Salome Preiswerk (Whitebox): "Mein Rat an alle Frauen: Traut euch – an Wertpapieren führt kein Weg vorbei!"

Salome Preiswerk macht sich stark für den Vermögensaufbau mit Wertpapieren. Die Gründerin des Robo-Advisors Whitebox * ist überzeugt: Frauen und Börse – das gehört definitiv zusammen!

Um direkt mit einem Irrglauben aufzuräumen: Frauen sind nicht die besseren Anleger, wie es oft behauptet wird. Wenn sie mit Wertpapieren handeln, sind sie genauso erfolgreich wie die Männer. Woher sollte der Vorteil auch kommen? Frauen können die Zukunft nicht besser voraussagen, ihnen stehen auch nicht grundsätzlich bessere Analyse- und Bewertungstools zur Verfügung.

Dass es trotzdem gelegentlich Studien gibt, die Frauen eine bessere Rendite bescheinigen, liegt vor allem daran, dass sie eher sicherheitsorientiert und langfristig orientiert sind. Entsprechend investieren Frauen vor allem in Fonds, allen voran ETFs, und halten ihre Positionen länger.

Männer sind aktiver als Frauen

Männer hingegen investieren spekulativer und setzen häufiger auf Einzelaktien. Dahinter steckt der (Irr-)Glaube, durch gezieltes Markttiming Überrenditen erwirtschaften zu können. Obwohl Studien regelmäßig zum Ergebnis kommen, dass dies mittel- und langfristig nicht möglich ist, hält sich diese Zuversicht hartnäckig.

Anleger bezahlen diese Anlagestrategie nicht nur mit ihren Nerven, da ihr Depot in der Regel stärkeren Schwankungen unterworfen ist, sondern auch mit höheren Kosten, die wiederum die Rendite schmälern. Am Ende freuen sich vor allem die Broker, die an diesen Kunden prächtig verdienen.

Männer haben allerdings einen entscheidenden Vorteil: Sie trauen sich eher an den Kapitalmarkt. Immerhin 23 Prozent von ihnen legen ihr Geld regelmäßig in Wertpapiere an, bei den Frauen sind es nur 13 Prozent. Stattdessen setzen 75 Prozent der Frauen lieber auf vermeintlich sichere, festverzinsliche Geldanlagen wie Festgeld und Sparbuch. „Ich kann mir keine Risiken leisten“, begründen drei von vier der befragten Frauen diese Entscheidung.

Doch dieses Sicherheitsbedürfnis ist trügerisch. Denn im aktuellen Zinsumfeld ist bei Sparbüchern und Co. nur eines sicher: dass das Geld langfristig an Wert verliert. Der sogenannte Realzins auf festverzinsliche Geldeinlagen liegt seit Jahren von wenigen Ausnahmen abgesehen ausschließlich im negativen Bereich. Als Realzins wird der tatsächliche Zins bezeichnet, der nach Abzug der Inflation übrig bleibt. Seit 2010 hat jeder Deutsche auf diese Weise im Schnitt knapp 1.900 Euro an Wertverlust auf sein Erspartes erlitten.

Das Sparbuch des 21. Jahrhunderts

Diese Zahlen sollten jeden Sparer aufrütteln. Sie zeigen, dass an Wertpapieren für den langfristigen Vermögensaufbau kein Weg vorbeiführt. Robo-Advisors bieten hierfür eine gute Möglichkeit. Gerade für Frauen sind die digitalen Vermögensverwalter das perfekte Anlageprodukt. Dafür sprechen insbesondere zwei sehr gute Gründe:

1) Robo-Advisors bieten einen einfachen und günstigen Zugang zu einer professionellen Vermögensverwaltung mit Wertpapieren.

2) Robo-Advisors bedienen das Bedürfnis nach einer langfristig ausgerichteten Geldanlage, die sich am jeweiligen Sicherheitsbedürfnis orientiert. Robo-Advisor sind gewissermaßen das Sparbuch des 21. Jahrhunderts.

Deshalb lautet mein Rat an alle Frauen: Traut euch! Finanzen sind kein Hexenwerk, und Robo-Advisors bieten einen guten Einstieg in die digitale Geldanlage mit Wertpapieren – bei Whitebox bereits ab einer Einzahlung von 25 Euro im Monat.

Robo-Advisors sind perfekt für Frauen UND Männer

Robo-Advisors sind übrigens nicht nur für Frauen das perfekte Anlageprodukt. Auch Männer sind gut beraten, für den langfristigen Vermögensaufbau auf diese zu setzen. Das gilt vor allem für Bereiche, die zu wichtig sind, um damit zu spekulieren. Zum Beispiel die Altersvorsorge oder die finanzielle Absicherung der Familie. Es ist ein wenig wie mit dem Autofahren: Auch hier neigen Männer dazu, sich und ihre Fahrkünste zu überschätzen. Am Ende sind sie aber doch froh, wenn es Assistenzsysteme gibt, die ihnen dabei helfen, nicht aus der Spur zu geraten.

Über die Autorin

Salome Preiswerk ist CEO und Co-Gründerin von Whitebox, einem führenden digitalen Vermögensverwalter in Deutschland. Die gelernte Juristin ist Mitglied im Fintech-Rat, der das Bundesfinanzministerium in Fragen digitaler Finanztechnologien berät. Zuvor war die Juristin u. a. als Unternehmensberaterin  für internationale Kreditinstitute tätig.

 

Angebot
Kosten
Gesamtnote

5

Whitebox verfügt über ein umfangreiches Angebot, das auf technologiegestützten Anlagelösungen beruht. Bei den Kosten müssen Anleger für die Value-Strategie bei geringen Beträgen etwas tiefer in die Tasche greifen. Alternativ stehen Anlegern die kostengünstigen Global-Portfolios zur verfügung, die nach dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) gewichtet sind.

Gesamtnote

5