Growney und Scalable Broker: Günstiger und geringere Einstiegshürden

Im Robo- und Broker-Markt rührt sich was. Für die Kunden von Growney (► Zum Testbericht) sinken die Gebühren. Bei Scalable sinkt die Einstiegshürde. Eine Prämie winkt auch.

Gute Nachrichten aus dem Fintech-Sektor: Der Dienst des digitalen Vermögensverwalters Growney ist ab sofort günstiger. Und dabei spielt es keine Rolle, ob man Neu- oder Bestandskunde ist. Der Dienst kostet damit nun für Depots unter 50.000 Euro jährlich 0,68 Prozent. Für darüber liegende Summen werden 0,38 Prozent fällig. Zusätzlich gibt Growney die zeitlich befristete Mehrwertsteuersenkung komplett an seine Kunden weiter.

Bis 31. Dezember 2020 gilt daher eine Servicegebühr von 0,37 Prozent im Jahr ab 50.000 Depotwert. Darunter sind es 0,662 Prozent jährlich. Dazu kommen noch Produktkosten. Diese schlagen bei konventionellen mit 0,21 Prozent im Durchschnitt zu Buche. Bei nachhaltigen Strategien kosten die verwendeten Produkte im Schnitt 0,20 Prozent.

Tipp: Hier finden Sie die günstigsten Robo-Advisors.

Scalable Broker senkt das Oderminimum

Vielleicht ist Ihnen Scalable Capital (► Zum Testbericht) eher bekannt als Robo-Advisor. Seit einiger Zeit mischt der Scalable Broker aber auch den Markt der Broker auf, besser gesagt der Neo-Broker. Das ist die nächste Generation der Broker, die Handel zu einem Bruchteil der üblichen Kosten anbieten – teilweise sogar provisionsfrei. Seit Kurzem können Kunden im Scalable Broker Aktien und ETFs ab einem Ordervolumen von 250 Euro handeln. Diese Neuerung gilt für alle Preismodelle. 

25 Euro geschenkt

Neben der Senkung der Mindestordersumme winken beim Scalable Broker noch bis 31. Oktober 2020 für Depotneueröffnungen 25 Euro.

Diese Prämie wird bis Ende Dezember 2020 auf das entsprechende Brokerage-Verrechnungskonto ausgezahlt. Wurde für Sie bis zum 11. Dezember 2020, 22:00 Uhr kein Handelsauftrag in Form einer Sparplanausführung oder einer Kauforder ausgeführt, verfällt Ihr Prämienanspruch. Angewiesene und noch nicht ausgeführte Handelsaufträge (z.B. Limit-Orders) werden nicht berücksichtigt.

Wichtig: Sie können maximal eine Prämie erhalten. Die Prämie ist steuerfrei, wenn die Sonstigen Einkünfte (einschließlich dieser Prämie) weniger als 256 Euro im Kalenderjahr betragen.

Sie müssen die Marketing-Cookies akzeptieren um dieses Video ansehen zu können. Jetzt akzeptieren