SPDR: Drei neue ETFs auf Dividenden-Aristokraten

Mit neuen ETFs von SPDR können Anleger auf nachhaltige Dividenden-Unternehmen setzen. Erfahren Sie alles über die neuen Produkte.

State Street Global Advisors, der Vermögensverwaltungsbereich der State Street Corporation,  hat am 3. Juni den SPDR S&P Global Dividend Aristocrats ESG UCITS ETF (WKN: A3CNJH), den SPDR S&P Euro Dividend Aristocrats ESG UCITS ETF (WKN: A3CNJK) und den SPDR S&P U.S. Dividend Aristocrats ESG UCITS ETF (WKN: A3CNJH) aufgelegt. 

S&P Dividend Aristocrats, eine weltweit führende Marke für Dividendenindizes, steht nun mit den neu aufgelegten S&P ESG Dividend Aristocrats Indizes für ESG-bezogene Portfolios zur Auswahl. Die Fonds bilden die Wertentwicklung bestimmter dividendenstarker Aktienwerte ab, die von Unternehmen für jede der Regionen Global, Eurozone und USA ausgegeben werden. Die laufenden Kosten betragen zwischen 0,30 und 0,45 Prozent.

SPDR: Nachhaltigkeit bei Dividenden auf einem neuen Level

ESG-Screens führen eine zusätzliche Ebene der Nachhaltigkeit in die Reihe der Aristokraten-Indizes ein. Dividendenwachstum, das der Anlagephilosophie der Aristokraten zugrunde liegt, gilt als bewährter Ansatz für die Anlage in Dividenden; ein zusätzliches ESG-Overlay könnte die Widerstandsfähigkeit der Strategie weiter erhöhen.

Verbesserung der Performance

Als Beweis für ihre Widerstandsfähigkeit schnitten die ESG-Versionen der SPDR Dividend Aristocrats Indizes während der Erholungsphase im Jahr 2020 (nach dem Covid-geschuldeten Marktausverkauf) besser ab. Denn Dividendenstrategien, die traditionell eine defensive Rolle in Anlegerportfolios spielen, hatten ein schwieriges Jahr mit erheblichen Kürzungen und Underperformances. Die Indizes messen die Wertentwicklung von hochverzinslichen Aktien aus den Märkten der Welt, der Eurozone und der USA, die die in den Dividenden Aristokraten Indizes definierten Zulassungskriterien erfüllen.

Darüber hinaus sollen bestimmte Aktien aufgrund ihrer ESG-Eigenschaften ausgeschlossen werden, wobei sowohl ihr ESG-Rating als auch ihre Beteiligung an bestimmten kontroversen Geschäftsaktivitäten berücksichtigt werden. Die verbleibenden Wertpapiere werden dann nach der Höhe ihrer Dividende gewichtet.

Tipp: Hier finden Sie eine Auflistung nachhaltiger Dividenden-ETFs.

Stefan Kuhn, Leiter von SPDR ETFs in Deutschland sagt: „Mit dem zunehmenden Verlangen der Anleger nach kosteneffizienten ESG-Lösungen wird der Fonds den Zugang zu Qualitätseinkommen mit gutem Gewissen ermöglichen. Mit der Verfügbarkeit mehrerer regionaler Versionen haben Investoren nun neue Instrumente, um die Diversifizierung ihrer ESG-Portfolios mit nachhaltigen Dividenden, die auf nachhaltiges Investieren treffen, zu verbessern.“