Wie geht es weiter mit 5G? Profitieren vom positiven Kreislauf

5G ist das Rückgrat vieler digitaler Dienstleistungen. Das Wachstum des Sektors verläuft rasant. Mit einem ETF können Anleger von der wachsenden Bedeutung profitieren. 

Digitalisierung ist vermutlich das Unwort der vergangenen 12 Monate. Denn soziale Beschränkungen zwangen Menschen weltweit dazu, in die digitale Welt zu flüchten. Webex, Netflix und Lieferando wurden zu unseren engsten Vertrauten. Aber hinter all diesen Anwendungen versteckt sich eine physische Ebene, ohne welche die digitale Welt nicht existieren könnte: Infrastruktur.

Digitale Infrastruktur ist das Rückgrat unseres zunehmend digitalen Lebensstils und aller vernetzten Organisation. Allein in den USA wurden im Jahr 2019 in nur sechs Sekunden 4,4 Millionen Gigabyte Internetdaten übertragen, was einer Steigerung von 41% gegenüber 2018 entspricht. Vor der Pandemie prognostizierte Cisco Systems, dass der weltweite Internetverkehr zwischen 2017 und 2022 um das 3,7-fache zunehmen wird, da die Anzahl der Benutzer, die Anzahl der Geräte pro Benutzer als auch die Datenmenge pro Gerät zunehmen.

Hardware als Fundament aller digitalen Anwendungen

Bis 2022 wird erwartet, dass allein der mobile Datenverkehr aufgrund neuer und bestehender Anwendungen auf 930 Exabyte pro Jahr anwachsen wird. Dies entspricht einer gigantischen Steigerung von 11.300% gegenüber 2012. Gegenwärtige Anwendungen umfassen Streaming-Dienste, Videokommunikation, Fernunterricht und Telemedizin, die die Netzwerkkapazität an den Rand ihrer Kapazität bringen. Weitere Treiber des zunehmenden Datenverkehrs sind online Videospiele, Edge-Computing und das Internet-der-Dinge. 5G und andere Breitbandtechnologien sind das Rückgrat aller digitalen Dienstleistungen und werden neue datenintensive Anwendungen ermöglichen wie beispielsweise selbstfahrende Autos. Dies wiederum führt zu zusätzlichem Datenverbrauch und schließlich zu einer Überlastung des Netzwerks, was einen weiteren Ausbau der Infrastruktur erfordert, die sogenannte 6G Technologie. Es entsteht ein sich selbsterhaltender, positiver Kreislauf. Die südkoreanische Regierung hat vor, bereits 2026 erste 6G Testprojekte zu starten und diese marktfähig zu machen zwischen 2028 und 2030.

Der wirtschaftliche Beitrag von 5G könnte dem BIP Italiens gleichkommen

Wenn neuere Verbindungstechnologien wie 5G reifer werden, wird sich auch das Ausgabeverhalten der Netzbetreiber anpassen. Beispielsweise beliefen sich die Ausgaben für die drahtlose Netzwerkinfrastruktur für 2G, 3G und 4G im Jahr 2016 auf 56 Milliarden US-Dollar. Bis 2025 werden sich aber 80% aller Ausgaben rein auf 5G-Netzwerke konzentrieren. Laut Qualcomm wird der weltweite wirtschaftliche Effekt von 5G voraussichtlich bis 2035 voll erzielt werden und könnte Waren und Dienstleistungen im Wert von bis zu 13,2 Billionen US-Dollar ermöglichen. Die 5G-Wertschöpfungskette ist lang und umschließt Zulieferer und Produzenten von Infrastruktur, Netzwerkbetreiber, App-Entwickler und Ersteller kreativer Inhalte. Der Sektor könnte bis zu 22,3 Millionen Arbeitsplätze unterstützen und im Laufe der Zeit wird erwartet, dass der Gesamtbeitrag von 5G zum globalen BIP in etwa genauso groß ist wie das BIP Italiens, der achtgrößten Volkswirtschaft der Welt.

In welche Unternehmen sollte man investieren? Europas erster 5G Digital Infrastructure ETF

Um das Wachstum dieses Sektors investierbar zu machen, haben wir letztes Jahr Europas ersten 5G ETF aufgelegt, den Digital Infrastructure & Connectivity UCITS ETF. Dieser bildet einen Index aus über 80 globalen Unternehmen ab, die in einem oder mehreren der folgenden sechs Sub-Sektoren tätig sind: Rechenzentren, Digitale Konnektivität, Datennetze, Digitale Übertragung, Digitale Verarbeitung, Digitale Dienstleistungen und geistiges Eigentum. Zu den Unternehmen im Index gehören Unternehmen wie beispielsweise Nvidia (NVDA), Equinix (EQIX), InterDigital (IDCC) oder Skyworks (SWKS). In den letzten 12 Monaten konnte der Index um 69,88% zulegen und spiegelt das rasante Wachstum des letzten Jahres wider.

Marktausblick: Ist das Wachstum schon eingepreist?

Nach einem starken Start ins Jahr, gab es Ende Februar eine Korrektur. Denn die Impfung der Weltbevölkerung schreitet eifrig voran und die Unternehmensberatung McKinsey schätzt, dass die USA bis Ende 2021 die Pandemie überwinden dürfte. War das Wachstum nur vorrübergehend? Wir glauben nicht. Die Freude über die Rückkehr zur Normalität sollte die Tatsache nicht verdrängen, dass Fernarbeit jetzt Teil der Realität vieler Angestellter ist und bleiben wird. Die damit einhergehende Verlagerung des Arbeits- und Privatlebens bringt eine langfristige Nachfrage nach neuer, digitaler Infrastruktur mit sich. Zwar wird die unmittelbare Nachfrage im Laufe von 2021 etwas nachlassen, aber der Ausbau von 5G wird weiter voranpreschen und das mittelfristige Wachstum auf ein robustes Fundament stellen. Interessierte Anleger können die Korrektur nutzen, um sich den Sektor genauer anzuschauen. 

Digital Infrastructure and Connectivity UCITS ETF

WKN: A2QB9J ISIN: IE00BL643144
Kurs 9,25 €
Kosten (TER) 0,69 %
Fondsvolumen 32 Mio. €
Indexabbildung Physisch
1 Monat +4,23 %
Lfd. Jahr +25,29 %

Wichtige Informationen

Der Wert Ihres Investments kann steigen als auch fallen. Nur für professionelle Anleger. Mitteilungen im EWR: Der Inhalt dieses Dokuments wird von HANetf Management Limited („HML“) herausgegeben, die in ihrer Eigenschaft als Verwaltungsgesellschaft von HANetf ICAV handelt. HML ist von der irischen Zentralbank zugelassen und reguliert. HML ist in Irland unter der Registrierungsnummer 621172 registriert. Mitteilungen in Großbritannien: Der Inhalt wird von HANetf Limited herausgegeben, einem ernannten Vertreter von Mirabella Advisers LLP, der von der Financial Conduct Authority autorisiert und reguliert wird.