Geldanlage für Kinder mit ETFs – Das sollten Sie wissen!

Wer Kinder oder Enkel hat, stellt sich oft die Frage: Soll ich für mein Kind ansparen? Während die Antwort auf diese Frage mit „Ja“ noch sehr einfach ist, ist die Antwort auf die nächste Frage „Und wie mache ich das am sinnvollsten?“ schon deutlich schwieriger. Dieser Beitrag nennt Ihnen die wichtigsten Punkte, die es beim Sparen für Kinder zu beachten gibt. Zudem gibt es konkrete Tipps und Hilfestellungen, welches Angebot sich zum Sparen für Kinder mit ETFs besonders anbietet.

Aus unserer Sicht bieten sich zum Kindersparen mit ETFs zwei Möglichkeiten an.

Zum einen die Anlage mit einem Robo-Advisor. Einmal ausgewählt übernimmt dieser alle Aufgaben, die sonst vom Anleger im Laufe der Zeit vorgenommen werden müssten.

Hier empfehlen wir den Anbieter OSKAR (► Zum Testbericht):
https://de.extraetf.com/go/oskar

Zum anderen ein ETF-Sparplan bei einer Direktbank. Hier kann man besonders günstig ansparen. Der Preis dafür: Der Anleger muss im Zeitverlauf ein Rebalancing vornehmen und unter Umständen einen ETF austauschen. Zudem sollte er die Gebühren der Direktbanken im Auge behalten.

Hier empfehlen wir den Anbieter Finvesto (► Zum Testbericht):
https://de.extraetf.com/go/finvesto

Tipp: Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Wissensartikel „Sparen für Kinder mit ETFs„.