20. August 2022

So wirst du fit für deinen Start in die finanzielle Freiheit

Für viele Menschen gehört finanzielle Unabhängigkeit zu einem der wichtigsten Aspekte von Freiheit und Lebensqualität. Doch unabhängig wird man nicht von allein. Du solltest dir vor allem die richtigen Fragen stellen, bevor es in die Umsetzung geht. Hier bekommst du das Rüstzeug, das dir helfen wird, die Weichen für die finanzielle Freiheit zu stellen.

Insbesondere mit Themen wie Kaufkraft, Kapitalbedarf und Sparrate solltest du dich intensiv auseinandersetzen. Dein künftiges Ich wird es dir danken.

70 Prozent der Deutschen möchten bereits mit 60 aufhören zu arbeiten. Das hat die Versicherung LV 1871 in einer Umfrage herausgefunden. Doch ist das wirklich realistisch? Schließlich liegt das durchschnittliche Rentenniveau derzeit laut Statista bei etwa 1.500 Euro monatlich. Die Mehrheit der deutschen Bürger benötigt nach eigenen Angaben aber pro Monat eine durchschnittliche Summe von 2.527 Euro, um ein finanziell sorgenfreies Leben zu führen. Anspruch und Wirklichkeit klaffen also weit auseinander. Das muss aber nicht so bleiben. Auch wenn es eine Phrase ist, so ist doch jeder Schmied seines eigenen Glücks. Und wer in der Rente ein finanziell sorgenfreies Leben führen möchte, kann heute schon mit dem Schmieden anfangen. In diesem Artikel leiten wir dich durch insgesamt 12 Fragen hindurch, die dich dabei unterstützen, eine vernünftige Struktur in deine Rentenplanung zu bringen.

Am einfachsten kommst du zu deinem persönlichen Vorsorgenplan mit dem Rentenplaner von extraETF. Dabei handelt es sich um ein kostenloses Tool, das wir dir unter dem Reiter Finanzrechner auf extraETF zur Verfügung stellen. Binnen fünf Minuten errechnen wir für dich individuell die perfekte Sparrate für deine private Vorsorge. Dabei berücksichtigen wir vorhandenes Vermögen, die Inflation und viele weitere Aspekte. Der Rechner ist sehr hilfreich und kinderleicht zu bedienen.

Wie viel Geld werde ich monatlich voraussichtlich benötigen in der Rente?

Diese Frage ist der Ausgangspunkt aller weiteren Überlegungen. Um eine realistische Richtgröße anzupeilen, ist es sinnvoll, dein derzeitiges Nettoeinkommen als Ausgangsbasis heranzuziehen. Dazu muss man einschränkend anmerken, dass du hier von einem realistischen Betrag ausgehen sollten, den du im Rahmen einer Vollbeschäftigung in deinem Beruf erhalten würdest. Nehmen wir an, dein derzeitiges Nettoeinkommen würde 3.150 Euro betragen. Dann könntest du getrost einen Sicherheitsabschlag von 20 Prozent einrechnen.

Der Grund: Im Rentenalter fallen ...

extraETF+ Logo

Du möchtest weiterlesen?

Als Abonnent unserer Standard- oder Premium-Angebote erhältst du mit extraETF+ einen exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus der aktuellen Ausgabe des Extra-Magazins.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Du bist bereits Abonnent? Zum Login