OECD hebt Prognose für Weltwirtschaft an – weitere Aktienrally voraus?

Die Wirtschaft läuft wieder einigermaßen rund, die OECD hebt ihre Prognosen an. Geht die Aktienrally weiter? Zwei Experten sind guter Dinge. 

Bei einer Pandemie stecken die globalen Folgen bereits im Begriff selbst. Dank der Entwicklung verschiedener Impfstoffe besteht jetzt die Hoffnung auf ein nahes Ende des Ausnahmezustandes. Während es in Deutschland aufgrund verschiedener Faktoren noch etwas länger dauert, sind viele Länder der Welt wie etwa Großbritannien, die USA, aber auch China und Australien bereits sehr erfolgreich darin, das Virus zurückzudrängen. Teils haben diese Länder Lockerungen längst umgesetzt oder planen das für die nächsten Wochen. 

Das wirkt sich auch auf die Weltwirtschaft aus. „Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ihre Prognosen für das Weltwirtschaftswachstum in den Jahren 2021 und 2022 angehoben. Die OECD erwartet für das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2021 einen Anstieg von 5,6 Prozent (zuvor: 4,2) und für 2022 einen Zuwachs von 4,0 Prozent (zuvor 3,7). Damit wäre das Vor-Corona-Niveau bereits Mitte 2021 erreicht“, schreibt Deutsche-Bank-Anlagestratege Ulrich Stephan.

OECD-Prognose bedeutet Kurspotenzial

Wie wichtig schnelle Impfungen und Hilfspakete für die Wirtschaft sind, zeigt das Beispiel der USA. „Die zusätzlichen fiskalischen Stimuli und das hohe Tempo bei den Impfungen gegen Covid-19 haben zur Folge, dass die Wachstumsprognosen für die USA von 3,2 auf 6,5 Prozent für 2021 und von 3,5 auf 4,0 Prozent für 2022 angehoben wurden“, so Stephan. 

Der Experte ist für die nächsten Monate an den Aktienmärkten zuversichtlich: „Sollte die OECD mit ihren Prognosen richtig liegen, erwarte ich weiteres Kurspotenzial an den globalen Aktienmärkten, vor allem für konjunkturabhängige Titel, zum Beispiel aus den Bereichen Handel, Finanzen und Tourismus“, so Stephan.

Tipp: So bauen Sie sich ein ETF-Weltportfolio mit Dividendenaristokraten.

„Konjunktur heißer laufen lassen“

Die Experten von Jupiter Asset Management glauben ebenfalls, dass die insgesamt positive Marktlage noch eine Weile anhalten kann. „Wir sind der Ansicht, dass die Märkte noch nicht überkauft sind, dass Bewertungen nur wenig Aufschluss über die kurzfristige Performance geben und dass es, bei einem Ausbleiben externer Schocks noch Spielraum gibt“, schreibt Talib Sheikh, Head of Strategy, Multi-Asset bei Jupiter Asset Management.

Tipp:  Hier finden Sie in unserer ETF-Suche alle ETFs auf den MSCI World.

Als Gründe für ihre Marktsicht führen die Experten mehrere Argumente an: „Die starken Fundamentaldaten werden durch eine extrem lockere Geld- und Fiskalpolitik unterstützt. Die Ergebnisse, zu denen die US-Notenbank Fed bei der Überprüfung ihrer Politik im vergangenen Jahr kam, stellen die wichtigste Veränderung im Zentralbankwesen seit den 1970er-Jahren dar. Die Fed und andere Akteure werden künftig nicht mehr versuchen, der Inflation mit aggressiven Vorsichtsmaßnahmen zuvorzukommen, um die finanziellen Rahmenbedingungen abzustecken. Stattdessen werden sie die Konjunktur heißer laufen lassen, bis eine Inflation nachgewiesen wird“, betont Sheikh. Zudem habe die Euphorie an den Märkten zwar in den letzten Monaten zugenommen, aber noch kein Besorgnis erregendes Niveau erreicht. Abschließend schlussfolgert der Experte, dass die Rally noch bis zum dritten Quartal anhalten könnte.

Ein Welt-ETF als sichere Bank

Um von der anhaltend positiven Stimmung am Aktienmarkt zu profitieren, können sich Anleger den iShares Core MSCI World UCITS ETF (WKN: A0RPWH) näher ansehen. Der ETF bündelt 1600 Titel aus aller Welt und vereint aktuell 25 Milliarden Euro Anlegergelder auf sich. 2021 legte der ETF bereits um mehr als 5 Prozent zu. Die Gesamtkostenquote liegt bei schmalen 0,06 Prozent.