Healthcare-ETFs: Das alles spricht für steigende Kurse in der Branche

Die US-Wahl ist gelaufen. Erste Biotech-Unternehmen melden Durchbrüche beim Corona-Impfstoff. Warum Healthcare-ETFs jetzt richtig durchstarten.

Zwei Ereignisse beflügeln derzeit die Börsen: Neben dem US-Wahlausgang sorgte vor allem die Nachricht über die fortgeschrittene Entwicklung eines Corona-Impfstoffes für Optimismus. So haben die beeindruckenden frühen klinischen Daten für den Impfstoff von Biontech und Pfizer die Hoffnung und Erwartung für den Weg aus der Pandemie beflügelt.

Laut Anne Marden, Portfolio-Managerin des JPMorgan Funds – Global Healthcare Fund, gibt es dabei allerdings zu bedenken, dass noch einige Hürden zu überwinden sind: „Zunächst werden weitere Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit aus verschiedenen Impfprogrammen benötigt. Zudem gilt es zu prüfen, wie die Wirksamkeit bei älteren Menschen ist, wie lange der Impfschutz anhält und ob die Impfung auch davor schützt, andere Menschen zu infizieren“, führt die Expertin aus.

Probleme beim Corona-Impfstoff

Marden wendet zudem ein, dass rund um den Globus wohl mehr als ein Impfstoff notwendig sei, um Milliarden von Dosen zur Impfung großer Populationen zu produzieren. Ein gutes Beispiel ist die virale Vektorimpfstofftechnologie, wie sie einige große Anbieter nutzen, die in bestehenden großen Produktionsstätten hergestellt werden könnten.

Eine weitere mögliche Hürde könnten Verteilungsprobleme sein, beispielsweise eine extreme Kühllagerung für diese innovativen mRNA-Impfstoffe. Und so ist laut Anne Marden trotz der erfreulichen Wirksamkeitsanzeige von 90 Prozent noch mehr Geduld erforderlich.

„Für 2020 und auch in 2021 sehen wir möglicherweise nur einen allmählichen Zugang zur Impfung, beginnend mit älteren Menschen, Risikopatienten und Beschäftigten im Gesundheitswesen. Eine vollständige Verfügbarkeit wird vielleicht erst 2022 möglich sein, und bei all diesen Entwicklungen besteht immer noch ein hoher Grad an Unsicherheit“, ist ihre Einschätzung.

Welchen Einfluss hat das Ergebnis der US-Wahl?

Nichtsdestotrotz ist die Expertin überzeugt, dass diese Signale für alle Branchen, die stark von Corona betroffen sind, einen klareren Weg zurück zur Normalität signalisieren. Auch der Gesundheitssektor insgesamt sollte weiter profitieren, denn der neuartige genbasierte mRNA-Impfstoff könnte im Segment der Impfstoffe für einen Innovationsschub sorgen. Healthcare-ETFs könnten einen daher einen deutlichen Wachstumsschub erhalten.

Auch wenn die finalen Ergebnisse der US-Wahl noch auf sich warten lassen, feiern die Märkte, dass durch die Konstellation einer „geteilten Regierung“ mit einem demokratischen Präsidenten und einem wahrscheinlich republikanischen Senat Themen wie eine deutliche Anhebung der Steuersätze oder eine groß angelegte  Gesundheitsreform vom Tisch sein dürften.

Weitere gute Nachrichten

Für Healthcare-Anleger dürfte aber laut Anne Marden noch eine andere Information erfreulich sein. „Wir haben uns über die vergangenen 40 Jahre hinweg angeschaut, in welchen Jahren der Gesundheitssektor den S&P 500 übertrifft, und ob es dabei eine Abhängigkeit von den Wahlen gibt. Dabei zeigt sich, dass der breite Markt zwar nicht in jedem Jahr, aber über den Zyklus hinweg immer übertroffen werden konnte“, betont Anne Marden.

Dies belegt laut der Expertin, dass der Healthcare-Sektor weniger durch die Wahlen als durch die Innovationen getrieben wird. Die Höhe der Outperformance gegenüber dem Markt lag langfristig bei rund drei bis vier Prozent pro Jahr, was den Gesundheitssektor gerade als langfristiges Investment interessant macht.

Ein weiteres spannendes Ergebnis ist, dass der Healthcare-Sektor in allen unterschiedlichen Regierungskonstellationen erfolgreich war – zwar in verschiedenen Ausprägungen, aber grundsätzlich unabhängig davon, ob Demokraten oder Republikaner regiert haben. „Es gilt also, sich vom ‚Lärm‘ rund um die Wahlen nicht abschrecken zu lassen“, ist Anne Marden überzeugt.

Healthcare-ETFs profitieren von mehreren Trends.

Healthcare-ETFs profitieren von diesen Trends

Insgesamt hat sich das Thema „Gesundheit“ in den vergangenen Jahren zu einem echten Megatrend entwickelt, beispielsweise getrieben durch den demographischen Wandel rund um den Globus. Im von der Pandemie geprägten Marktumfeld des Jahres 2020 konnte der Healthcare-Sektor wieder einmal seine Vorteile ausspielen:

Da die Aktien defensiver als der breite Markt sind, tragen sie zur Diversifikation des Portfolios bei. Und auch jenseits von Corona sind die Erträge im Gesundheitssektor erheblich weniger abhängig von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. So konnte sich der gesamte Sektor auch in diesem herausfordernden Jahr sehr positiv entwickeln. 

Tipp: Auch ETF-Anleger können auf des Gesundheitswesen setzen. Hier finden sie interessante Healthcare-ETFs. Entdecken Sie außerdem weitere spannende Themen-ETFs

Im Jahresverlauf haben sich alle Healthcare-Sub-Sektoren sehr solide entwickelt, allerdings mit unterschiedlichen Ausprägungen. Insbesondere profitierte das Segment der Biotechnologie, da Themen wie die Corona-Behandlungen und die Entwicklung eines Impfstoffs die Medien dominieren. Medtech-Aktien haben sich im Jahresverlauf sehr gut erholt. Gesundheitsdienstleistungen entwickelten sich aufgrund der Volatilität rund um die US-Wahl schwächer, dafür profitierte der Trend zur Telemedizin als Alternative zum klassischen Arztbesuch.

Anne Marden ist überzeugt, dass aufgrund der zunehmenden Wichtigkeit des Sektors weltweit, verbunden mit der Innovationskraft vieler Unternehmen, langfristig weiterhin überdurchschnittliche Wachstumsraten mit dem Megatrend Gesundheit zu erwarten sind – und damit auch

iShares Healthcare Innovation UCITS ETF

WKN: A2ANH2 ISIN: IE00BYZK4776
Kurs 8,55 €
Kosten (TER) 0,40 %
Fondsvolumen 1.845 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat +1,40 %
Lfd. Jahr +1,06 %
Mehr Infos zum: iShares Healthcare Innovation UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche