Moneyfarm knackt die Eine-Milliarde-Euro-Marke

Das vom Robo-Advisor Moneyfarm (► Zum Testbericht) verwaltete Vermögen verdoppelt sich 2019 auf 976 Millionen Euro. Das macht auf Sicht von drei Jahren ein Plus von 221 Prozent.

Nach einem bereits starken 2019 ist das von Moneyfarm (► Zum Testbericht) verwaltete Vermögen im neuen Jahr weiter gestiegen und hat Mitte Januar die Hürde von einer Milliarde Euro übersprungen. Basis für das Erreichen dieses Meilensteins war das kräftige Wachstum im Vorjahr, durch das sich das verwaltete Vermögen schon auf 976 Millionen Euro verdoppelt hatte. Moneyfarm verfolgt nach eigenen Angaben als einziger digitaler Vermögensverwalter in Europa eine kontinentale Wachstumsstrategie und ist heute in Italien, Großbritannien und Deutschland aktiv. In den vergangenen drei Jahren ist in diesen Märkten die Zahl der Kunden, für die Moneyfarm Vermögen verwaltet, um 114 Prozent auf über 42.000 gestiegen. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich in diesem Zeitraum um 40 Prozent, das verwaltete Vermögen legte um 221 Prozent zu.

Dank der Effizienz durch den konsequenten Einsatz digitaler Technologien bietet Moneyfarm Anlegern bereits ab einer Mindestinvestition von nur 5.000 Euro eine kostengünstige Vermögensverwaltung an, die einfach, bankenunabhängig und individuell auf Ertragserwartung und Risikoappetit zugeschnitten ist. In Italien war das Unternehmen darüber hinaus einer der ersten digitalen Vermögensverwalter, der das von Moneyfarm angewendete „hybride“ Beratungsmodell eingeführt hat. Dabei wird die Technologie, die als Vermittler zwischen Anlegern und Portfoliomanagement fungiert, mit der Präsenz eines Teams von engagierten Beratern verbunden.

Seit Kurzem ist Moneyfarm auch in Deutschland

In Deutschland, wo das Moneyfarm-Angebot im November vergangenen Jahres gestartet wurde, arbeitet das Unternehmen auf Investmentebene mit Allianz Global Investors zusammen, einem der Vermögensverwalter der Allianz, und setzt dessen Risikomanagementsystem ein. Für die Kundenportfolios stehen dabei nicht nur ETFs zur Verfügung, sondern auch aktiv gemanagte Fonds, die Moneyfarm zu sehr günstigen Konditionen erhält. Die Allianz ist auch größter Minderheitsaktionär von Moneyfarm und hat sich ebenfalls an der jüngsten Finanzierungsrunde beteiligt, mit der die Grundlage für weiteres Wachstum gelegt wurde. Die Strategie, bei der europaweiten Expansion mit starken Partnern wie der Allianz zusammenzuarbeiten, hat Moneyfarm unlängst auch in Italien umgesetzt. Dort hat die Poste Italiane, einer der größten Anbieter von Finanzdienstleistungsprodukten mit über 35 Millionen Kunden, ebenfalls einen Minderheitsanteil an Moneyfarm erworben und eine Vertriebspartnerschaft mit dem digitalen Vermögensverwalter gestartet.

Das sagen die Verantwortlichen von Moneyfarm

„Wir glauben weiter, dass Unabhängigkeit, Einfachheit und das auf den Anleger zugeschnittene Produkt die differenzierenden Eigenschaften unseres Angebots sind. In diesem Sinne werden wir uns im Jahr 2020 auf die Konsolidierung und Entwicklung des Geschäfts in den Ländern konzentrieren, in denen wir bereits präsent sind. Dabei setzen wir auch auf die Einführung neuer Anlagelösungen, die für die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden geschaffen wurden“, sagte Giovanni Daprà, Mitbegründer und Geschäftsführer von Moneyfarm.

Thomas Völker, Vorstand von Moneyfarm Deutschland, kommentierte: „Eine Milliarde an verwaltetem Vermögen erreicht zu haben, ist nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht ein wichtiger Meilenstein. Es ist auch Beweis dafür, dass unser Modell – das menschliche Qualitäten mit digitalen Technologien verbindet – den Nerv der Anleger trifft. Wir bieten eine effiziente Lösung für Sparer in der anhaltenden Niedrigzinsphase.“

Tipp: Der Markt für digitale Vermögensverwalter ist nicht mehr ohne weiteres zu überblicken. Nutzen Sie also unseren Robo-Advisors-Vergleich.