EP02760

Großbank führt HypoVereinsbank ETF-Sparplan ein

Privatkunden der HypoVereinsbank ( Zum Testbericht) können ab sofort im Rahmen der Wertpapierberatung einen HypoVereinsbank ETF-Sparplan einrichten. Die Bank baut damit ihr Angebot, neben der regelmäßigen Geldanlage in aktiv verwaltete Fonds und in Mandatslösungen, im Bereich Investmentsparen nochmals deutlich aus: Zum Marktstart bietet die Bank Sparpläne auf die sieben wichtigsten Börsenindizes vom DAX30, über den MSCI World bis zum Nasdaq 100 des ETF-Marktführers „iShares“ an. Ergänzt wird das Angebot um einen ETF von „iShares“ auf den Rentenmarkt-Index „Markit iBoxx Pfandbriefe“.

Neues Angebot: HypoVereinsbank ETF-Sparplan

„Nach der Filialmodernisierung und dem damit verbundenen Ausbau unserer Wertpapierberatung erweitern wir aufgrund entsprechender Kundenfeedbacks unser Angebot im Investmentsparen. Denn wir stellen in den vergangenen Jahren eine stetig steigende Nachfrage der Kunden nach ETFs fest – sowohl in Beratungsgesprächen als auch bei den Kundenorders. Der Erfolg der ETFs ist ein langfristiger Trend, der in der Niedrigzinsphase nochmals verstärkt wurde. Das neue Sparplanangebot ergänzt perfekt die bisherigen Möglichkeiten im Bereich der aktiv verwalteten Fonds und bei Mandatslösungen“, sagt Peter Buschbeck, Privatkundenvorstand der HypoVereinsbank.

Der HypoVereinsbank ETF-Sparplan umfasst zum Start acht ETFs von iShares, die ab einer Mindestanlagesumme von 100 Euro im Rahmen eines Sparplans entweder monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich erworben werden können. Je Transaktion fällt dabei ein Preis von max. 2,5 Prozent der Anlagesumme an. Die Verwahrung erfolgt im HVB Depot ohne zusätzliche Kosten. Die Sparraten können jederzeit erhöht, reduziert oder unterbrochen und auf Wunsch auch dynamisiert werden.

Privatanleger können bei der Eröffnung des HypoVereinsbank ETF-Sparplan von langfristigen Kostenvorteilen profitieren. Bei gleichbleibenden Spar-Raten werden bei hohen Kursen wenige Anteile und bei niedrigen Kursen mehr Anteile gekauft. Dadurch steigen Anleger zu einem niedrigeren Durchschnittspreis ein im Vergleich zu einer regelmäßigen Investition in eine bestimmte Anzahl von Anteilen. iShares bietet im deutschen Markt bereits eine Reihe von Partnerschaften bei ETF-Sparplänen mit namhaften Direktbanken und Online-Brokern.

Immer mehr Anleger nutzen ETF-Sparpläne

„Der deutsche Markt für ETFs wächst unter Privatanlegern in Deutschland weiterhin deutlich. Eine immer größer werdende Zahl von Anlegern nutzt kostengünstige und effizient einsetzbare ETFs für ihren Vermögensaufbau und die Umsetzung ihrer persönlichen Anlagestrategie. Daher freuen wir uns, den Kunden der HypoVereinsbank in Zukunft auch über Sparpläne den direkten Zugang zu unseren iShares ETFs ermöglichen zu können“, sagt Peter Scharl, Leiter iShares Vertrieb in Deutschland, Österreich und Osteuropa bei BlackRock.