27. August 2022

André Kostolany – so hilft dir die Börsenlegende durch die Krise

Musste dein Depot zuletzt ordentlich Federn lassen? Trägst du manchmal den Gedanken, ob du alles verkaufen solltest? Unser Redakteur Thomas Brummer kann das gut nachvollziehen. Auch sein Depot sah schon besser aus. Was ihm dabei hilft, die aktuelle Börsenkrise zu überstehen, sind die Weisheiten von Altmeister André Kostolany.

Auch ich erwische mich immer wieder dabei, allzu häufig einen bangen Blick auf mein Depot zu werfen. Dank moderner Neobroker genügt schließlich ein Klick auf das entsprechende Symbol auf meinem Smartphone. Zu Jubelsprüngen animiert diese Angewohnheit leider schon länger nicht mehr. Schließlich mussten die großen Aktienindizes reichlich Federn lassen. Auch ich habe die üblichen Verdächtigen im Depot. Im Wesentlichen den MSCI World (Industrieländer) und den MSCI Emerging Markets (Schwellenländer). Beim MSCI World steht seit Jahresanfang ein Rückgang von gut 20 Prozent zu Buche, bei den Schwellenländern ging es im bisherigen Jahresverlauf um 17 Prozent runter.

Übrigens: Wer auf den Dax gesetzt hätte, bei dem sähe es nicht besser aus: minus 20 Prozent seit Jahresanfang. Unser gebetsmühlenartiger Appell nach möglichst breiter Streuung ist zwar nach wie vor richtig, doch mit Diversifikation allein schützt man sich nicht vor Rücksetzern. Doch das ist keine Schande. Wer Phasen wie die jetzige aushält, wird später mit satten Renditen belohnt. Langfristig bilden Aktien die attraktivste Anlageklasse, die es gibt. Bleibe also unbedingt am Ball – auch wenn es schwerfallen mag. Dieser Text soll dir das mentale Rüstzeug geben, nicht die Flinte ins Korn zu werfen. Und falls du mit den aktuellen Rücksetzern gar nicht mehr klarkommst, dann stimmt möglicherweise dein Portfolio nicht mit deiner Risikoneigung überein. Das lässt sich aber in wenigen Minuten herausfinden und anpassen.

Tipp: Mit unserem Risikorechner kannst du anhand von zehn Fragen die optimale Aktienquote für dein Portfolio ermitteln.

Das ist wichtig. Denn nur, wenn du ein Depot hast, das zu dir passt, wirst du in der Lage sein, Krisen zu überstehen. Und wer langfristig dabeibleibt, wird belohnt. Das würde Börsenlegende André Kostolany genauso sehen – und der war etwa 80 Jahre an der Börse aktiv.

In diesem Beitrag picken wir vier prägnante Zitate von Kostolany heraus, die dir als Anleger das mentale Rüstzeug geben sollen, diese Krise aussitzen zu können. Denn falls du nicht gerade an den Weltuntergang glaubst, kannst du beruhigt davon ausgehen, dass die Krise von heute langfristig nur eine kleine Delle gewesen sein wird und dein Depot in zehn oder 20 Jahren weit höher stehen wird als heute. Doch das gilt nur, wenn du stark bleibst.

Die Inflationssorgen

Das große Thema ist in diesen Tagen natürlich die Inflation. „Inflation ist zunächst ein laues Bad, dann wird das Wasser immer heißer und am Schluss explodiert die Wanne“, sagte einst André Kostolany. Um in diesem Bild zu bleiben: Das Wasser ist bereits relativ heiß. Denn die Inflationsrate ist in der Eurozone im Mai auf enorme 8,1 Prozent geklettert. Mit einem, zwei oder drei Prozent Teuerung lässt sich noch gut umgehen – ein laues Bad eben. Aber eine derart massive Inflation ist nicht nur für Verbraucher schlecht, sondern grundsätzlich auch für die Börse. Dies können auch die Finanzmark...

extraETF+ Logo

Du möchtest weiterlesen?

Als Abonnent unserer Standard- oder Premium-Angebote erhältst du mit extraETF+ einen exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus der aktuellen Ausgabe des Extra-Magazins.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Du bist bereits Abonnent? Zum Login