Von extraETF+15. Januar 2022
ETFs können vor Inflation schützen.

Inflation: Drücken die Notenbanken nun unsere ETFs ins Minus?

Die Inflation steigt, die Leitzinsen sind noch immer im Keller. Kann das so weitergehen? Die Notenbanken werden wohl ihre ultra-lockere Geldpolitik beenden. Wie können sich ETF-Anleger darauf vorbereiten?

Die Verbraucherpreise ziehen kräftig an. Vor allem die steigenden Energiepreise verpassen der Inflation einen gewaltigen Schub. Vor allem deswegen sehen sich immer mehr Notenbanken dazu gezwungen, den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik anzudenken. Dieser Prozess – Tapering genannt – dürfte zunächst mit einem schrittweisen Ausstieg aus den Aufkaufprogrammen für Anleihen beginnen. Danach sind mittelfristig auch Zinsanhebungen durchaus denkbar.

Da sich Konjunkturindikatoren immer auf die Vergangenheit beziehen und die Wirtschaft nach der Corona- Krise noch immer in einer schwierigen Situation ist, könnte es im Rahmen des Taperings zu Verwerfungen an den Märkten kommen. Das sieht auch Lewis Grant, Senior Global Equities Portfolio Manager bei Federated Hermes so: „Ein Taper-Tantrum-Szenario liegt in der Luft, also eine heftige Marktreaktion. Eine Verschärfung der Geldpolitik ist jedoch unvermeidlich, und die anhaltende Inflation erhöht nur den Druck.“ Als Taper Tantrum gingen die heftigen Ausverkäufe der Märkte im März 2013 in die Geschichtsbücher ein, nachdem die US-Notenbank die Anleihenkäufe reduziert hatte. Auch heute stehen die Kurse vieler ETFs unter großem Druck.

Tipp: Die neue Ausgabe vom Extra-Magazin ist da: Alles gratis – ETFs, Aktien und Depots für 0 Euro.

Steigende Volatilität in Sicht?

Während der Inflations-Zug in den USA schon ordentlich Fahrt aufgenommen hat und die Notenbank Fed bereits 2022 mit einer Zinsanhebung liebäugelt, scheint die Europäische Zentralbank (EZB) noch nicht gewillt, ihren Kurs der lockeren Geldpolitik zu verlassen. Bis dato hat die EZB lediglich angekündigt, ihre Anleihenkäufe im Rahmen des Pandemie Programms PEPP von rund 80 auf monatlich 60 bis 70 Milliarden Euro zurückzufahren. Benjamin Kaden, Head of Asset Management beim digitalen Vermögensverwalter

extraETF+ Logo

Du möchtest weiterlesen?

Als Abonnent unserer Standard- oder Premium-Angebote erhältst du mit extraETF+ einen exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus der aktuellen Ausgabe des Extra-Magazins.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Du bist bereits Abonnent? Zum Login