So legen Deutschlands bekannteste Börsenprofis in ETFs an

Homm, Röhl, Kommer & Co: Sie sind die Stars der deutschen Börsenszene und beeinflussen tausende von Anleger mit ihrer Meinung. Wie die bekanntesten deutschen Börsenprofis ETFs in ihren Portfolios einsetzen. 

Florian Homm, Gerd Kommer, Christian Röhl, Dirk Müller, Jens Rabe: Jeder, der sich als Privatanleger im deutschsprachigen Raum mit dem Thema Geldanlage befasst, kennt ihre Namen. Sie veröffentlichen regelmäßig Börsenbücher (oder wahlweise -briefe) und haben über YouTube, Facebook, Twitter, Instagram und andere Medien enorme Reichweiten aufgebaut. Tausende von Privatanlegern hören auf ihre Meinung, schätzen ihre Expertise und folgen dem Rat der Börsenprofis. 

Viele von ihnen sind vor allem für ihre Investments in Einzelaktien bekannt. Florian Homm – seines Zeichens ehemaliger Hedgefondsmanager mit mutmaßlich krimineller Vergangenheit – setzt als Investor auf die sogenannte Total Return Strategie und hat sich als Shortseller einen Namen gemacht. Bedeutet: Homm versucht, schwache Unternehmen zu identifizieren und setzt auf fallende Kurse. Christian Röhl hingegen ist Experte für Dividendentitel. Und Jens Rabe gibt Kurse, wie Anleger mit Optionsstrategien erfolgreich sein können. 

Doch viele Anleger wissen nicht, dass die Börsenprofis zum Teil auch ETFs in ihren Portfolios führen. In diesem Beitrag erfahren Sie, was die Anlageexperten von ETFs halten und wie sie diese in ihren Depots einsetzen. 

Tipp: Hier finden Sie die kostengünstigsten Anbieter für ETF-Sparpläne.

Christian Röhl – „Grundrauschen“ über ETFs

Christian Röhl ist Börsianer aus Leidenschaft und gibt auf seinem Blog Dividendenadel wertvolle Tipps, wie Anleger in dividendenstarke Unternehmen investieren und was sie dabei beachten müssen. Bekanntheit erlangte Röhl außerdem mit seinem Buch „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ sowie mit seinem YouTube-Kanal „Echtgeld TV“, den er zusammen mit Tobias Kramer betreibt. 

In seinem Depot setzt Röhl vor allem auf Einzelaktien aus Nordamerika und Westeuropa. Doch auch ETFs finden sich im Portfolio des Börsenprofis. „Alles, was sonst zu einem diversifizierten Portfolio gehört, mache ich über ETFs“, sagt Röhl auf Anfrage von extraETF.com. Bei Investments in Schwellenländer und Anleihen setzt Röhl neben aktiven Fonds auf ETFs. „Die ETFs bilden das Grundrauschen“, sagt Röhl. Hier und da mische er auch einen Themen-ETF bei, zum Beispiel im Bereich Robotics. 

Florian Homm – Asien und Rohstoffe mit ETFs

Er ist einer der umstrittensten Börsenprofis Deutschlands. Dennoch wird Homm in Fachkreisen für seine Börsenkompetenz geschätzt. Seinem YouTube-Kanal folgen mehr als 200.000 Menschen. Den Börsenbrief von Homm haben ebenfalls mehrere tausend Anleger abonniert. Darin gibt er unter anderem Einblick in sein Total Return Portfolio. 

In diesem Portfolio befinden sich derzeit auch ETFs. Unter anderem setzt Homm auf den Xtrackers FTSE Vietnam Swap UCITS ETF (WKN: DBX1AG). Der Index enthält diejenigen 20 Unternehmen des FTSE Vietnam Index, die eine ausreichende Verfügbarkeit für ausländische Beteiligungen aufweisen. Der FTSE Vietnam Index bietet eine breite Abdeckung des vietnamesischen Aktienmarktes. 

Daneben investiert Homm auch in ETCs im Rohstoffbereich. Aktuell setzt Homm auf Kaffee mit dem WisdomTree Coffee ETC (WKN: A0KRJT) sowie auf Agrarrohstoffe und Mais mit dem Wisdom Tree Corn (WKN: A0KRJV). Im Portfolio des Börsenprofis befinden sich auch eine Position Silber und eine Position Gold. Beide setzt er mit ETFs um. Einerseits mit dem WisdomTree Physical Swiss Gold (WKN: A1DCTL) und andererseits mit dem WisdomTree Physical Swiss Gold (WKN: A1DCTL). 

Xtrackers FTSE Vietnam Swap UCITS ETF

WKN: DBX1AG ISIN: LU0322252924
Kurs 25,66 €
Kosten (TER) 0,85 %
Fondsvolumen 220 Mio. €
Indexabbildung Synthetisch
1 Monat +4,46 %
Lfd. Jahr -4,81 %
Mehr Infos zum: Xtrackers FTSE Vietnam Swap UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Jens Rabe – ETFs für sehr spezielle Branchen

Der ehemalige Versicherungsvertreter lebt mittlerweile von seinem Vermögen, das er als Trader angehäuft hat, gibt Seminare zu Optionsstrategien und verfügt ebenfalls über eine stattliche Reichweite auf YouTube. Im Podcast „Deffner & Zschäpitz“ hat sich Rabe kürzlich dazu geäußert, wie er ETFs in seinem Portfolio einsetzt. 

Für Jens Rabe kommen ETFs vor allem dann in Frage, wenn er in ein Themengebiet investieren möchte, das er für aussichtsreich hält, aber nicht über genügend Kompetenz zur Bewertung des Geschäftsmodells der einzelnen Unternehmen verfügt. Dies sei beispielsweise im Bereich Biotech der Fall. In dieser Branche sieht Rabe enormes Potenzial.

Allerdings stößt er – und das dürfte vielen Anlegern genauso gehen – an seine Grenzen, wenn es um die Bewertung von klinischen Studien geht. Diese spielen im Biotech-Sektor eine gewichtige Rolle und sind wahrscheinlich eines der wichtigsten Kriterien zur Auswahl von Einzeltiteln. Deshalb setzt Rabe ETFs für spezielle Branchen ein – ein smarter Schachzug!

Tipp: Hier erfahren Sie alles über das Investieren in ThemenETFs – inklusive wichtiger Brancheninfos und geeigneter ETFs. 

Gerd Kommer – Weltportfolio plus Faktorprämien

Er ist der Grandseigneur der deutschen ETF-Szene. Sein Buch „Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs“ ist DAS Standardwerk schlechthin für die Geldanlage mit ETFs. Im Bereich „Musterportfolios“ führen wir von extraETF.com insgesamt sieben Musterdepots, die auf den Strategien von Kommer beruhen. Kommer hat in diversen Interviews – unter anderem bei uns – immer wieder betont, dass er ein großer Fan von Faktorprämien ist und diese auch in seinem persönlichen Portfolio einsetzt. 

Variante 3 der Weltportfolios von Kommer setzt auf die Faktorprämien Small Size, Value, Political Risk, Quality (bzw. Profitability) und Momentum. Eine simple Umsetzung würde mit je 20 Prozent pro Faktor des risikobehafteten Anlagevolumes erfolgen. Damit würde sich eine regionale Zusammensetzung des Aktienanteils zu 80 Prozent aus Industrieländern und zu 20 Prozent aus Schwellenländern ergeben:

Tipp: Hier erfahren Sie alles zu den Weltportfolios von Gerd Kommer und wie Sie diese nachbauen können.

Erwartete Rendite eines Buy and Hold-Portfolios

Gerd Kommer hat in seinem Buch "Souverän investieren mit Indexfonds, Indexzertifikaten und ETFs" verschiedene Rendite/Risiko-Szenarien beschrieben.
 Portfolio 1Portfolio 2Portfolio 3Portfolio 4Portfolio 5
% risikofreie Anlage10 %30 %50 %70 %90 %
% Weltportfolio90 %70 %50 %30 %10 %
maximaler Verlust22 %17 %9 %6 %2 %
erwartete Rendite p. a.8,7 % 7,5 %6,1 %4,6 %3,1 %
empf. Mindestanlagedauer10 Jahre8 Jahre6 Jahre3 Jahre2 Jahre
Quelle: Souverän investieren mit Indexfonds, Indexzertifikaten und ETFs

Dirk Müller – „dummes Geld“

Wahrscheinlich ist Dirk Müller der berühmteste unter allen genannten Börsenprofis. Bekanntheit erlangte er als Mr. Dax. Diesen Spitznamen bekam Müller, weil er als Börsenhändler jahrelang unter der Kurstafel des Dax an der Frankfurter Börse saß und somit oftmals von ausländischen Medien fotografiert wurde – jeweils mit dem passenden Gesichtsausdruck zum jeweiligen Kursverlauf. Inzwischen ist er mehrfacher Bestsellerautor und Manager des „Dirk Müller Premium Aktien Fonds“. Müller setzt bei seinen Geldanlagen im Gegensatz zu anderen Börsenprofis nicht auf ETFs. Er betonte mehrfach, er halte ETFs für „dummes Geld“. 

Fazit: Börsenprofis setzen ETFs sehr unterschiedlich ein

In der Kurzanalyse zeigt sich: Die Einsatzmöglichkeiten von ETFs sind vielfältig. Selbst Stockpicker, Shortseller und Derivate-Profis setzen auf ETFs. Gerd Kommer baut sein gesamtes Portfolio mit ETFs auf, während das Gros der Börsenprofis ETFs zur Beimischung nutzt. Beide Varianten sind sinnvoll – und unbedingt empfehlenswert.

Wie Sie Ihr eigenes ETF-Portfolio individuell zusammenstellen, erfahren Sie in diesem Video. 

Sie müssen die Marketing-Cookies akzeptieren um dieses Video ansehen zu können. Jetzt akzeptieren