Timing: So lange brauchen Sie, um Verluste an der Börse aufzuholen

Warum Timing so wichtig ist? Weil Verluste oftmals sehr schwer wieder aufzuholen sind. Unser neuer Gewinn- und Verlustrechner zeigt Ihnen, wie lange es braucht. 

Das ging schnell. Nur vier Handelstage benötigte der Nasdaq 100, um Anfang September seinen kompletten Monatsgewinn vom August wieder herzugeben. Um sieben Prozent ging es abwärts. In der Folge gab der Index sogar noch weiter nach und notierte am 21. September rund 13 Prozent im Minus verglichen mit seinem Höchststand vom 2. September. Einem Anleger mit langfristigem Anlagehorizont kann dieser kleine Knick egal sein. Dennoch zeigt sich: Timing ist ein Faktor an der Börse, den man nicht unterschätzen sollte. 

Der Grund liegt auf der Hand. Gerade für Börsenneulinge ist es wichtig, mit Momentum einzusteigen. Wer zu Höchstkursen kauft, läuft Gefahr in die nächstbeste Korrektur hinein zu schlittern – und der Börse möglicherweise wieder frustriert den Rücken zu kehren, im schlimmsten Fall mit Verlusten! 

Tipp: Egal ob Renditerechner, Sparrechner oder Steuerrechner – hier gelangen Sie zu allen neuen Finanzrechnern von extraETF.com

Warum Timing auch für ETF-Anleger wichtig ist

Nun ist eine Korrektur von zehn bis 15 Prozent wie im Falle des Nasdaq 100 keine Seltenheit an der Börse. Und die meisten Anleger sind in der Lage, solch kleinere Rücksetzer problemlos zu verkraften. Besonders ETF-Anleger wissen: Nicht jeder kleine Einbruch ist gleich ein gefährliches Risiko oder gar der Tod des Portfolios. 

Schwieriger wird es hingegen bei heftigeren Korrekturen jenseits von 30 Prozent und mehr. Denn dann muss Ihre Anlage bereits um 40 Prozent im Wert steigen, um den Break-Even wieder zu erreichen. Das kann durchaus eine Weile dauern. Der Lyxor S&P 500 UCITS ETF (WKN: LYX0FS) benötigte drei Jahre, um diese Performance zu erwirtschaften. Auch Verluste von 70 Prozent können in schlechten Börsenphasen drin sein – auch bei ETF-Investments. Der sogenannte Maximum Drawdown des Dax aus dem Jahr 2003 liegt bei 67 Prozent.

 

Timing ist durchaus wichtig an der Börse: Das lässt sich am Maximum Drawdown des Dax ablesen.

 

Nach solchen Abstürzen ist das Depot um zwei Drittel schlanker. Bis das wieder aufgeholt ist, gehen oft mehrere Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte ins Land. Das Schlimme ist: Die Erholung kann um ein Vielfaches länger dauern, als der Absturz selbst. Denn: Schon bei einem Rücksetzer von 50 Prozent muss sich der Kurs verdoppeln, um den Break-Even wieder zu erreichen. Zur Verdeutlichung: Für eine Rendite von 100 Prozent hat der Dax rund zehn Jahre gebraucht. 

Anders herum gilt jedoch dasselbe Prinzip: Wenn Sie schon seit ein paar Jahren in einen Welt-ETF investieren und 60 Prozent Gewinn erwirtschaftet haben, dann kann Ihr ETF um 37,5 Prozent fallen, ohne dass Sie in den Verlustbereich abrutschen. 

Tipp: Unser neuer Gewinn-Verlust-Rechner hilft Ihnen, die Orientierung zu behalten über Ihre Gewinne bzw. Verluste. Sie können mit diesem Tool zwei Dinge errechnen. 

  1. Sie haben einen Gewinn und möchten nun wissen, um wie viel Ihre Geldanlage prozentual fallen darf, um Ihren Einstandswert zu erreichen.
  2. Sie haben einen Verlust und möchten nun wissen, um wie viel Prozent Ihre Anlage prozentual steigen muss, um Ihren Einstandswert zu erreichen.

So viel Rendite brauchen Sie, um Verluste aufzuholen

Aktueller Verlust des WertpapiersBenötigter Kursgewinn, um wieder auf dem Einstandswert zu kommenKommentar
-5%5,26%Kleine Korrektur - kann jederzeit passieren.
-10%11,11%Entspricht etwa der Monatsrendite des MSCI World (-10,6 %) im März 2020
-20%25%Korrektur des Dax im Februar 2016: War im Dezember 2016 komplett aufgeholt.
-30%42,86%Entspricht etwa dem Drawdown des MSCI World (-33,8 %) im März 2020
-40%66,67%Corona-Crash im März 2020: Drawdown im Dax lag bei ca. 40 Prozent.
-50%100%Ab hier: Verdopplung nötig, um die Buchverluste wieder reinzuholen.
-60%150%Ab hier wird es sehr schwierig, in überschaubaren Zeiträumen die Verluste wieder aufzuholen.
-65%185,71%Entspricht dem Maximum Drawdown des MSCI Emerging Market Index (Oktober 2007 – Oktober 2008)
-70%233,33%Entspricht in etwa dem Drawdown des Dax im New-Economy-Crash.
-80%400%Der NASDAQ Composite Index sank im März 2000 von 5132 Punkten bis zum Oktober 2002 um knapp 80 Prozent auf nur noch etwa 1110 Punkte. Es dauerte bis Januar 2017, bis der Index die Verluste aufgeholt hatte.
-90%900%900 Prozent entspricht der Performance der Amazon-Aktie von Herbst 2013 bis heute. Damit sollten Anleger besser nicht rechnen.
-99%9900%Wirecard-Crash: Der Kurs müsste sich verhundertfachen, um wieder zum Einstandswert zu gelangen
Quelle: eigene Berechnung

Keine Frage, wer lange genug wartet, kommt irgendwann wieder auf 0. Das ETF-Risiko Totalverlust ist so gut wie nicht vorhanden. Doch wie lange eine solche Erholung dauert, hängt in hohem Maße davon ab, wie teuer gekauft wurde. Kurz gesagt: Je tiefer der Fall, desto höher der Wiederaufstieg. Daher bietet es sich für viele Anleger an, nicht ihr gesamtes Kapital auf einmal zu investieren. Oder aber sofort mit einer Anlagedauer von zehn Jahren plus x zu planen. 

Dies sind die beliebtesten ETFs für Sparpläne

ETFWKN 
Deutsche Aktien
ComStage DAX UCITS ETFETF001Zum Kostenvergleich
Xtrackers DAX UCITS ETFDBX1DAZum Kostenvergleich
iShares Core DAX® UCITS ETF593393Zum Kostenvergleich
iShares MDAX® UCITS ETF (DE)593392Zum Kostenvergleich
ComStage MDAX UCITS ETFETF007Zum Kostenvergleich
Europäische Aktien
Xtrackers Stoxx Europe 600DBX1A7Zum Kostenvergleich
ComStage STOXX Europe 600ETF060Zum Kostenvergleich
iShares STOXX Europe 600263530Zum Kostenvergleich
Xtrackers Euro Stoxx 50DBX1ETZum Kostenvergleich
ComStage EURO STOXX 50ETF050Zum Kostenvergleich
Amerikanische Aktien
iShares NASDAQ-100A0F5UFZum Kostenvergleich
ComStage Nasdaq-100ETF011Zum Kostenvergleich
Vanguard S&P 500A1JX53Zum Kostenvergleich
iShares Core S&P 500A0YEDGZum Kostenvergleich
Asiatische Aktien
ComStage MSCI Pacific TRNETF114Zum Kostenvergleich
Xtrackers MSCI Pacific ex JapanDBX1AFZum Kostenvergleich
Lyxor MSCI AC Asia Pac. Ex JapanLYX0ABZum Kostenvergleich
iShares DJ Asia Pacific Sel. Div. 30A0H074Zum Kostenvergleich
Schwellenländer Aktien
iShares Core MSCI EM IMIA111X9Zum Kostenvergleich
iShares MSCI EM USD (Acc)A0RPWJZum Kostenvergleich
Lyxor MSCI Emerging MarketsLYX0BXZum Kostenvergleich
Xtrackers MSCI Emerging MarketsA12GVRZum Kostenvergleich
ComStage MSCI EM TRNETF127Zum Kostenvergleich
Weltweite Aktien
iShares Core MSCI WorldA0RPWHZum Kostenvergleich
Vanguard FTSE All-WorldA1JX52Zum Kostenvergleich
SPDR MSCI ACWIA1JJTCZum Kostenvergleich
Xtrackers MSCI WorldA1XB5UZum Kostenvergleich
World A1XB5ULYX0AGZum Kostenvergleich
Stand: Januar 2019