Medienbericht: Lyxor steht zum Verkauf – DWS und Amundi interessiert?

Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass der ETF-Anbieter Lyxor zum Verkauf steht. Der Mutterkonzern, die Société Générale, möchte den Verkauf offenbar noch in diesem Jahr anstoßen.

Die Société Générale bereitet sich offenbar auf den Verkauf ihrer Vermögensverwaltung Lyxor vor. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider. Demnach haben sich auch schon namhafte Bieter gemeldet. Die französische Bank versuche mit diesem Schritt, nach zwei aufeinanderfolgenden Quartalsverlusten ihre Finanzen zu sanieren, heißt es.

Nach Auskunft der anonymen Quellen sollen sich bereits Interessenten gemeldet haben, die den Asset Manager gern übernehmen würden. Unter den Bietern soll sich der französische Vermögensverwalter Amundi, aber auch die Deutsche-Bank-Tochter DWS befinden.

Lyxor stark positioniert im ETF-Bereich

Lyxor verwaltete Ende Juni ein Vermögen von rund 132 Milliarden Euro (156 Milliarden Dollar), wobei börsengehandelte Fonds (ETF) fast die Hälfte der Geschäftstätigkeit ausmachen. Der Vermögensverwalter ist der drittgrößte ETF-Anbieter in Europa. Das Geschäft könnte etwa eine Milliarde Dollar wert sein, sagte eine der Quellen gegenüber Reuters.

Die Société Générale, Frankreichs drittgrößte Bank, hat die Citigroup beauftragt, den Verkauf zu beaufsichtigen, der voraussichtlich im vierten Quartal anlaufen wird. Sowohl die Société Générale als auch die Citigroup lehnten einen Kommentar ab