wesentlichen Anlegerinformationen, die auf unserer Website in deutscher Sprache erhältlich sind, treffen. Die wesentlichen Anlegerinformationen zu den einzelnen Fonds finden Sie hier.