Ebase-Verkauf

Übernahme von Ebase durch die FNZ Group

Die FNZ Group ist neue Eigentümerin von Ebase. Der Finanzdienstleister bietet etwa Depots und ETF-Sparpläne an.

Nachdem die Genehmigungen der zuständigen Bankenaufsichts- und Kartellbehörden erteilt wurden, konnte der Kauf von hundert Prozent der Anteile an Ebase durch die FNZ Group am 16. Juli 2019 erfolgreich abgeschlossen werden. Damit scheidet Ebase aus der Comdirect (► Zum Testbericht) Gruppe und dem Commerzbank (► Zum Testbericht) Konzern aus. FNZ wird die Entwicklung von Ebase weiter begleiten und mit neuen Impulsen verstärken, wie es in einer Erklärung heißt.

Ebase hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich entwickelt, so dass zum Closing mit rund 1,1 Millionen Kunden und mehr als 34 Milliarden Euro Assets under Control innerhalb der über 15-jährigen Unternehmensgeschichte solide Werte zu Buche stehen. Denn das organische Wachstum der vergangenen Jahre habe eine breite Basis und konnte über alle drei Zielkundengruppen – Privatkunden, Firmenkunden sowie Insitutionelle Investoren – welche Ebase bedient, generiert werden. Die Fähigkeiten von FNZ und Ebase würden sich nicht zuletzt aufgrund der beiderseitigen Fokussierung auf das Thema Vermögensmanagement ergänzen.

Ebase-Geschäftsführung sieht „hervorragende Basis“

„Das ist eine hervorragende Basis, um den strategischen Anspruch der Ebase, führender ´Digital Financial Service Partner´ zu sein, inhaltlich weiter voranzutreiben“, sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase. „Seit der Bekanntmachung des geplanten Kaufs der Ebase durch die FNZ Group haben wir eine sehr positive Resonanz und großes Interesse am Markt wahrgenommen. Insbesondere die Kombination aus einer im EU-Raum agierenden Vollbank und einem global agierenden Finanztechnologieunternehmen sieht der Markt offensichtlich als ideale Voraussetzung, den Herausforderungen unserer Branche zu begegnen“, so Geyer weiter.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir den Kauf der Ebase erfolgreich abschließen konnten. Ebase ist nicht nur bereits heute eine führende B2B-Bank mit einem hervorragenden Ruf im Markt, sondern wir sind auch von dem Team und der Strategie überzeugt. Zukünftig werden wir gemeinsam daran arbeiten, das Angebot modernster Plattform-Lösungen im B2B-Anlagegeschäft weiter auszubauen“, ergänzt Adrian Durham, der Gründer und Geschäftsfürher von FNZ Group.

Tipp: Erfahren Sie mehr über die Möglichkeit, einen ETF-Sparplan bei Ebase (Finvesto) zu führen.