Buy-sell

Neuer Renten-ETF von Ossiam

Seit dem 19. August  ist ein neuer Renten-ETF des Emittenten Ossiam auf Xetra und Börse Frankfurt handelbar. Bei dem Fonds handelt es sich um einen der ersten ETFs in Europa mit einer Steepener-Strategie. Der Fonds bildet den Solactive U.S. Treasury Yield Curve Steepener 2-5 vs 10-30 Index ab.

Mit dem Ossiam US Steepener UCITS ETF 1C USD (ISIN: LU1965301184) erhalten Anleger die Möglichkeit, an einem Anstieg der mittel- bis langfristigen Verzinsung der US-Staatsanleihen zu partizipieren. 

Der Solactive US Treasury Yield Curve Steepener 2-5 vs 10-30 Index weist eine Long-Position in zweijährigen und fünfjährigen T-Note-Futures und eine Short-Position in zehnjährigen T-Note- und T-Bond-Futures auf. Die Sensitivitäten der Langfrist- und der Kurzfrist-Komponente sind so aufeinander abgestimmt, dass daraus ein durationsneutrales Portfolio resultiert. Dadurch entsteht über die meisten Zeiträume ein positiver Carry-Effekt und werden die Auswirkungen einer parallelen Verschiebung der Zinsstrukturkurve von U.S.-Treasuries begrenzt.

Bruno Poulin, CEO von Ossiam, erklärte: „Wir haben den Ossiam U.S. Steepener ETF zu einem Zeitpunkt lanciert, zu dem die Zinskurve von U.S.-Treasuries so flach verläuft wie seit 2007 nicht mehr und viele Marktteilnehmer mit einer Versteilerung rechnen. Mit diesem jüngsten Neuzugang im Produktangebot bietet Ossiam den Anlegern einen unkomplizierten Zugang zu einer bewährten Strategie, mit der viele institutionelle Anleger ihr Portfolio für Veränderungen der Zinsstruktur wappnen.“

Aktuell gehen die meisten Marktbeobachter zumindest kurzfristig eher von weiteren Zinssenkungen der US-Notenbank Fed aus. Erst Ende Juli senkte sie erstmals nach einer längeren Phase von Zinserhöhungen wieder die Zinsen um 25 Basispunkte. Banken wie die Morgan Stanley-Bank rechnen mit weiteren Zinssenkungen schon im September.  Auch US-Präsident Donald Donald Trump fordert seit längerer Zeit Zinssenkungen, um die US-Wirtschaft nicht abzubremsen. Langfristig könnten jedoch die Zinsen wieder steigen, da die US-Wirtschaft noch immer brummt.