State Street senkt ETF-Gebühr für vier Value- und Japan-ETFs

Per 31. Januar 2020 senkt State Street Global Advisors (SPDR) die jährliche ETF.-Gebühr für nachfolgende vier ETFs: 

alte TER: 0,30 Prozent / neue TER: 0,12 Prozent

  • SPDR MSCI Japan UCITS ETF (WKN: A143DB)

alte TER: 0,35 Prozent / neue TER: 0,17 Prozent

alte TER: 0,25 Prozent / neue TER: 0,20 Prozent

alte TER: 0,25 Prozent / neue TER: 0,20 Prozent

Der SPDR MSCI Japan UCITS ETF mit seiner währungs- und nicht währungsgesicherten Anteilsklasse (WKN:A143DA, A143DB) investiert in 324 japanische Aktien mittlerer und großer Marktkapitalisierung. Stark darin gewichtet sind die Sektoren Industrie, Nichtbasiskonsumgüter sowie Informationstechnologie. 2019 erwirtschaftete er eine Rendite von 16,73 Prozent. 

Der SPDR MSCI Europa Value UCITS ETF (WKN: A12HU6) umfasst 125 europäische Value-Aktien. Mehr als die Hälfte der Gewichtung entfällt auf Unternehmen aus der Eurozone, stark darin vertreten sind auch Aktien aus Großbritannien. Überdurchschnittlich darin gewichtet sind auch Unternehmenspapiere aus den Sektoren Finanzen, Basiskonsumgüter und Gesundheit. 2019 erwirtschaftete er eine Rendite von 22,95 Prozent. 

Der SPDR MSCI USA Value UCITS ETF (WKN: A12HU4) umfasst 123 Value-Aktien aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Stark darin gewichtet sind die Sektoren Technologie, Gesundheitswesen und Finanzen. 2019 erwirtschaftete er eine Rendite von 29,52 Prozent. 

Weitere Änderungen

Zudem kommt es per 10. Februar 2020 zu einer Änderung des SPDR S&P Emerging Markets Dividend UCITS ETF (WKN: A1JKSZ). Hierbei wird der abgebildete Basisindex ausgetauscht. Der bisherige Referenzindex S&P Emerging Markets Dividend Opportunities Index wird ersetzt durch den S&P Emerging Markets High Yield Dividend Aristocrats Index. Zugleich ändert sich  der ETF-Name:  Er heißt ab diesem Zeitpunkt SPDR S&P Emerging Markets Dividend Aristocrats UCITS ETF.

Ebenfalls kommt es bei einigen ETFs zu Änderungen des Orderannahmeschlusses sowie des Abrechnungszeitpunktes.