Von ETF-Elefanten und ETF-Mäuschen

Von ETF-Elefanten und ETF-Mäuschen

Bald dürfte die Deutsche Börse ein Jubiläum feiern: der 1.000ste ETF auf Xetra. Doch während der größte auf Xetra gelistete ETF ein Volumen von mehr als 11 Mrd. Euro aufweist, sind im kleinsten ETF gerade einmal 280 Tsd. Euro investiert. Dies hat Auswirkungen auf die Effizienz und Liquidität. Wo die Unterscheide von ETF-Elefanten und ETF-Mäuschen genau liegen haben wir für Sie analysiert.

Der ETF-Markt boomt – weltweit sind rund 1,6 Billionen US-Dollar in über 4.500 börsengehandelten Indexprodukten (ETPs) investiert, ein Großteil davon entfällt auf ETFs. Allein an der Deutschen Börse sind knapp 1.000 ETFs und 274 ETCs gelistet. Und fast jeden Monat kommen neue Produkte hinzu. Allein bis Ende Mai des laufenden Jahres wurden weltweit rund 340 Produkte aufgelegt. Doch trotz eines immer größeren Angebots entfallen auf die 100 größten Indexfonds etwa 62 Prozent der weltweit in diesem Segment investierten Gelder. Immerhin nimmt diese Konzentration etwas ab. Im Jahr 2006 vereinigten die Top-100-ETFs knapp 80 Prozent des weltweit verwalteten ETF-Vermögens.

Im Umkehrschluss sind zahlreiche ETFs gelistet, die nur ein sehr geringes Anlagevolumen auf sich vereinigen. Schaut man allein auf die knapp 1.000 auf Xetra gelisteten ETFs, so verfügen etwa 140 ETFs über ein Fondsvolumen von unter 5 Mio. Euro. Das entspricht einem Anteil von 14 Prozent. Acht ETFs weisen sogar ein Fondsvolumen von unter einer Million Euro auf. Und aufgrund der geringen Liquidität sind nicht alle davon auf Dauer überlebensfähig. Zu beobachten ist, dass es sich bei den ETF-Mäusen häufig um Nischenprodukte wie Branchen-ETFs, Hedgefonds-ETFs oder ETFs auf kleine exotische, illiquide Märkte handelt. Hier sollten Anleger genau überlegen, ob man in diese ETFs investiert, denn mit einem so geringen Fondsvolumen wird die Verwaltung uneffektiv und die Gebühren belasten zu stark die Fondsperformance. Schaffen es die Fonds nicht, weiteres Kapital einzusammeln, gelten sie als Todeskandidaten. „Bei ETFs gibt es einen positiven Zusammenhang zwischen der Fondsgröße und der Liquidität eines Produktes. So ist der iShares DAX (DE) der größte und gleichzeitig einer der liquidesten ETFs in Europa. Eine hohe Liquidität führt zu engeren Spreads und reduziert so die Handelskosten – auch in volatilen Marktphasen“, so Sven Württemberger, Head of Wealth Sales Germany bei iShares, ETF-Anbieter der Fondsgesellschaft BlackRock. Es lohnt sich also für den Anleger durchaus, das Anlagevolumen bei der Wahl des entsprechenden ETFs mit einzubeziehen.

Weltweit dominieren Produkte von State Street (SPDR) und Vanguard

Weltweit größter ETF, sowohl in Bezug auf das weltweit verwaltete Vermögen als auch auf das tägliche Handelsvolumen, ist mit weitem Abstand der SPDR S&P 500, der bereits vor knapp 20 Jahren als erster ETF in den USA aufgelegt wurde. Im ersten Quartal überschritt er als erster ETF weltweit die 100-Mrd.-US-Dollar-Grenze. Im Zuge wieder sinkender Kurse lag er Ende Mai 2012 dann bei 96,6 Mrd. US-Dollar. Seit einigen Monaten ist er mit einer eigenen, allerdings noch verhältnismäßig kleinen Tranche (WKN: A1JULM) auch in Deutschland handelbar.

Auf den weiteren Plätzen in der ETF- Weltrangliste folgen hinsichtlich des verwalteten Fondsvolumens der SPDR Gold Trust (63 Mrd. US-Dollar) und der Vanguard MSCI Emerging Markets ETF (47 Mrd. US-Dollar). Hinsichtlich des täglichen Handelsvolumens kann sich gleich nachdem SPDR S&P 500 der iShares Russell 200 Index-Fund behaupten, gefolgt vom PowerShares QQQ Trust. Die größten europäischen ETFs sind wie jeden Monat unter der Rubrik „ETF-Research powered by BlackRock“ auf Seite 38 und 39 zu finden.

ETF-Elefanten – die größten ETFs in Deutschland

Nr.  ETF-Name WKN Volumen
1 iShares DAX (DE) 593393  11.528 Mio EUR
2 iShares S&P 500 264388 8.161 Mio EUR
3 db x-trackers DAX  DBX1DA 6.185 Mio EUR
4 iShares MSCI Emerging Markets  A0HGZT 4.356 Mio EUR
5 Lyxor ETF EURO STOXX 50 798328 3.862 Mio EUR
6 iShares EURO STOXX 50 935927 3.418 Mio EUR
7 iShares MSCI World A0HGZR 3.304 Mio EUR
8 Shares Markit iBoxx Euro Corp. 251124 3.245 Mio EUR
9 db x-trackers MSCI EM TRN DBX1EM 2.831 Mio EUR
10 CS ETF (CH) on SMI 935568 2.710 Mio EUR
 Quelle: de.extraetf.com, Stand: 14.07.2012

In Europa haben ETFs von iShares die Nase vorn

Bei den größten europäischen und auch auf Xetra handelbaren ETFs dominiert ganz eindeutig der ETF-Anbieter iShares mit gleich sechs ETFs. Größter auf Xetra handelbarer ETF ist so der iShares DAX (WKN: 593393) mit einem Fondsvolumen von aktuell 11,5 Mrd. Euro. Er wurde bereits Ende 2000 aufgelegt und war der erste ETF auf den deutschen Aktienindex (DAX). Auch in Europa hat ein ETF auf den S&P 500 Index die Nase vorn. Auf Platz 2 folgt der iShares S&P 500 ETF (WKN: 264388) mit aktuell 8,1 Mrd. Euro, der auch schon seit über zehn Jahren am deutschen Markt handelbar ist. Auf Platz 3 folgt dann wieder ein ETF auf den DAX, diesmal von db x-trackers (WKN: DBX1DA), mit einem Fondsvolumen von 6,2 Mrd. Euro. Im Gegensatz zu den beiden Spitzenreitern kann dieser Indexfonds erst auf eine gut 5-jährige Geschichte zurückblicken.

ETF-Mäuse nicht immer illiquide und teuer

Der ETF mit dem geringsten Fondsvolumen ist eine Anteilsklasse des UBS-ETF SICAV – STOXX Global Rare Earth (WKN: A1JHND) mit einem Volumen in Höhe von 0,28 Mio. Euro. Zusammen mit einer anderen Anteilsklasse verfügt der ETF jedoch über ein Gesamtfondsvolumen von 2,59 Mio. Euro. Das geringe Fondsvolumen ergibt sich einerseits daraus, dass der börsengehandelte Indexfonds erst im Oktober 2011 aufgelegt wurde. Zum anderen bildet er einen Nischenmarkt im Bereich der Rohstoffe ab. Bei vielen anderen kleinen ETFs verhält es sich ähnlich. Klein muss also nicht immer gleich schlecht bedeuten.

Fazit:

Ein Pauschalurteil über die Größe eines ETFs ist also nur schwer zu fällen. Als Faustregel gilt natürlich: Je größer der ETF, desto liquider der Markt, desto geringer die Wahrscheinlichkeit einer Fondsschließung. Im Umkehrschluss müssen kleine ETFs aber auch nicht gleich erfolglos sein, das zeigt allein das Beispiel des Short-Rohstoff-ETFs. Auch spezielle Branchen-ETFs machen im Rahmen einer abgerundeten Produktpalette Sinn, auch wenn der Sektor gerade nicht gefragt ist.

ETF-Mäuse – die kleinsten ETFs in Deutschland

Nr.  ETF-Name WKN Volumen
1 UBS-ETF STOXX Global Rare Earth A1JHND 0,28 Mio EUR
2 UBS-ETF BarCap US 5-7 Treasury Bond A1JRDB 0,63 Mio EUR
3 UBS-ETF BarCap US 7-10 Treasury Bond A1JRDC 0,69 Mio EUR
4 BofAML Hedge Funds Factor Euro Source A1CZTL 0,71 Mio EUR
5 MSCI EMU Small CAP Source ETF A1C1GK 0,97 Mio EUR
6 ETFlab MSCI Japan ETFL31 1,07 Mio EUR
7 Lyxor S&P GSCI Agg. Inverse 1M LYX0M6 1,16 Mio EUR
8 SPDR Barcap Euro Government Bond ETF A1JJTP 1,25 Mio EUR
9 db x-trackers FTSE EPRA/NAREIT Eurozone DBX0FY 1,69 Mio EUR
10 Amundi ETF Govt. Bond Euro MTS Broad Invest  A0RNV8 1,85 Mio EUR
 Quelle: de.extraetf.com, Stand:
14.07.2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel Wenige große Anbieter dominieren den europäischen ETF-Markt – wo bleibt der Wettbewerb? und in der ETF-Suche finden Sie darüber hinaus auch eine Liste mit allen in Deutschland zugelassenen ETFs.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.