Schreckgespenst Inflation: Diese ETFs schützen Ihr Vermögen

Brachte 2020 das Coronavirus die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds, droht in diesem Jahr eine ganz andere Gefahr: die Rückkehr der Inflation! Wie Sie sich mit ETFs schützen können.

Seit dem vergangenen April haben sich Rohstoff e wie Öl oder Kupfer, aber auch Aktien stark verteuert. Sogar die zunächst krisengeschüttelten Immobilienmärkte haben sich – von Ausnahmen bei Gewerbeimmobilien abgesehen – gut entwickelt. Steigende Preise für Grund- und Rohstoff erschlagen laut der Wirtschaftstheorie mittelfristig auch auf die Verbraucherpreise durch – die Entwertung von Vermögen droht. Doch wie real ist die Gefahr wirklich? Und welche Ma nahmen können Anleger gegen die anziehende Inflation ergreifen?

Droht mehr als nur eine Inflation der Vermögenspreise?

Auf den ersten Blick spricht einiges für einen Anstieg der Inflation: Regierungen und Notenbanken haben im Zuge der Krise Milliarden in die Märkte gepumpt. Die Neuverschuldung der USA lag 2020 bei 15 Prozent der Wirtschaftsleistung. Bis Ende 2021 ist von einer Schuldenquote von 102 Prozent des BIPs auszugehen. Die Experten der DWS rechnen im Zuge der zuletzt stark gestiegenen Rohstoff – preise auch in den nächsten Monaten mit einer steigenden Teuerung, geben aber trotzdem Entwarnung: „Einmalige Preisveränderungen stellen keine Inflation dar. Inflation ist ein Prozess wiederk...

Sie möchten weiterlesen?

Abonnenten unserer Standard- oder Premium-Angebote erhalten mit extraETF+ einen exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus der aktuellen Ausgabe des Extra-Magazins.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Sie sind bereits Abonnent? Zum Login