Quirion senkt Fondskosten

Durch neue ETFs sinken für Anleger bei Quirion (► Zum Testbericht) die Fondskosten auf 0,20 bis 0,22 Prozent. Die neuen Produkte kommen zum nächsten Rebalancing ins Portfolio.

Der Robo-Advisor Quirion senkt die Fondskosten in den Portfolios für Anleger. „Jeder bei den Kosten gesparte Euro erhöht die Rendite der Kunden von Quirion. Jetzt ist es ist uns gelungen, die Kosten noch einmal spürbar zu senken, ohne dabei wesentliche Änderungen an der Ausrichtung unserer Portfolios vornehmen zu müssen“, sagt Stefan May, Leiter des Anlagemanagements bei Quirion und Professor für Banken, Finanzmarktanalyse und Portfoliomanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. In der bisherigen Zusammensetzung der Portfolios fielen jährliche Fondskosten von 0,23 bis 0,29 Prozent der Anlagesumme an. Nun sinken diese je nach gewählter Strategie auf 0,20 bis 0,22 Prozent. Dies entspricht rechnerisch einer Senkung um im Schnitt fast einem Fünftel. Unverändert bestückt Quirion seine Portfolios mit Fonds von acht verschiedenen Emittenten – kein anderer digitaler Vermögensverwalter setzt laut eigenen Angaben ein solch breites Spektrum an verschiedenen Emittenten ein.

Neue Produkte im Aktienbereich

Die günstigeren Fondskosten konnte der Robo-Advisor durch eine neue und vor allem unabhängige Produktauswahl im Rahmen des turnusmäßigen Rebalancings erzielen. So nimmt Quirion den Lyxor Core STOXX Europe 600 (WKN: LYX0Q0) neu in die Portfolios auf. Der Fonds ersetzt den Vanguard FTSE Developed Europe UCITS ETF (A1T8FS). Der Wechsel geht mit einer niedrigeren Kostenquote (von jetzt 0,07 Prozent pro Jahr), einer historisch besseren Rendite des neuen Produkts und einer besseren Marktabdeckung inklusive der von Quirion gewünschten Nebenwerte-Abdeckung einher, heißt es bei Quirion.

Auch wurde der Global Targeted Value (WKN: A1JJAM) der Fondsgesellschaft Dimensional Fund Advisors ausgewechselt. Die Verantwortlichen bei Quirion ersetzen ihn künftig durch den Vanguard Global Value Factor UCITS ETF (WKN: A14YCZ) sowie den SPDR MSCI World Small Cap UCITS ETF (WKN: A1W56P). Zugunsten dieser beiden Neuzugänge wurde das Gewicht des Lyxor MSCI World UCITS ETF (WKN: LYX0AG) etwas reduziert. „Die niedrigeren Kosten verbunden mit einer hohen Produktqualität sprechen für die neuen Produkte, die zusammen die Abdeckung der Neben- und Substanzwerte in den weltweiten Industrieländern übernehmen“, so May. „Wir konnten die Schwerpunktsetzung bei diesen Renditequellen dabei sogar nochmals leicht ausbauen.“

Neue ETFs bei Anleihen

Im Anleihebereich deckte Quirion bisher jedes Marktsegment von sicheren Anleihen über Hochzinsanleihen bis zu Anleihen mit lange r Laufzeit mit jeweils separaten ETFs ab. Diese Struktur ändert Quirion nun zugunsten geringerer Kosten: Der iShares Core Global Aggregate Bond UCITS ETF (WKN: A2H6ZT) mit einer Gesamtkostenquote (TER) von 0,10 Prozent erhält nun Einzug in das Anlageuniversum, da dieser Fonds weltweit sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen unterschiedlicher Laufzeiten in einem Produkt abdeckt. Die Quoten in den bestehenden ETFs wurden dafür so reduziert, dass die von Quirion angestrebte Gewichtung der erwähnten Marktsegmente unverändert erhalten bleiben. Neben der verbesserten Kostenquote zeichne sich der neue Fonds auch durch eine sehr hohe Titelanzahl aus, was für eine zusätzlich leicht verbesserte Diversifikation sorgen dürfte.