Wer ist der beste Broker für Ihr Geld? So haben wir die Anbieter für Sie getestet!

Preisgünstig, toller Service, riesiges Angebot: So sieht der ideale Broker aus! Welcher Anbieter kann das erfüllen? Wir haben die Angebote für Sie getestet.

Zahlen Sie noch Depotgebühren? Oder ärgern Sie sich manchmal über teure Provisionen bei Wertpapiergeschäften? Das muss nicht sein. Für unsere aktuelle Ausgabe des Extra-Magazins haben wir alle relevanten Broker in Deutschland ausführlich für Sie getestet.

Welche Broker bieten die besten Konditionen für Wertpapierdepots? Wo können Sie den besten Service und das größte Angebot an ETF- und Aktiensparplänen erwarten? Und bei welchen Anbietern zahlen Sie nur sehr geringe Provisionen für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren?

Um Ihnen diese Fragen zu beantworten, haben wir keine Mühen gescheut und alle relevanten Broker in Deutschland untersucht. In unserem groß angelegten Broker-Test haben wir alle Punkte berücksichtigt, die für Sie als Anleger relevant und wichtig sind. Nach dem Genuss unserer aktuellen Titelgeschichte wissen Sie, wer der beste Broker für Ihre persönlichen Bedürfnisse ist.

Mit einem Broker-Wechsel sparen Sie viel Geld

Der Wechsel zu einem besseren und günstigeren Anbieter lohnt sich definitiv. Dazu ein Beispiel: Eine Berliner Privatbank nimmt für ihr Depot eine jährliche Gebühr von 1,25 Prozent auf das Depotvermögen. Wer 50.000 Euro im Depot hat, wird über zehn Jahre mehr als 6.000 Euro los. Das geht deutlich preisgünstiger – und besser.

Um Ihren Bedürfnissen noch besser gerecht zu werden als in den Vorjahren, haben wir den Test dieses Mal zweigeteilt. Zum einen haben wir die Filial- und Direktbanken auf Herz und Nieren geprüft, zum anderen die Online-Broker, zu denen auch die sogenannten Neo-Broker gehören. Vereinfacht gesagt: alte gegen neue Welt.

Broker-Test diesmal zweigeteilt

Die Zweiteilung ist nur folgerichtig. Denn die Angebote, Preise und der Service von klassischen Brokern und Online-Brokern können sich erheblich unterscheiden. Deswegen sind sie nicht 1:1 miteinander vergleichbar. Zu den „alten Hasen“ zählen wir die Online-Depots von Filialbanken sowie die Direktbanken. Diese Angebote eignen sich für Kunden, die preisbewusst sind und dennoch ein gewisses Maß an Service wünschen. Kunden können hier auch klassische Bankleistungen wie Girokonten in Anspruch nehmen.

Auf der anderen Seite tut sich gerade eine ganz neue Welt auf. Ganz neue, auf Wertpapiergeschäfte spezialisierte Online-Anbieter schicken sich an, netzaffine Kunden für sich zu begeistern. Wem ein rein digitaler Broker ohne zusätzliches Produktangebot genügt, kann dort sehr günstig oder gar vollkommen provisionsfrei Wertpapiere handeln.

So haben wir die Broker für Sie getestet

So wie es für Sie als Anleger vorteilhaft ist, sich bei der Wahl Ihres Brokers auf das Wesentliche zu konzentrieren, haben wir dies auch in unserem Test getan. Wir haben drei Kategorien untersucht und intensiv beleuchtet: die Kosten, das Angebot und den Service. Auf diese Weise haben wir 20 Anbieter zum Stichtag 1.11.2020 getestet.

Kosten 50 %

Besonders wichtig erschien uns der Aspekt der Kosten. Dieser Bereich macht 50 Prozent des Gesamtergebnisses aus. Zentral sind hier vor allem die Gebühren für die Ausführungen von Wertpapierorders. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die Depotgebühren und die Bedingungen, die mit diesen verknüpft sind, z.B. für die kostenlose Depotführung.

Service 20 %

Kosten und Service haben einen Zusammenhang. Hier sind wir auch schon bei der Grundsatzfrage: Brauche ich eine klassische Direktbank mit Girokonto und Co. oder reicht mir ein reiner Online-Broker? Den Service haben wir mit 20 Prozent gewichtet. Allerdings waren wir hier bei den klassischen Direktbanken etwas strenger. Für die etwas höheren Kosten braucht es eine Gegenleistung.

Bei den Kosten hingegen haben wir den Online- und Neo-Brokern genauer auf die Finger ge-schaut. Die wesentlich schlankere Infrastruktur soll Anlegern schließlich zugutekommen. Wir haben also in den Hauptunterscheidungsmerkmalen von Direktbanken und Online-Brokern jeweils besonders strenge Maßstäbe angelegt, um Ihnen die Wahl Ihres Brokers zu erleichtern.

Angebot 30 %

Was bringt der beste Service, wenn das Angebot nicht stimmt? Richtig, nichts. Das Angebot fließt mit einer 30-prozentigen Gewichtung ins Testergebnis ein. Uns war es wichtig, dass die Broker in Sachen ETF-Vielfalt gut aufgestellt sind. Wir haben zudem großen Wert auf das Vorhandensein von ETF-Sparplänen gelegt.

Tipp: Wer der beste Broker für Ihr Geld ist, können Sie hier im Extra-Magazin nachlesen

Deutschlands Broker im Test!
Welcher Broker ist für Sie der Beste? Die Antwort erhalten Sie in unserer neuen Ausgabe.