Morningstar-Nachhaltigkeitsatlas: Europäische Unternehmen sind spitze

Die Unternehmen in Skandinavien und den Niederlanden sind die nachhaltigsten Unternehmen. Das ergab der Morningstar-Nachhaltigkeitsatlas. 

Unverändert schneiden Unternehmen, die in den großen .Länderindizes Europas vertreten sind, besser ab als Firmen in anderen Kontinenten. Das zeigt der aktuelle Morningstar Nachhaltigkeits-Atlas, bei dem  46 Länder untersucht wurden hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeits-Bilanz. 

Skandinavien und Niederlande vorn

Die weltweit besten Bewertungen  gibt es für Unternehmen aus Skandinavien und den Niederlanden. Spitzenreiter dabei ist Finnland mit einem Score von 59,7 von 100 möglichen Punkten. So zählen Nokia (IT), Kone (Maschinenbau) und Neste Corp (Energie) zu den führenden Unternehmen in ihren Branchen weltweit. „Es folgen der dänische Aktienmarkt, der mit ESG-Outperformern wie Vestas Wind und Novo Nordisk glänzt, sowie der niederländische mit Scores von jeweils mehr als 58 von 100. Auch Portugal, Frankreich, Norwegen und Schweden scheiden per Ende August sehr gut ab“, meldete die Ratingagentur Morningstar. 

Deutschsprachige Länder leicht verschlechtert

Leicht verschlechtert hat sich die Nachhaltigkeits-Bilanz in den deutschsprachigen Ländern.  Deutschland gehört aber noch immer zu den besten 20 Prozent (1. Quintil). Österreich und die Schweiz sind  hingegen ins zweite Quintil abgerutscht. Die beste Nachhaltigkeits-Bilanz außerhalb Europas weist der Morningstar Kolumbien Index auf, was auf den ersten Blick erstaunt. Dafür sorgt vor allem die gute Bilanz der Indexschwergewichte Bancolumbia und Cenemtos Argos.

Katar mit schlechtester Nachhaltigkeits-Bilanz

Unverändert schlecht schneiden Russland, China, die meisten nahöstlichen Staaten sowie die USA ab. Die Vereinigten Staaten finden sich im vorletzten Quintil ebenso wie Kanada, Polen und Tschechien Das Schlusslicht in der Nachhaltigkeitsbilanz bildet Katar. 

Russland-Index mit schlechtester CO2-Bilanz

Untersucht wurde zudem die Karbon-Intensität und das Karbon-Risiko. Hier ist die größte CO2-Belastung in Russland festzustellen, bei dem fast 60 Prozent seiner Marktkapitalisierung im Bereich Energie verortet ist. Ebenfalls mit einem erheblichen Kohlenstoffrisiko behaftet sind die energieintensiven Märkte Polen und Chile.

„Die USA mögen zwar der größte CO2-Emittent der Welt sein, aber die hohen Gewichtungen von Gesundheits- und Technologieunternehmen im Morningstar USA Index geben mit Blick auf börsennotierte Unternehmen ein anderes Bild ab“, erläutert die Ratingagentur.