Studie: Jede fünfte deutsche Aktie ist ein Totalausfall

In der Coronapandemie haben die Deutschen die Aktie für sich entdeckt. Doch Vorsicht: 20 Prozent aller Aktien entpuppen sich langfristig als absoluter Reinfall. Nur mit breiten ETFs nutzen Sie die Chancen des Aktienmarkts, ohne exorbitante Risiken eingehen zu müssen.

Lebensversicherungen, Sparbuch, Girokonto. Hier schlummern oft die Ersparnisse der Deutschen. Damit gilt Deutschland als Land der ausgesprochenen Aktienmuffel. Doch es scheint sich langsam herumgesprochen zu haben, dass hier längst nichts mehr zu holen ist. Im vergangenen Jahr hatte allerdings jeder mit einem einschneidenden Erlebnis zu ringen: der Coronakrise. Die plötzlich wieder günstigen Aktienkurse und die viele Zeit daheim haben viele zum Umdenken bewegt.

Corona erhöht Aktionärsquote

Im Coronajahr 2020 engagierten sich bei- nahe so viele Menschen an der Börse wie zuletzt um die Jahrtausendwende. Damals stand der Zuspruch allerdings auf wackeligen Beinen, wie sich in der Folge zeigen sollte. Denn der Anstieg war einer regelrechten Blase rund um den Neuen Markt geschuldet. Nach Zahlen des Deutschen Aktieninstituts (DAI) sparen im Vergleich zu 2019 jetzt rund 2,7 Millionen mehr Menschen in Aktien, Aktienfonds oder aktienbasierte ETFs. Knapp 12,4 Millionen Bürger sind am Aktienmarkt engagiert. Damit ist etwa jeder Sechste in Aktien investiert. Das entspricht 17,5 Prozent der Bevö...

Sie möchten weiterlesen?

Abonnenten unserer Standard- oder Premium-Angebote erhalten mit extraETF+ einen exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus der aktuellen Ausgabe des Extra-Magazins.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Sie sind bereits Abonnent? Zum Login