BNP Paribas mit währungsgesicherter Anteilsklasse auf Energierohstoff-ETC

Seit dem 18. Juli ist eine neue währungsgesicherte Anteilsklasse auf einen Energierohstoff-ETC von BNP Paribas Easy über Xetra und Börse Frankfurt handelbar.

Der RICI Enhanced Energy (ER) Index EUR HEDGE ETC (WKN: PZ9REE) bietet Anlegern die Möglichkeit, an der Wertentwicklung eines Rohstoffkorbes aus dem Energiebereich zu partizipieren. Der Referenzindex umfasst die sechs Rohstoffe Rohöl, Brent Rohöl, Benzin, Erdgas, Heizöl sowie Gasöl. Stark gewichtet im Index sind aktuell vor allem Rohöl mit 37,50 Prozent und Erdöl der Sorte Brent mit 32,50 Prozent. 

Bereits seit längerer Zeit im Produktangebot von BNP Paribas ist die nichtwährungsgesicherte Anteilsklasse auf den RICI-Enhanced Energy Index auf US-Dollar-  (WKN: PR5REU) und Euro-Basis (WKN: PB8R1E).  

Exchange Traded Commodities (ETCs) sind börsengehandelte Wertpapiere. Sie verfolgen an Warenbörsen gehandelte Waren, sogenannte Commodities, und erlauben den Anlegern den Handel mit eben diesen Commodities – z.B. mit Edelmetallen, Agrargütern und vielen anderen Rohstoffen. In einem Punkt unterscheiden sich ETCs  jedoch deutlich von ETFs: Exchange Traded Funds sind rechtlich betrachtet Sondervermögen eines passiv verwalteten Investmentfonds. Der ETF-Anbieter ist also gesetzlich verpflichtet, gewisse Sicherheiten zu hinterlegen, um ein mögliches Ausfallrisiko zu minimieren. ETCs sind  also unbefristete Schuldverschreibungen, für deren Sicherheit der jeweilige Emittent haftet. In vielen Fällen investiert der Emittent von ETCs das Geld jedoch direkt in die Rohstoffe (physische Hinterlegung). Das ist meist bei Rohstoffen mit günstigen Lagerkosten wie Gold oder Kupfer der Fall. In anderen Fällen ist das Vermögen der Anleger über bestimmte Schutzmechanismen besichert, so daß das Ausfallrisiko bei ETCs relativ gering ist.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Rohöl-ETCs.