Goldman-betritt-Markt

Goldman Sachs betritt den deutschen ETF-Markt

Mit Goldman Sachs ist nun ein weiterer bekannter Name im deutschen ETF-Segment aktiv. Den Anfang macht ein Faktor-ETF.

Goldman Sachs dürfte den allermeisten Privatanlegern ein Begriff sein. Seit dem 8. Oktober 2019 ist die US-Investmentbank auch für Anleger mit Vorliebe für indexbasierte, passive Geldanlage ein Thema. Denn seither ist erstmals ein ETF aus dem Haus über Xetra und der Börse Frankfurt handelbar. Martin Reck, Bereichsleiter für den Kassamarkt bei der Deutschen Börse steht dem Neuzugang positiv gegenüber: „Wir freuen uns, mit Goldman Sachs Asset Management einen neuen ETF-Emittenten auf Xetra zu begrüßen. Der erste ETF erweitert unser Angebot an Smart-Beta-Produkten um eine faktorbasierte Anlagestrategie mit Bezug zum US-Markt.“ Damit lässt Reck bereits durchblicken, um welche Art von ETF es sich bei dem neuen Produkt dreht.

Der neue ETF von Goldman Sachs

Der Goldman Sachs ActiveBeta US Large Cap Equity UCITS ETF (WKN: A2PPCD) ermöglicht ein Investment in Aktien von US-Emittenten mit hoher Marktkapitalisierung. Der Referenzindex nutzt eine patentierte Methodik, um die im Index enthaltenen Aktien auf Basis verschiedener Faktoren über- und unterzugewichten. Die Faktoren lauten „Value“, „Momentum”, „Quality“ und „Low Volatility“. Bei diesem ETF geht es damit um ein idealerweise sinnvolles Zusammenspiel der genannten Faktoren mit dem Ziel, das Chance-Risiko-Profil zu verbessern. „Wir haben unsere bestehende Fondspalette kürzlich um ETFs ergänzt und freuen uns, heute das erste Produkt im Xetra-Handel zu listen. In den kommenden Monaten werden wir weitere ETFs einführen, die unseren Kunden ermöglichen, diversifizierte, globale Portfolios anzulegen, und das in einer Mischung aus passiven und aktiven Anlagestrategien“, sagt Peter Thompson, Leiter des europäischen ETF-Geschäfts bei Goldman Sachs Asset Management.

Die laufende Kosten des thesaurierenden ETFs liegen bei 0,14 Prozent. Das ist für einen Faktor-ETF, im werblichen Sprachgebrauch auch Smart-Beta-ETF genannt, relativ günstig. Pate für den ETF steht der Goldman Sachs ActiveBeta® U.S. Large Cap Equity Index.

Value, Momentum, Quality, Low Volatility

Die im ETF vorkommenden Faktoren spielen in der einschlägigen Finanzliteratur durchaus eine Rolle. Im Wesentlich verfolgen solche Abweichungen von der Standardgewichtung zwei Ziele: entweder eine höhere Rendite oder ein geringeres Risiko – oder beides zusammen. Daher stammt auch die Bezeichnung Smart-Beta. Eine Garantie, dass dieser Ansatz aufgeht, gibt es aber dennoch nie.

Tipp: Die Titelgeschichte der Extra-Magazin-Ausgabe Oktober/November 2019 befasst sich ausführlich mit der Thematik. Erfahren Sie welche Faktoren, wie abgeschnitten haben.