Von Jennifer Fizia27. Juni 2022
Jetzt in Anleihen-ETFs investieren – Chance oder Risiko?

Jetzt in Anleihen-ETFs investieren – Chance oder Risiko?

Weltweit steigen die Leitzinsen, was dazu führt, dass Anleihen an Wert verlieren. Aber was steckt eigentlich genau dahinter und lohnt es sich jetzt noch in Anleihen-ETFs zu investieren?

Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere. Das Prinzip von Anleihen ist einfach: Staaten, Banken oder Unternehmen geben Anleihen aus, um sich Geld von institutionellen oder privaten Investoren zu leihen. Kaufst du eine Anleihe, erhältst du dafür einen meist festen Zins. Im Gegensatz zu Aktien bringen Anleihen weniger Risiko mit sich, allerdings auch weniger Rendite. Anleihen werden auch als Schuldschein, Bond oder Fixed-Income-Papier bezeichnet. Dafür, dass du zum Beispiel einem Unternehmen Geld leihst, erhältst du zu einem festgelegten Zeitpunkt deine Investition inklusive eines vereinbarten Zinses, dem sogenannten Kupon, zurück.

Abhängig von der Bonität des Herausgebers der Anleihe, also Staat, Bank oder Unternehmen, gibt es verschiedene Kategorien von Bonds. AAA-, High-Yield- und Junk-Anleihen. Das dreifache A steht für die höchste Zahlungsfähigkeit, bei High-Yield-Anleihen ist die Bonität nicht mehr ganz so gut, Junk verrät – der Name lässt es schon vermuten: schlechte Zahlungsfähigkeit. Je schlechter die Bonität ist, desto tiefer müssen Herausgeber bei den Zinsen in die Tasche greifen. Neben den festverzinslichen Anleihen gibt es unter anderem auch inflationsgeschützte Bonds. Bei ihnen ist der Zinssatz variabel, da er an die Inflation gebunden ist. Steigt die Inflation, erhöhen sich die Zinsen. 

Wie investierst du in Anleihen?

Um in verschiedene Anleihen zu investieren, kannst du zum Beispiel auf Anleihen-ETFs setzen. Sie funktionieren wie andere Exchange Traded Funds – aber eben mit Anleihen. Sie sind ein gutes Vehikel, um Diversifikation ins Portfolio zu bringen und das Risiko zu verringern. Wie auch bei anderen ETFs hast du zudem den Vorteil, dass du auf verschiedene Anleihen setzt, die unterschiedliche Laufzeiten haben. Außerdem sparst du dir die Transaktionskosten und musst nicht auf eine Mindesteinlage achten.

Staatsanleihen-ETF

Der Deka iBoxx EUR Liquid Sovereign Diversified 10+ UCITS ETF (WKN: ETFL16) bildet den Index Markit iBoxx € Liquid Sovereign Diversified 10+ nach, setzt auf Staatsanleihen und besteht aus den Einzelwerten unterschiedlicher Euro-Länder, darunter Spanien, Deutschland, Frankreich und Italien, die zusammen knapp 80 Prozent der Allokation ausmachen. Der physische Fonds bestehts aus 25 Positionen, er ist aktuell 9,13 Mio. Euro groß und seine Gewinne werden ausgeschüttet. Die Total Expense Ratio liegt bei geringen 0,15 Prozent. Seit seiner Auflage 2009 erhöhte sich der Wert des Anleihen-ETFs durchschnittlich um 4,06 Prozent pro Jahr. 2019 und 2020 ging es mit bis zu 20 Prozent Wertzuwachs besonders bergauf.

Unternehmensanleihen-ETF

Ein Beispiel für einen nachhaltigen Anleihen-ETF ist der Xtrackers ESG EUR Corporate Bond UCITS ETF (WKN: DBX0E8). Mit ihm investierst du in Unternehmensanleihen, deren Herausgeber über ein ausreichendes ESG-Profil verfügen. Die Unternehmen stammen vornehmlich aus dem Bankwesen, aber auch Firmen wie Microsoft und France Telekom sind vertreten. Die Länderallokation führen Frankreich, die Vereinigten Staaten und Deutschland an. Der physische Fonds hat aktuelle eine Größe von 1,53 Mrd. Euro und enthält 2.449 Positionen. Seine Gesamtkostenquote liegt bei 0,16 Prozent, die Gewinne werden ausgeschüttet. Der Fonds hat seit seiner Auflage im Jahr 2010 durchschnittlich 1,36 Prozent pro Jahr an Wert zugelegt.

Lohnt sich ein Investment in Anleihen aktuell?

Durch die steigenden Leitzinsen erhöhen sich auch die Kupons von Anleihen, die neu begeben werden. Dadurch steigt die Nachfrage nach neuen Anleihen, die nach bestehenden Anleihen sinkt dagegen. Das hat zur Folge, dass die Kurse dieser älteren Anleihen fallen und sie an Wert verlieren. Hinzu kommt, dass die Rendite von Anleihen eben deutlich geringer ist als bei Aktien.

Nach Meinung von Expertinnen und Experten ist es daher nicht ratsam, nun zu stark auf Anleihen zu setzen. Als Beimischung eignen sie sich dennoch. Aktuell sollten Anleger auf inflationsgeschützte Anleihen setzen, um die Auswirkungen der Preissteigerungen abzufedern.