Pro & Contra: Selbst das Vermögen verwalten oder einen Berater beauftragen?

Verwalte ich mein Vermögen selbst oder beauftrage ich einen Berater damit? Beide Herangehensweisen haben ihre Berechtigung. Unsere Kommentatoren diskutieren die beiden Standpunkte aus ihrer Perspektive.

Bei der Verwaltung des eigenen Vermögens gibt es zwei Wege: Selbst ein Portfolio anlegen und dieses pflegen oder einen Berater damit beauftragen. Das ist eine Grundsatzfrage, die sich jeder Privatanleger stellen sollte. Denn beides hat Konsequenzen.

Wer sich beispielsweise mit Hilfe unseres Magazins oder des Anlegerportals extraETF.com ein Portfolio zusammenstellt, sollte sich vorher trotz aller Hilfestellungen Gedanken über seine Risikotragfähigkeit machen. Danach steht die konkrete Produktauswahl. Leider ist es damit noch nicht getan. Sie sollten Ihr Portfolio von Zeit zu Zeit anpassen. Das ist mit einem gewissen, wenn auch überschaubaren regelmäßigen Aufwand verbunden. Vorteil: Ein selbstverwaltetes, breites ETF-Portfolio ist günstig im Unterhalt.

Die andere Möglichkeit: Wer sich nicht selbst mit seinen Finanzen übermäßig befassen möchte, kann sich an einen Berater wenden. Vorab: Sollten Sie diese Variante bevorzugen, so empfehlen wir den Gang zu einem Honorarberater und nicht zum Bankberater der Hausbank. Denn die vermeintlich kostenlose Beratung dort zahlen Sie meist doppelt dreifach in Form von kostspieligen Abschlüssen.

Das Heimtückische ist, dass für die meisten Privatanleger diese Mehrkosten nicht so ohne weiteres zutage treten. Doch zurück zur Variante „Honorarberater“. Dort werden Privatanleger im Idealfall ergebnisoffen beraten. Der Berater kümmert sich dann um die Produktauswahl. Wer dies in Anspruch nimmt, zahlt meist nach Arbeitsstunden. Es ist also teurer als die Selbstverwaltung, doch gerade für Haushalte, die sich weniger für Finanzen interessieren, eine bequeme Alternative, dennoch in sinnvolle Finanzprodukte zu investieren.

Auch zu diesem Streitthema haben wir zwei Kontrahenten aufzubieten. Da wir selbst über das Thema ETF informieren und unter extraETF.com etliche Hilfsinstrumente für Selbstentscheider anbieten, kommt der Kommentar, Pro Selbstentscheider diesmal direkt von uns. In einem Kommentar legt Franz Rieber, verantwortlich für die Bereiche Business Development und Research bei extraETF. Ihm gegenüber steht Dieter Rauch, Geschäftsführer und Gründer des Verbundes Deutscher Honorarberater (VDH). Rauch übernimmt damit wenig überraschend die Perspektive der Beratung.

Franz Rieber von extraETF: Fast jeder kann selbst anlegen

In meinen Augen können in der heutigen Zeit nahezu alle Privatanleger ihre Geldanlage in die eigenen Hände nehmen. Das Zauberkürzel lautet dabei: ETF. Allerdings gibt es eine Ausnahme.

Geldanlage sollte drei Eigenschaften vereinen: einfach, sicher und rentabel. Diese Voraussetzungen zu erfüllen muss nicht kompliziert sein. Dank Digitalisierung und Direktbanken ist die Geldanlage heute deutlich zugänglicher als früher. Ein Tagesgeldkonto oder Depot ist bereits in wenigen Minuten online eröffnet. Und schon kann die Geldanlage in Eigenregie starten. Ein Vorteil: Man...

Sie möchten weiterlesen?

Abonnenten unserer Standard- oder Premium-Angebote erhalten mit extraETF+ einen exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus der aktuellen Ausgabe des Extra-Magazins.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Sie sind bereits Abonnent? Zum Login