Scalable Capital kooperiert mit Österreichs größter Bankengruppe Raiffeisen

Der Dienst des deutschen Robo-Advisors Scalable Capital (► Zum Testbericht) ist nun für Kunden der österreichischen Raiffeisenbank nutzbar.

Für die neue, digitale Vermögensverwaltung von Raiffeisen namens „WILL“ betreibt Scalable Capital im Rahmen einer B2B-Whitelabel-Lösung die Plattform für die Vermögensverwaltung. Man spricht von Whitelabel, wenn Produkte oder Dienstleistungen eines Herstellers unter verschiedenen Namen vermarktet werden, der Hersteller aber selbst dabei nicht in Erscheinung tritt. Daher heißt die Vermögensverwaltung dort nicht Scalable Capital, sondern wie erwähnt „WILL“. 

Mit der Partnerschaft setzt Scalable Capital seine Reihe an Kooperationen mit internationalen Marktführern fort. Die Raiffeisen Bankengruppe Österreich ist mit 2,8 Millionen Kunden Österreichs größte Bankengruppe. „Mit der Raiffeisen Bankengruppe Österreich fügen wir unseren internationalen Kooperationspartnern einen weiteren, renommierten Anbieter hinzu“, sagt Erik Podzuweit, Mitgründer und Geschäftsführer von Scalable Capital. „Die Kooperation unterstreicht unsere Position als europaweit führender Anbieter von Whitelabel-Lösungen für die digitale Vermögensverwaltung. Wir wollen auch in Zukunft das B2B-Geschäft weiter ausbauen.“ 

Volle technische Integration durch Scalable Capital

Durch die von Scalable Capital entwickelte und betriebene Plattform ist „WILL“ sowohl direkt im Onlinebanking von Raiffeisen integriert als auch vor Ort bei den regionalen Raiffeisenbanken für Bestands- und Neukunden verfügbar. Die Portfolios enthalten kostengünstige ETFs und Fonds von Raiffeisen Capital Management, Kepler-Fonds und Blackrock. „Dank unserer modularen Technologie konnten wir WILL nahtlos in die besondere regionale Struktur der Raiffeisen Bankengruppe Österreich integrieren. Konto und Depot werden von der Raiffeisenbank vor Ort geführt“, sagt Florian Prucker, Mitgründer und Geschäftsführer von Scalable Capital. „Dabei ist die Kundenfreundlichkeit das oberste Gebot. Mit WILL steht den Kunden der Raiffeisen eine einfache und kostengünstige Wertpapierveranlagung für den Vermögensaufbau zur Verfügung.“

Übrigens: „WILL” ist bereits bei allen Raiffeisenbanken in Oberösterreich, Niederösterreich und Wien verfügbar und wird zeitnah bundesweit angeboten. Kunden stehen dabei vier verschiedene Risikoprofile zur Verfügung. 

Europas führende B2B-Plattform für digitale Vermögensverwaltung

Die Raiffeisen Bankengruppe Österreich ist die größte Bankengruppe Österreichs und betreibt mit 24.700 Mitarbeitern an 1.976 Bankstellen das dichteste Filialnetz des Landes. Neben der Raiffeisen Bankengruppe Österreich basieren die Lösungen zur digitalen Vermögensverwaltung der Targobank (► Zum Testbericht) und der Openbank auf der technischen Plattform von Scalable Capital. Die Targobank ist eine der führenden Privatkundenbanken Deutschlands mit mehr als vier Millionen Kunden, die Openbank wiederum ist die Digitalbank der spanischen Santander-Gruppe, Europas zweitgrößter Bank nach Kundenzahlen. Zudem betreibt Scalable Capital die digitale Vermögensverwaltungs-Plattform unter anderem für die ING (► Zum Testbericht) Deutschland, für Siemens Private Finance und für Oskar (► Zum Testbericht), der digitalen Vermögensverwaltung für Familien.

Tipp: Im Markt tut sich viel. Bleiben Sie auf dem Laufenden und werfen Sie einen regelmäßigen Blick auf unseren Robo-Adivsor-Vergleich.

Fazit zum Scalable Capital Testbericht

Scalable Capital ist in fast allen Kategorien hervorragend und damit zurecht Marktführer in Deutschland. Das Angebot ist mit 23 VaR-Anlagestrategien und den neuen ESG-Portfolios extrem umfangreich. Zusätzlich werden Sparpläne angeboten und es findet ein regelmäßiges Rebalancing statt. Die zahlreichen Kontaktkanäle und das Angebot von kostenlosen Apps zeichnen den Bereich Service aus. Als Finanzportfolioverwalter bietet Scalable Capital eine hohe Sicherheit. Die Kosten könnten jedoch etwas geringer ausfallen.