Wie Sie eine monatliche Zusatzrente von 1.000 Euro mit ETFs aufbauen

Eine Zusatzrente von 1.000 Euro – kann man diese auch mit ETFs erreichen? Ja, das ist möglich. Hier erfahren Sie die wichtigsten Grundlagen.

Arbeitnehmer in Deutschland müssen selbst für ihre Rente vorsorgen. Das sollte inzwischen allen klar sein. Das Rentenniveau befindet sich seit Jahren auf Talfahrt. Diese Entwicklung wird sich Prognosen zufolge fortsetzen. Den wenigsten ist bewusst, wie viel sie vorsorgen müssen, um im Alter nicht deutlich schlechter gestellt zu sein als im aktiven Arbeitsleben.

Eine Lösung ist es, einfach länger zu arbeiten. In Anbetracht der Tatsache, dass die meisten jedoch gerne ihren Ruhestand frühzeitig genießen wollen, ist es besser, bereits in jungen Jahren die private Altersvorsorge in Angriff zu nehmen. Damit verschaff en Sie sich Flexibilität und Entscheidungsfreiheit im Alter.

ETFs sind in den vergangenen Jahren zur beliebten Lösung für Privatanleger geworden. Aber kann man allein mit ETFs seine Rentenlücke schließen?

In drei Phasen Zusatzrente aufbauen

Der Aufbau einer Zusatzrente kann grundsätzlich in drei Phasen aufgeteilt werden. In der Ansparphase bauen Sie auf der Basis eines ETF-Sparplans das Vermögen auf, auf deren Basis Ihre Rentenlücke geschlossen wird. Die Rendite setzt sich einerseits aus Kursgewinnen der ETFs und andererseits aus Zins- und Dividendenzahlungen zusammen. Nach der Ansparphase folgt oft eine optionale Wartezeit. Gemeint ist ein Zeitraum, in dem keine Einzahlungen mehr erfolgen, aber auch noch keine Entnahmen aus dem Vermögen stattfinden.

Die dritte Phase ist die sogenannte Entnahmephase. In diesem Zeitraum ent...

Sie möchten weiterlesen?

Abonnenten unserer Standard- oder Premium-Angebote erhalten mit extraETF+ einen exklusiven Zugang zu Artikeln und Kolumnen aus der aktuellen Ausgabe des Extra-Magazins.

Noch kein Standard- oder Premium Abonnent?

Jetzt anmelden
Sie sind bereits Abonnent? Zum Login