Für den Robo-Advisor Moneyfarm ist Schluss in Deutschland

Der verheißungsvoll gestartete Robo-Advisor Moneyfarm zieht sich nach übereinstimmenden Medienberichten aus Deutschland zurück. Was passiert nun mit deutschen Kunden?

Der britische Robo-Advisor Moneyfarm schickte sich nach dem Zusammenschluss mit Robo-Pionier Vaamo einst an, mit der Unterstützung der Allianz den deutschen Markt für digitale Vermögensverwaltungen zu erobern. Daraus wird nichts, denn laut übereinstimmender Medienberichte ist bald Schluss in Deutschland. Dazu sollen Kunden laut finanz-szene.de bereits wie folgt angeschrieben worden sein:

„Liebe/R Frau/Herr …, das Jahr 2020 war ein ereignisreiches Jahr und hat besonders für junge Unternehmen eine sehr herausfordernde Zeit dargestellt. Auch wir haben uns in dieser Zeit neu aufgestellt und es tut uns leid, Ihnen hiermit mitteilen zu müssen, dass Moneyfarm sich in naher Zukunft vom deutschen Markt zurückziehen wird, um sich auf seine Kernmärkte Italien und Großbritannien zu fokussieren.“

Wie geht es nun weiter mit Moneyfarm-Kunden?

In dem Bericht heißt es weiter, dass es eine Vereinbarung mit Fidelity (► Zum Testbericht) gäbe.  Im Rahmen dessen sollen deutsche Moneyfarm-Kunden an den neuen „Fidelity Wealth Expert“ weitergeleitet werden. Dieser digitale Vermögensverwalter ist ein Gewächs der Fondsgesellschaft Fidelity International.

Dort erhalten Anleger ebenfalls ein global diversifiziertes Portfolio. Die Pauschalgebühr liegt dort bei 0,55 Prozent. Die anfallenden Fondskosten betragen durchschnittlich 0,66 Prozent. Moneyfarm können also einfach von Fidelity weiterhin ihr Portfolio verwalten lassen.

Tipp: Selbstverständlich ist niemand gezwungen den Umzug mitzumachen. Zahlreiche Robo-Advisors bieten ein hervorragendes Preisleistungsverhältnis. Sehen Sie sich dazu gleich unseren Robo-Advisor-Vergleich an.

Fazit zum Fidelity Testbericht

Fidelity Wealth Expert bietet sieben verschiedene Anlagestrategien unterschiedlicher Risikoprofile an. Investiert wird dabei über aktive Publikumsfonds in die weltbesten aktiven Asset Manager für globale Aktien, Anleihen, den Geldmarkt sowie in alternative Investments. Die Portfolios werden täglich überwacht. Die Mindestanlagesumme beträgt 5.000 Euro, auch Sparpläne sind ab 100 Euro möglich. Neben Verwaltungsgebühren (0,55 Prozent) werden Fondskosten von durchschnittlich 0,66 Prozent fällig. Bei Produktangebot und Kosten gehört Fidelity Wealth Expert im Gesamtvergleich aller Robo-Advisors zum vorderen Mittelfeld, beim Service gibt es leichte Abstriche.

Den richtigen Robo-Advisor finden

Zugegeben: Bei all den digitalen Vermögensverwaltern, die es mittlerweile trotz einzelner Betriebsaufgaben gibt, ist es wahrlich schwer, den Durchblick zu behalten. Nutzen Sie daher den im Kasten darüber verlinkten Robo-Advisor-Vergleich. Doch sie können auch alles Wesentliche in unserem Podcast nachhören.