Ray Dalio, Warren Buffett & Co. – was Sie von den besten Investoren der Welt lernen können

Von wem kann man meisten lernen über die Börse? Richtig, von den erfolgreichsten Investoren der Welt. Was Ray Dalio, Warren Buffett und Carl Icahn Anlegern raten.

Das Schöne am Investieren ist der langfristige Erfolg. Nach 30 Jahren voller Ausdauer und hohen Sparquoten können Sie endlich die Früchte ernten. Für alle Einsteiger in das Thema haben wir in diesem Beitrag die fünf wichtigsten Lehren von fünf Investoren-Legenden zusammengefasst, die Sie sich bei Ihrer Geldanlage zu Herzen nehmen sollten.

Sparverhalten automatisieren – Warren Buffett

„Spare nicht das, was nach dem Konsum übrig bleibt, sondern konsumiere das, was nach dem Sparen übrig bleibt.“ Das Zitat von Buffett ist mittlerweile recht bekannt. Und es steckt viel Wahrheit darin.

Ein Fehler, den ich oft begangen habe, war folgender: Ich habe gewartet, was am Ende des Monats übrig bleibt, bevor ich das Geld investiert habe. Das Problem: Die wenigsten Menschen erreichen dadurch die gewünschte Sparquote, da immer spontane Ausgaben auftreten können. Werbetreibende setzen uns täglich Hunderte von psychologischen Fallen, denen die wenigsten widerstehen können. Das führt zu Impulsivkäufen, die wiederum dazu führen, dass wir unsere Sparziele verpassen.

Aus dem Grund: Legen Sie eine fixe Sparquote fest, die Sie direkt, nachdem Ihr Gehalt eingetroffen ist, auf Ihr Depot überweisen. Damit steht Ihnen kein Geld für etwaige Versuchungen zur Verfügung und Sie bauen konstant Vermögen auf.

Tipp: Sie möchten vorsorgen? Hier gelangen Sie zum neuen Vorsorgerechner von extraETF.com.

Legen Sie Ihren Fokus auf die Zukunft – Carl Icahn

Aus historischen Daten können Sie nicht auf die zukünftige Entwicklung einer Aktie schließen. Sie können Prognosen anstellen, Kennzahlen analysieren und Fundamentalnalysen erstellen. Am Ende des Tages erhalten Sie trotzdem nur eine subjektive Schätzung.

Was sollten Sie als tun? Investieren Sie in den breiten Markt und gehen Sie keine Einzelwetten ein. Nutzen Sie die Kostenvorteile von ETFs, um Ihre Geldanlage zu diversifizieren und Klumpenrisiken zu umgehen. Langfristig steigen die Märkte – das ist sicher. Es wird ohne Zweifel Branchen bzw. Unternehmen geben, die besser performen als der Markt. Diese zu identifizieren ist hingegen unmöglich. Wer auf den gesamten Markt setzt, setzt auf einen stabilen und relativ schwankungsarmen Vermögensaufbau.

Breite Diversifikation und langfristige Haltedauer – Ray Dalio

Dass Sie Ihr Kapital breit streuen sollten, wissen Sie bereits. Ein weitere Punkt, der besonders wichtig ist, ist Ihr Anlagehorizont. Je länger Sie investiert bleiben, desto höher sind Ihre Gewinnchancen. Lassen Sie uns das einmal anhand der MSCI-World-Performance erklären. Wer seit der Auflage in den 70er Jahren bis heute investiert war, hat eine durchschnittliche Rendite von 7-8 Prozent p.a. erzielt.

Allein das Verpassen der 15 besten Börsentage (durch Market-Timing-Strategien) hätte zu einem Renditeverlust von 5 Prozent p.a. geführt. Wer unabhängig vom Einstiegszeitpunkt immer mindestens 15 Jahre im Markt geblieben ist, hat immer eine jährliche Durchschnittsrendite von mindestens 2 Prozent erzielt – beeindruckend, nicht wahr?

Mit steigendem Vermögen sollten Sie Ihre Diversifikation zudem anpassen. Während in den ersten Jahren eine hohe Aktienquote in Ordnung ist, steigt jedoch mit höherem Vermögen auch die „gefühlte“ Volatilität und demnach das Risiko von Spontanverkäufen bei Marktkorrekturen. Um Ihre Volatilität zu glätten, sollten Sie zusätzlich mindestens in Immobilien und Anleihen investieren.

Die Regionen und Assetklassen der Allwetter-Strategie im Überblick.

Lassen Sie Emotionen keine Chance – Howard Marks

90 Prozent der Anlageentscheidungen sind rein psychologischer Natur. Neid, Gier, Angst und FOMO (Fear of missing out) sind die dominanten Emotionen der vergangenen Jahre. Der wichtigste Erfolgsfaktor, um langfristig Vermögen aufzubauen ist die Reduzierung von psychologischen Anlagefehlern.

Als Anleger ist es Ihr Job, sich von Emotionen fernzuhalten und rationale Entscheidungen zu treffen. Betrachten Sie die Märkte aus einer objektiven Brille heraus. Hat Ihr Nachbar mit Bitcoin 500 Prozent Rendite erzielt? Ignorieren Sie das – die Wahrscheinlichkeit, dass dies nochmal passiert, liegt unter einem Prozent.

Market Timing und Stock-Picking sind keine empfehlenswerten Strategien. Bleiben Sie bei einer passiven Anlagestrategie, setzen Sie ein paar ETF-Sparpläne auf und schauen Sie so selten wie möglich (gerade in Krisenphasen) auf Ihr Depot.

Tipp: Unser ETF-Sparplanrechner hilft Ihnen, in nur einer Minute die für Sie perfekte Sparrate zu errechnen – oder das Endkapital!

Investieren Sie in nichts, das sie nicht verstehen – Peter Lynch

Einige enge Bekannte von mir haben Anfang 2020 große Teile Ihrer Ersparnisse in Wirecard-Aktien investiert. Was Wirecard genau macht, konnte mir keiner der Betroffenen beantworten. Ein paar Monate später waren die Ersparnisse weg und konsequenterweise auch der Traum einer Weltreise in 2021. Aus 10.000 Euro wurden innerhalb kürzester Zeit 300 Euro.

Als Bitcoin Ende 2017 die erste große Rally hatte, geschah das Gleiche. Es ist besonders spannend, dass Deutsche sich vor Aktien scheuen, aber in Umfragen damals sehr großes Interesse an einem Bitcoin-Investment gezeigt haben.

Mein Tipp an Sie: Investieren Sie niemals in etwas, das Sie nicht verstehen. Viele Anlageempfehlungen werden nur gegeben, um eigene Entscheidungen zu bestätigen. Auch ETFs sind nicht risikolos, insbesondere Aktien-ETFs. Lesen Sie sich vor jedem Kauf das Datenblatt durch und verstehen Sie den Anlagefokus, die Kosten und die Risiken.